https://www.faz.net/-gv6-qhwn

FAZ.NET-Spezial : Dax auf Allzeithoch

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Nach sieben Jahren und drei Monaten ist der Dax auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 8.152 Punkte hat der Index die Rekordmarke aus dem März 2000 übertroffen. Auch auf Schlusskursbasis wurde ein neues Hoch von 8.092,77 Zählern erreicht.

          Nach sieben Jahren und drei Monaten war es wieder soweit. Im Verlauf des frühen Freitaghandels hat der deutsche Aktienindex Dax ein Rekordhoch erreicht und damit die vormalige Rekordmarke aus dem März des Jahres 2000, dem Gipfel der Technologieblase, übertroffen.

          Um exakt 9.08 und 57 Sekunden Uhr markierte der Index mit 8.151,57 Punkten seinen bisher höchsten Stand, fiel danach allerdings wieder etwas zurück. Im weiteren Verlauf hielt sich der Leitindex der deutschen Aktienmärkte jedoch deutlich über der Marke von 8.000 Punkten und ging 0,49 Prozent höher bei 8.092,77 Punkten aus dem Handel - im Wochenverlauf wurde damit nicht einmal ein Prozent gutgemacht.

          Anhänger der technischen Analyse sprechen von einem Impuls

          In der kommenden Woche könnte der Dax nach Meinung von Experten aber weiter zulegen. „Im Moment ist das zwar kein Schnäppchenmarkt, aber die Bewertung lässt noch Potential nach oben, bis zu zehn Prozent“, sagte Fondsmanager Boris Boehm von Nordinvest.

          Doch die Anleger müssen sich seiner Ansicht nach noch etwas in Geduld üben: Es sei Zeit für eine Konsolidierung, sagte der Fondsmanager: „Der Markt sollte nächste Woche als nächsten Schritt etwas Atem holen.“ Außer Atem gerieten aber auch die meisten Marktteilnehmer am Freitag nicht - trotz des Allzeithochs. „Eine Party gab es hier nicht, als der Dax den neuen Rekord aufgestellt hat“, sagte ein Händler. „Das wurde eher nüchtern aufgenommen.“ Sehr viele Kaufaufträge habe es letztlich sowieso nicht gegeben, nachdem der Dax schon am Vorabend so deutlich zugelegt habe. Unterstützt von den steigenden Kursen am amerikanischen Markt war der Dax um knapp zwei Prozent in die Höhe geschossen.

          Anhänger der technischen Analyse sprechen von einem Impuls und zweifeln nicht an neuen Allzeithochs jenseits von 8.136 Punkten. Unterstützt sei der Dax nun wieder bei 8.000 Punkten.

          Belastend wirkten sich die jüngsten Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten aus. Sowohl die amerikanischen Einzelhandelsumsätze als auch die amerikanischen Einfuhrpreise für Juni waren schwächer als erwartet ausgefallen. Indes wurde der negative Effekt durch einen über Erwartung liegenden Index der Universität Michigan zum Verbrauchervertrauen ausgeglichen. Darüber hinaus wurden die Daten in der Wahrnehmung von der Ankündigung eines riesigen Aktienrückkaufprogramns und guten Prognosen des Mischkonzerns General Electric verdrängt.

          Starke BASF-Aktien

          Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Papiere der Allianz mit einem Plus von 1,2 Prozent. „Die Aktie läuft mit dem steigenden Markt mit“, sagte ein Händler. Ein anderer Börsianer sagte, die Aktie des Finanzkonzerns habe sich zuletzt nicht besonders gut entwickelt und hole jetzt auf.

          Gefragt waren auch die Titel der Deutschen Bank, die um ebenfalls 1,2 Prozent zulegten. Auch SAP lagen ein Prozent im Plus. Händler begründeten die Kursgewinne mit Gerüchten vom Vortag, wonach der Softwarekonzern, der kommenden Donnerstag Quartalszahlen vorlegen will, seine Prognose erhöhen könnte. Zudem verhalfen positive Analystenkommentare einigen Titeln zu Kursgewinnen.

          So setzten sich die Titel von BASF nach einer Kurszielerhöhung von UBS auf 105 Euro mit einem Aufschlag von 1,9 Prozent auf 98,93 Euro an die Spitze des Dax.

          Demag Cranes brechen drastisch ein

          Für den MDax mittelgroßer Werte ging es hingegen um 0,02 Prozent auf 11.256,44 Punkte abwärts. gegen den Trend verteuerte sich die MLP-Aktie um 5,4 Prozent. Händler verwiesen auf erneut aufflammende Gerüchte, dass der französische Finanzkonzern Axa an dem Finanzdienstleister interessiert sein soll. Das Unternehmen wollte die Spekulationen nicht kommentieren.

