https://www.faz.net/-gv6-qfo7

Finanzaktien : Lehman setzt alle unter Druck

  • Aktualisiert am

Dunkle Schatten über der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers Bild: ASSOCIATED PRESS

Die Finanzkrise hat die Bankbranche immer noch fest im Griff. Die Aktie von Lehman Brothers geriet den vierten Tag in Folge unter Beschuss. Das zog auch die europäischen Bankentitel nach unten. Besonders schwere Kursverluste musste die Royal Bank of Scotland hinnehmen.

          1 Min.

          Schon den vierten Tag in Folge notierte die Aktie der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im Minus. Um mehr als 7 Prozent auf rund 25,55 Dollar fiel der Titel im Handelsverlauf an der New Yorker Börse. Damit verlor dieser seit Jahresbeginn schon mehr als 60 Prozent an Wert.

          An der dringend notwendigen Kapitalerhöhung der Investmentbank, die von der Kreditkrise schwer getroffen wurde, besteht nach Aussage von Aktienhändlern nur geringes Interesse. Lehman hatte den Kapitalbedarf auf 6 Milliarden Dollar beziffert.

          Die Schwierigkeiten, mit denen die Bank zu kämpfen hat, übertrugen sich auf die gesamte Finanzbranche sowohl an der Wall Street Vereinigten Staaten wie auch an den europäischen Aktienmärkten.

          Höhepunkt der Kreditkrise noch nicht erreicht

          Damit bleibt die Finanzbranche weiter im Griff der Kreditkrise und der Erwartung steigender Leitzinsen, was die Renditen der Branche weiter belasten sollte. Nach Einschätzung der Bank of America wird die Kreditkrise im dritten Quartal ihren Höhepunkt erreichen.

          Im Zuge der Abgaben in der Lehman-Aktie notierten auch Citigroup und J.P. Morgan Chase schwächer. Die Deutsche Bank ging aus dem deutschen Aktienhandel mit einem Minus von 1,3 Prozent auf 61,14 Euro. Besonders hoch fielen die Kursverluste an den europäischen Aktienmärkten für die britischen Banken aus.

          Minus 9 Prozent für Royal Bank of Scotland

          HBOS brachen um 11,6 Prozent auf 260,42 britische Pence ein. Seit Ende vergangener Woche summiert sich der Kursrutsch damit auf knapp 22 Prozent, nachdem die Aktien gar unter den Preis der neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung rutschten. Auch eine Hochstufung durch die UBS von „Neutral“ auf „Kaufen“ und beruhigende Kommentare der Unternehmensführung zum Geschäftsverlauf konnten dies nicht verhindern.

          Royal Bank of Scotland (RBS) sackten nach ihrem Zwischenbericht um 9 Prozent auf 221,34 Pence ab, gefolgt von Lloyds TSB und Barclays mit minus 4,7 Prozent.

          In den vergangenen Jahren trat RBS besonders aggressiv am europäischen Bankenmarkt auf, besonders auch in Deutschland. Nun teilte RBS mit, dass sie auf gutem Weg sei, ihre Ziele für das erste Halbjahr zu erreichen, obwohl das Geschäft unter der Finanzmarktkrise gelitten habe. Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2008 wurde ebenfalls bekräftigt.

          Zudem verlaufe die Integration der im Vorjahr übernommenen niederländischen Großbank ABN Amro planmäßig, wobei die Überschuss- und Kostensenkungs-Synergien leicht über den Erwartungen lägen, hieß es. „Es gab nur wenig neue Details“, sagte aber ein Analyst.

          Weitere Themen

          Mit Spam-Fleisch auf Kurshoch

          Aktie Hormel Foods : Mit Spam-Fleisch auf Kurshoch

          Das Konservenfleisch mit dem abstoßenden Markennamen gibt es seit den 1930er-Jahren. Dank Corona ist die Aktie des Herstellers Hormel Foods auf neuen Höhen. Ein Portfoliomanager rät aber dennoch vom Kauf ab.

          Das boomende Geschäft mit den Fresspaketen

          Scherbaums Börse : Das boomende Geschäft mit den Fresspaketen

          Online-Bestellplattformen gehören zu den Profiteuren der Corona-Pandemie – etwa Delivery Hero, das es nach dem Abstieg von Wirecard sogar in den Dax schaffen könnte. Doch es gibt auch vielversprechende Konkurrenten.

          Topmeldungen

          Gesichtserkennungs-Software : Jeder kann gefunden werden

          Die Gesichtserkennung wird immer besser. Jetzt sorgt das Angebot eines polnischen Start-ups mit 900 Millionen gespeicherten Gesichtern für Wirbel. Politiker fordern strengere Regeln.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.