https://www.faz.net/-gv6-oizw

Finanzmärkte : In Tokio wird der Free-Float der Aktien wichtiger werden

  • Aktualisiert am

In Japan wird ab dem Jahr 2005 der Free-Float bei der Gewichtung einzelner Aktien in Indizes eine Rolle spielen. NTT DoCoMo und Yahoo Japan werden „leichter“, andere Werte wie NTT, Sony und Canon „schwerer“.

          1 Min.

          Die Börse Tokio hat erklärt, sie werde 2005 einen so genannten Free-Float-Index für Aktien starten, also einen Index, der sich am Volumen der frei handelbaren Aktien orientiert. Die bisherige Benchmark, der Topix, richtet sich an der Marktkapitalisierung aus.

          In einem Free-Float-Index ist die Gewichtung eines Unternehmen umso höher, je mehr Aktien frei handelbar sind. Brokerhäusern zufolge dürfte dann die Gewichtung von NTT DoCoMo , einer Tochtergesellschaft von Nippon Telegraph & Telephone , und Yahoo Japan , an der Softbank die Mehrheit besitzt, sinken. Hingegen dürfte die Gewichtung von NTT, Sony und Canon steigen, da fast alle Aktien sich im Streubesitz befinden, sagte Ken Chang, Leiter Aktienderivatestrategie bei Merrill Lynch in Tokio.

          Der internationale Trend geht zu „Free-Float-Indizes“

          Mit der Umstellung folgt die Börse Tokio, die zweitgrößte der Welt, einem allgemeinen Trend. Morgan Stanley Capital International richtet seit dem Jahr 2001 ihre Indizes am Free Float aus. Die FTSE Group ging bereits ein Jahr zuvor zum Streubesitz-Index über. Frankreich vollzog beim CAC 40 den Wechsel im Dezember und Indien stellte im September den Sensitive-Index um. Die Aktien-Benchmarks in Australien und Deutschland werden seit dem Jahr 2002 am Streubesitz ausgerichtet.

          Standard & Poor's erklärte im Oktober, man erwäge eine Umstellung der Indizes auf Free Float. Das gelte auch für die weltweit am häufigsten benutzte Benchmark, den S&P 500-Index, der von Fonds mit einem Volumen von knapp einer Billion Dollar nachgebildet wird.

          Entweder neuer Index oder Anpassung des Topix

          "Die Börse konnte den weltweiten Trend zum Free Float nicht ignorieren und ich begrüße ihre Entscheidung zur Umstellung ausdrücklich," sagte Yasuhiko Nakase, Fondsmanager bei State Street
          Die Börse wird die Meinung von Investoren und Kunden bis April einholen und dann über ein Verfahren für die Berechnung des Free Float im Juni entscheiden, teilte die Börse am Donnerstag in einer Presseerklärung mit. Die Börse werde möglicherweise einen neuen Free-Float-Index einführen oder den Topix entsprechend anpassen, informierte sie weiter.

          Der Topix wurde 1969 ins Leben gerufen und bildet die Performance von 1.532 Werten im Hauptsegment der Börse Tokio ab. Er hat einen Marktwert von 318 Billionen Yen oder umgerechnet knapp 2,36 Billionen Euro.

          Weitere Themen

          Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          EZB-Streit : Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          Die Bundesbank und die Commerzbank befassen sich in zwei Studien mit den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank – mitten im Streit um das kritische Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

          Geringste Dividenden seit langem

          Studie der DZ Bank : Geringste Dividenden seit langem

          Die Aktienkurse haben sich kräftig erholt, doch die Ausschüttungen an Aktionäre sinken auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.