https://www.faz.net/-gv6-qhy3

Finanzaktien : Noch keine Erholung in Sicht

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Nach dem überraschend hoch ausgefallenen Verlust der Investmentbank Lehman Brothers für das zweite Quartal befürchten Analysten nun generell ein schwaches Quartal der Geldhäuser. Die Aktienkurse stehen unter Druck.

          2 Min.

          Die überraschend hoch ausgefallenen Verluste der Investmentbank Lehman Brothers für das zweite Quartal sind ein schlechtes Omen für die in der kommenden Woche beginnende Berichtssaison der Branche. Analysten hatten bereits in den vergangenen Wochen ihre Prognosen auch für die größeren Lehman-Konkurrenten Goldman Sachs und Morgan Stanley zurückgenommen. Das Quartal dieser drei Wall-Street-Banken geht bereits Ende Mai zu Ende. Das Quartal von Merrill Lynch, der Nummer drei der Branche, endet wie das der meisten Unternehmen einen Monat später.

          Für Goldman Sachs rechnen Analysten im Durchschnitt mit einem Gewinnrückgang von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für Morgan Stanley prognostizieren die Auguren einen um 56 Prozent nachgebenden Nettogewinn. Lehman, die viertgrößte Investmentbank, hatte die Wall Street am Montag mit einem Rekordverlust von 2,8 Milliarden Dollar im Quartal schockiert. „Es sieht ziemlich düster aus. Eine Menge der strukturierten Produkte, die an der Wall Street im vergangenen Jahrzehnt kreiert wurden, sind entweder verschwunden oder deutlich im Umfang geschrumpft“, sagt Fondsmanager Timothy Ghriskey vom Vermögensverwalter Solaris Group.

          Verlustreiche Sicherungen

          Zu strukturierten Produkten gehören mit Hypotheken besicherte komplexe Anleihen, die im Zuge der amerikanischen Immobilienkrise stark im Wert gefallen sind. Neben den deswegen fälligen Wertberichtigungen leiden Investmentbanken auch unter nachlassendem Geschäft bei Fusionen und Übernahmen. Analysten rechnen zudem damit, dass Investmentbanken bei Absicherungsgeschäften möglicherweise Verluste eingefahren haben. Abfindungszahlungen wegen der jüngsten Stellenkürzungen könnten die Gewinne ebenfalls drücken.

          Die nach dem vorläufigen Quartalsbericht von Lehman erneut unter Druck geratenen Aktienkurse der Investmentbanken reflektieren die schwachen Aussichten. Die Aktienkurse von Goldman Sachs, Morgan Stanley und Merrill Lynch haben sich seit Anfang des Jahres alle um mehr als 20 Prozent ermäßigt. Der Kurs von Lehman Brothers ist um fast 60 Prozent eingebrochen. Damit nähern sich die Aktienkurse wieder dem bisherigen Jahrestief von Mitte März. Damals war die bis dahin fünftgrößte Investmentbank Bear Stearns in Liquiditätsschwierigkeiten geraten und unter der Ägide der Notenbank Fed für einen Schleuderpreis an die Bank J.P. Morgan Chase verkauft worden.

          Keine Einstiegskurse

          Professionelle Anleger warten trotz der Baisse bei Finanzaktien mit Käufen aber noch ab. „Die Kurse sind nicht tief genug gefallen, um für bedeutendes Kaufinteresse zu sorgen“, sagte Scott Glasser, Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Legg Mason, auf einer Podiumsdiskussion in New York. Eine nachhaltige Kurserholung bei Finanzaktien werde seiner Ansicht nach anzeigen, wann der allgemeine Tiefpunkt am Aktienmarkt erreicht ist. „Wenn sich die Finanzwerte erholen, werden wir sie für eine lange Zeit kaufen. Aber so weit sind wir noch nicht“, sagte Glasser.

          Die zurückgenommenen Prognosen für Investmentbanken und andere Finanzinstitute drücken auch die allgemeinen Gewinnerwartungen für die im amerikanischen Aktienmarkt abgebildeten Unternehmen. Nach Angaben des Finanzinformationsdienstes Thomson Reuters rechnen Analysten für diese Unternehmen aktuell mit einem Gewinnrückgang von mehr als 7 Prozent. Am Anfang des Quartals hatten die Auguren nur einen Rückgang von 2 Prozent prognostiziert.

          „Die nachlassenden Wachstumsprognosen für das zweite Quartal können überwiegend auf die zurückgenommenen Schätzungen im Finanzsegment zurückgeführt werden“, schreibt John Butters von Thomson Reuters. Das zweite Quartal dürfte für die Finanzbranche somit das vierte Quartal in Folge mit rückläufigen Gewinnen werden. Neben Sparkassen und Hypothekenbanken dürften Investmentbanken am meisten zur Schwäche der Branche beitragen, heißt es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.