https://www.faz.net/-gv6-494s
 

Gastkommentar : Gewinner-Aktien mit günstigem Kursniveau

  • -Aktualisiert am

Die von John Dorfman empfohlenen Aktien haben nach seinen Angaben binnen Jahresfrist einen Ertrag von 21 Prozent erbracht, während der S&P 500-Index 14 Prozent einbüßte. Nun empiehlt er weitere Titel.

          4 Min.

          Wenn sich eine von Ihnen gehaltene Aktie im Kurs verdoppelt, so ist das ein Grund zum Feiern. Doch dann müssen Sie eine schwere Entscheidung treffen: lieber verkaufen und den Gewinn mitnehmen, oder nur ein paar der Aktien verkaufen, oder vielleicht doch besser alle behalten und den bisher erzielten Gewinn einfach sich selbst überlassen?

          Nach einer Kursverdoppelung wird die entsprechende Aktie für gewöhnlich zu einem ziemlich hohen Kurs-Gewinn-, Kurs-Umsatz- und Kurs-Buchwert-Verhältnis (KGV, KUV bzw. KBV) gehandelt. Zum Glück ist dies aber nicht immer der Fall.

          Seit 2001 habe ich jährlich im Mai einen Artikel über solche Aktien verfaßt, die trotz einer Kursverdoppelung innerhalb von zwölf Monaten nach wie vor als günstig zu bezeichnen sind. Um sich als „günstig“ zu qualifizieren, mußte das KGV einer Aktie bei weniger als 15 und ihr KUV bei weniger als 1,0 liegen.

          22 Aktien haben ihren Kurs verdoppelt

          Die Zahl der Aktien, die ihren Kurs verdoppeln konnten, hat sich von Jahr zu Jahr verringert. Entsprechend ist auch die Zahl der nach wie vor als günstig zu bezeichnenden Kursverdoppler zurückgegangen. Noch vor zwei Jahren konnte ich 147 Titel mit einem Marktwert von 500 Millionen Dollar oder mehr ausmachen, deren Kursniveau sich in den zwölf Monaten zuvor verdoppelt hatte. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 51 und in diesem Jahr mit bisher 22 sogar noch weniger.

          Von den Kursverdopplern des vergangenen Jahres wertete ich 15 als günstig. Dieses Jahr kann ich leider nur sechs Titel ausmachen, die sich für diese Kategorie qualifizieren. Fremont General, Hovnanian Enterprises und Western Digital qualifizieren sich auf der Basis ihres Kurs-Gewinn-Verhältnisses, das jeweils weniger als 15 beträgt. Grund genug für mich, sie alle drei zu empfehlen.

          Western Wireless, Liberty Satellite & Technology und Time Warner Telecom sind mit einem KUV von weniger als 1,00 ebenfalls als günstig zu bezeichnen. Leider kann ich sie nicht empfehlen.

          Gewinne mit Hypothekenkrediten und Bauaufträgen

          Fremont General, ehemals ein Versicherungsunternehmen, vergibt Hypothekenkredite an Gewerbetreibende und Privatpersonen. Nach Verlusten in den Jahren 1999 und 2000 schaffte es das Unternehmen, für 2001 und 2002 einen Gewinn auszuweisen. Das Ergebnis der fortgeführten Unternehmensbereiche ist über alle vier Jahre hinweg positiv ausgefallen und sogar gestiegen. Theodore Kovaleff von Sky Capital LLC, der Fremont als einziger Analyst verfolgt, rechnet für dieses Jahr mit einem Gewinnanstieg von 1,40 Dollar auf 1,60 Dollar je Aktie.

          Das Hypothekenkreditgeschäft ist immer mit einem hohen Risiko behaftet. Heute, da in den meisten Teilen des Landes die Mietpreise für Gewerbe- und Industrieflächen bei gleichzeitig steigender Leerstandsrate fallen und in einigen Gegenden die Häuserpreise sinken, trifft dies umso mehr zu. Bei einem KGV von sieben und einem KUV von 1,3 ist die Fremont-Aktie meines Erachtens günstig genug, um ein Engagement zu wagen.

          Hovnanian hat sich als Bauunternehmen auf geplante Wohngemeinden spezialisiert. Bei einem KGV von neun und einem KUV von 0,5 erscheint mir der Titel als lohnenswerte Investition. Mit 188 Prozent ist der Verschuldungsgrad für meinen Geschmack etwas zu hoch, aber immer noch tolerierbar.

          These einer Spekulationsblase ist übertrieben

          Viele Menschen sind der Ansicht, dass sich der amerikanische Häusermarkt infolge der ungewöhnlich niedrigen Zinsen überhitzt hat. Ich persönlich glaube nicht an diese These einer Spekulationsblase. Zur Zeit sieht es so aus, dass die Häuserpreise in einigen Gegenden sinken, während sie andernorts steigen. Für ein neues Haus müssen Sie in den USA derzeit im Durchschnitt etwa 182.000 Dollar aufbringen, was mir nicht befremdlich erscheint.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine neue Stufe der Eskalation: Die amerikanisch-iranischen Beziehungen befinden sich auf einem Tiefstand.

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.