https://www.faz.net/-gv6-p68u

Gastbeitrag : Zehn perfekte amerikanische Aktien

  • -Aktualisiert am

Zum fünften Mal stellt Aktienexperte John Dorfman eine Liste mit zehn günstigen Aktien vor. Nachdem frühere Empfehlungen nach diesem Strickmuster überzeugend ausgefallen sind, lohnt sich ein Blick auf das neue Portfolio.

          2 Min.

          Günstig bewertete Aktien stehen in meiner Gunst ganz hoch oben. Das ist der Grund, warum ich jedes Jahr im Juli eine Liste mit zehn günstigen Aktien zusammenstelle. Das sogenannte Perfect 10 Portfolio gibt es nun seit vier Jahren und die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen.

          So bringen es die im Jahr 2000 vorgestellten Werte bis heute auf ein Plus von 39 Prozent. Der S&P 500 Index hat dagegen gleichzeitig 22 Prozent verloren. Die Liste des Jahres 2001 hat es bislang auf ein Plus von 7,9 Prozent gebracht, der S&P 500 ist dagegen in dieser Zeit um vier Prozent gefallen.

          Knapp geschlagen geben müssen sich meine Favoriten des Jahres 2002. Denn hier reicht ein Plus von 31 Prozent nicht aus, um den um 34 Prozent gestiegenen S&P zu schlagen. Deutlich besser fällt aber die Bilanz der im Vorjahr vorgestellten Liste aus. Der Zuwachs von 32 Prozent, den diese Wert erzielt haben, ist mehr als doppelt so hoch wie der Anstieg von 15 Prozent beim S&P 500.

          Die diesjährige Liste kommt auf ein Durchschnitts-KGV von zehn

          Zusammengefaßt liegen alle vier Listen im Plus und drei Mal gelang es, den Index abzuhängen. Daher denke ich, daß ein neuer Versuch durchaus lohnt. Die beim diesmaligen Suchen ausgefilterten Titel kommen im Schnitt auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KUV) von zehn. Das ist nicht nur niedrig im Vergleich mit dem aktuellen KGV von 21, das der S&P 500 Index aufweist, sondern liegt auch unter dem KGV-Schnitt von rund 15 der vergangenen Jahrzehnte.

          Bei meiner Suche bin ich auf zwei Titel gestoßen, die es schon einmal in das Perfect 10 Portfolio geschafft haben. Dabei handelt es sich um die 2001 vorgestellte Thommy Hilfiger Corp. und die 2002 präsentierte Occidential Petroleum. Beide Werte sind auch jetzt wieder interessant. So kommt der Hongkonger Bekleidungshersteller Tommy Hilfiger auf ein KUV von 0,7, einen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,07 und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn. Alles moderate Bewertungskennziffern und ähnliches gilt auch für Occidental Petrroleum bei einem KGV von zehn, einem KUV von 1,9 und einen KBV von 2,3.

          Ebenfalls aus dem Energiesektor stammt Devon Energy Corp.. Der Gasproduzent hat sein Ergebnis im Vorjahr um 115 Prozent verbessert und dürfte auch dieses Jahr beim Ergebnis wieder etwas besser abschneiden können. Der größte Portfolio-Vertreter ist dieses Mal mit einer Marktkapitalisierung von 130 Milliarden Dollar J.P. Morgan Chase & Co. Die zweitgrößte amerikanische Bank wirft eine Dividendenrendite von 3,8 Prozent ab und macht in vielen Bereichen der vermutlich weiter anziehenden amerikanischen Konjunktur gute Geschäfte.

          Drei Favoriten kommen aus dem Finanzsektor

          Mit einer Marktkapitalisierung von 100 Milliarden Dollar ist der Zigaretten-Hersteller Altria Group nur wenig größer als J.P.Morgan Chase. Hier fällt aber die Rendite mit 5,6 Prozent noch etwas üppiger aus und in den vergangenen fünf Jahren sind die Gewinne jedes Jahr im Schnitt um elf Prozent gestiegen. Ebenfalls aufgenommen habe ich Blockbuster Inc., die größte Videoverleihkette in Amerika. Das Unternehmen wird zwar vom zunehmenden Angebot von Video-on-demand bedroht, aber die niedrige Bewertung wiegt mit einem KBV von 0,77 und einem KUV von 0,44 die Risiken wieder auf.

          Neben J.P.Morgan Chase kommen zudem zwei weitere Aktien aus dem Finanzsektor. AmerUS Group Co ist ein Lebensversicherer und weist ein KUV von 0,94 sowie ein KBV von 1,04 auf. Beim zweiten Wert, der New York Community Bancorp überzeugt mich die Dividendenrendite von 5,6 Prozent und das KBV von 1,9. Ebenfalls ins Depot aufgenommen habe ich den Agrarmittelkonzern Bunge und daß, obwohl das Unternehmen mit 174 Prozent gemessen am Eigenkapital höher verschuldet ist, als ich es normalerweise akzeptiere. Doch hier sprechen ein KBV von 1,6 und ein KUV von 0,18 für sich.

          Abgerundet wird die diesjährige Liste durch Eastman Kodak. Der Fotokonzern hat zuletzt besser als erwartete Quartalszahlen vorgelegt und dürfte im wachsenden Bereich der Digital-Fotographie besser abschneiden als viele Skeptiker glauben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.