https://www.faz.net/-gv6-rigi

Gastkommentar : Polaris und Exxon - hohe Gewinne, geringe Schulden

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Mit dem „Diebstahl“ von Aktientips anderer Vermögensverwalter ist John Dorfman von Dorfman Investments in den vergangenen Jahren nicht schlecht gefahren. Sie führten zu netten Erträgen. Diesmal ist sogar GM dabei.

          Einmal im Jahr werde ich zum Dieb. Ich stehle die Aktienfavoriten einiger meiner liebsten Fondsverwalter. Eigentlich sie sind ja meine Wettbewerber, aber die meisten von ihnen sind auch meine Freunde. Und der Diebstahl selbst erfolgt nur aus veröffentlichten Berichten über ihre Anlagen.

          Mein „Diebstahl-Portfolio“ stelle sich seit dem Jahr 2000 in jedem Oktober zusammen. Bis heute haben meine aus den Favoriten anderer Leute zusammengetragenen Empfehlungen eine durchschnittliche Zwölf-Monats-Rendite von 19,6 Prozent erbracht. In den gleichen fünf Perioden hat der Standard & Poor's 500-Aktienindex im Durchschnitt nur 0,4 Prozent hinzugewonnen.

          Mit „Diebstahl“ zu überproportionalen Erträgen

          Mein Diebesgut aus dem vergangenen Jahr hat einen Gewinn von 14 Prozent erzielt, was größtenteils einer 80prozentigen Rendite von Petroleo Brasileira, einer Öl- und Gasgesellschaft mit Sitz in Rio de Janeiro, zu verdanken gewesen ist. Diesen Aktientip habe ich von J. Kenneth Heebner geklaut. Im gleichen Zeitraum, 26. Oktober 2004 bis 14. Oktober 2005, hat der S&P 500 nur 8,7 Prozent hinzugewonnen.

          Sechs der sieben Fondsmanager, denen ich im vergangenen Jahr die guten Ideen gestohlen habe, gehören auch in diesem Jahr zu meinen Quellen. Jean-Marie Eveillard ist in Rente gegangen. Seinen Platz hat O. Mason Hawkins eingenommen.

          Im Folgenden stelle ich einige der jüngsten Aktienfavoriten meiner Lieblingsfondsmanager vor. In den meisten Fällen stammen die grundlegenden Informationen aus den zum 30. Juni eingereichten Berichten der Fondsgesellschaften. Daher ist es durchaus möglich, daß ein hier genannter Fondsverwalter einen besprochenen Titel inzwischen bereits wieder verkauft hat.

          Scott Black setzt auf Federated Department Stores

          Scott Black, Präsident der Delphi Management mit Sitz in Boston, verwaltet etwa 1,1 Milliarden Dollar, einschließlich des 124-Millionen-Dollar schweren Kobren Delphi Value-Fonds. Bis zum 30. Juni hat Blacks Fonds 1,7 Prozent des verwalteten Vermögens in das in Cincinnati ansässige Unternehmen Federated Department Stores investiert. Mir gefällt Federated Department Stores ebenfalls, da die Gesellschaft nach meiner Einschätzung in ihre Teilunternehmen Bloomingdale's, Bon Marché, Burdines, Goldsmith's, Lazarus, Macy's, Rich's und Stern's gespalten werden könnte. Solch eine Trennung würde meiner Ansicht nach mehr Wert hervorbringen, der sich bislang innerhalb von Federated versteckt hält. Das Unternehmen wird derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,67 gehandelt.

          David Dreman, Vorsitzender von Dreman Value Management in Jersey City ist einer der führenden Vertreter der Wertstrategie. Er hat mir außerdem meinen Start in das Investmentgeschäft geebnet. Der von Dreman betreute Scudder-Dreman High Return Equity- Fonds umfaßt rund 6,4 Milliarden Dollar. Zum 30. Juni waren 5,5 Prozent des Fondsvermögens in ConocoPhillips angelegt.

          David Dreman setzt auf ConocoPhillips

          ConocoPhillips mit Sitz in Houston ist die zweitgrößte amerikanische Raffineriegesellschaft. Das Unternehmen bohrt und produziert außerdem Öl und Gas. In 17 der vergangenen 18 Jahre konnte ConocoPhillips einen Gewinn verbuchen. 2005 verdiente das Unternehmen rund acht Milliarden Dollar. Die Anleger scheinen skeptisch zu sein, ob ConocoPhillips seine soliden Gewinne halten kann. Die Aktie wird derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von acht und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,64 gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.