https://www.faz.net/-gv6-38fl

Finanzwerte : Das alte Commerzbank-Lied in neuem Gewand

  • Aktualisiert am

Commerzbank-Turm in einem neuen Schachspiel? Bild: dpa

Die Münchener Rück hält 10,4 Prozent an der Commerzbank - schon schießen wieder die wildesten Gerüchte ins Kraut.

          Die Münchener Rück legt eine 10,4-prozentige Beteiligung an der Commerzbank offen - bisher waren rund fünf Prozent bekannt - und schon schießen die wildesten Gerüchte ins Kraut. Wie sie auf dem Parkett in den vergangenen Jahren wieder und wieder gehandelt wurden.

          Die Commerzbank-Aktie wird am Donnerstagmittag um satte acht Prozent höher bei 18,70 Euro gehandelt. Diesmal ist wieder von einer möglichen Fusion mit der HypoVereinsbank die Rede, da der Rückversicherer eine strategische 25,7 Prozent-Beteiligung an dem bayerischen Institut hält.

          Experten schließen Fusion mit HypoVereinsbank aus

          Aber die Experten winken ab: Eine Fusion unter dem Dach der Münchener Rück sei wenig wahrscheinlich, heißt es von den meisten Analysten. Dagegen sprächen zum einen die verschiedenen Überkreuz-Beteiligungen. Auch werde sich die italienische Generali, die zehn Prozent an der Commerzbank hält, ihren Vertriebsweg nicht wegschnappen lassen, betonen die Analysten weiter. Die Vertriebsvereinbarung mit AMB Generali gelte über die kommenden acht Jahre, und eine vorzeitige Kündigung mache aus Kostengründen keinen Sinn.

          Die Münchener Rück habe in ihrer Meldung nur den Veröffentlichungspflichten nach dem neuen Wertpapierhandelsgesetz vorgegriffen. Dadurch müssen Unternehmen auch die Beteiligungen ihrer Spezialfonds vorlegen. Und die zusätzlichen 5,4 Prozent stammen eben von dem Fonds-Arm MEAG.

          Anlageurteil "Reduzieren" bekräftigt

          "Die Commerzbank gehört noch immer zu den schwächsten Banken in Europa", meinen die Analysten von ABN Amro, die keine Veranlassung sehen, von ihrem Urteil "Reduzieren" abzurücken. "Wir sehen einen fairen Preis bei etwa 17 Euro und halten die Kursreaktion für fundamental nicht gerechtfertigt", erklärt ABN Amro.

          Insgesamt halten die Analysten damit die Begründung der Münchener Rück, die Beteiligung eher als Kontrolleinheit über den deutschen Finanzmarkt und nicht strategisch zu halten, für die glaubwürdigste Variante. Somit habe die Münchener Rück ein Mitspracherecht bei eventuellen Übernahmen und Fusionen, ohne selbst aktiv werden zu müssen.

          Aktie auf längere Sicht unattraktiv

          Auch das gerade gescheiterte Vorhaben einer gemeinsamen Transaktionsbank mit der Deutschen und der Dresdner Bank wegen "gewaltiger praktischer Probleme" des Projekts ist eine eher enttäuschende Nachricht.

          Sie wirft ein weiteres Schlaglicht auf die fundamentale Schwäche der Commerzbank: Sie arbeitet zu unprofitabel, weil ihr in den entscheidenden Geschäftsfeldern schlicht die kritische Masse fehlt, um im intensivierten Wettbewerb auf europäischer und globaler Ebene zu bestehen. Die Aktie bleibt daher auf längere Sicht unattraktiv, zumal eine Übernahme nach wie vor unwahrscheinlich bleibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.