          Ebenfalls als Stützte für den MDax erwies sich die Aktie von MTU Aero Engines mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent. Die Analysten der Deutschen Bank hatten ihre Kaufempfehlung für
          den Titel bekräftigt und das Kursziel auf 55 Euro hochgesetzt.

          Im TecDax, der um 0,33 Prozent auf 966,98 Zähler vorrückte wurden die Reihen der Gewinner von GPC Biotech mit einem Plus von rund acht Prozent angeführt. Goldman Sachs hatten die Papiere der Biotechfirma auf eine Empfehlungsliste gesetzt.

          Die im SDax notierten Aktien des Kranherstellers Demag Cranes brachen dagegen um über 20 Prozent ein. Zuvor waren die Titel vom Handel ausgesetzt - das Unternehmen musste wegen drohender Verluste in der Sparte Hafentechnologie seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr senken. Vor der Handelsunterbrechung hatte der Titel 0,7 Prozent verloren.

          Das Auf und Ab des Dax in Tausender-Marken

          Der Deutsche Aktienindex Dax, in dem die 30 bedeutendsten deutschen Aktien zusammengefasst sind, startete am 23. Juni 1988 über der Marke von 1000 Punkten. Der erste Schlusskurs wurde mit 1137,74 Punkten notiert. In den folgenden Jahren überwand der Dax immer schneller neue Tausender-Marken:

          8.10.1993: Der Dax schließt erstmals über der Marke von 2000 Punkten mit 2005,01 Zählern.

          17.1.1997: Mit 3001,37 Punkten ist erstmals ein Schlussstand über der 3000er-Marke erreicht.

          8.7.1997 : 4006,40 Punkte - die nächste Tausender-Marke ist gefallen.

          24.3.1998: Der Dax schließt mit 5028,24 Punkten.

          8.7.1998: Um die nächste Tausender-Marke mit einem Schlussstand von 6013,14 Punkten zu knacken, braucht der Dax keine vier Monate.

          14.1.2000: Bei 7173,22 Zählern fängt der Dax-Schlussstand erstmals mit einer sieben an.

          7.3.2000: Das Tempo wird immer schneller: Im Laufe des Tages erreicht der Dax seinen Rekord von 8136,16 Punkten. Der Index schließt mit 8064,97 Punkten. Was damals noch kaum einer ahnt: Der Höhepunkt ist überschritten, dem Börsenboom geht der Atem aus, der lange Abstieg beginnt.

          8.3.2000: Bereits am nächsten Tag schließt der Dax wieder unter 8000 - mit 7987,00 Punkten.

          19.5.2000: Mit einem Schlussstand von 6989,03 Punkten ist die nächste Tausender-Marke durchbrochen.

          13.3.2001: Ein Jahr nach seinem Höchststand kann der Dax auch die 6000 nicht mehr halten: 5962,93 Punkte zum Handelsschluss.

          6.9.2001: Die 5000er-Marke fällt mit dem Schlussstand von 4875,37 Punkten.

          20.9.2001: Die Börsenkrise nach den Terroranschlägen vom 11. September schmettert den Dax binnen weniger Tage unter 4000: Schlusskurs 3809,67 Punkte.

          23.9.2002: Nach einer zwischenzeitlichen Erholung bis auf mehr als 5000 Punkte bricht der Dax ein und rutscht unter die 3000er Marke. Schlussstand
          2914,25.

          12.3.2003: Der Dax erreicht den Tiefpunkt seiner jahrelangen Abwärtsfahrt. Der Schlusskurs beträgt 2202,96 Punkte. Dies ist zugleich der Wendepunkt
          der Talfahrt.

          5.5.2003: Die neue Aufwärtsbewegung überschreitet erstmals wieder die Marke von 3000 Punkten, der Schlusskurs liegt bei 3013,04.

          2.1.2004: Der nächste Sprung über die 4000er Marke ist geschafft: Zum Handelsschluss liegt das Börsenbarometer bei 4018,50.

          28.9.2005: Der Dax erreicht einen Schlussstand von 5048,74.

          3.4.2006: Nach nicht einmal einem Jahr fällt die nächste Marke: Schlussstand: 6024,05

          28.2.2007: Erstmals seit November 2000 schließt der Dax über 7000: Zum Handelsende notiert der Leitindex bei 7027,59 Punkten.

          1.6.2007: Die nächste Marke schafft der Dax drei Monate später: Am Nachmittag klettert der Index über die 8000 Punkte - erstmals seit März 2000.

          13.7. 2007: Mit 8.151,57 Punkten schafft der Dax kurz nach Handelsbeginn den bisher höchsten Stand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.