https://www.faz.net/-gv7-6v0fy

Schlechte Prognose : Wenig Zuversicht für den Aktienmarkt

Die Aktie der Commerzbank war mit einem Kursverlust von 65 Prozent der schwächste Wert Bild: dpa

Aus strategischer und technischer Sicht sowie aus Verhalten und Stimmung der Anleger lassen sich derzeit vor allem Anzeichen für fallende Kurse am Aktienmarkt ableiten.

          1 Min.

          Das Geschehen an den europäischen Aktienmärkten ist auch am Donnerstag trotz eines deutlichen Rückgangs der italienischen Anleiherenditen (siehe auch untenstehenden Artikel) von hoher Unsicherheit geprägt gewesen. Der Euro Stoxx 50 schwankte ebenso wie der F.A.Z.-Index zwischen plus und minus 2 Prozent. Kurz vor Handelsschluss lagen sowohl der wichtigste Auswahlindex aus dem Euroraum wie auch der marktbreite deutsche Index nahezu unverändert zum Vortag. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus jedoch jeweils fast 20 Prozent (siehe Grafik).

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gerade einige Bankaktien verloren im Jahresverlauf kräftig an Wert. Im 100 Werte umfassenden F.A.Z.-Index ist die Aktie der Commerzbank mit einem Kursverlust von 65 Prozent der schwächste Wert, im Euro Stoxx 50 verlor die Aktie der Société Générale mit einem Abschlag von 55 Prozent am deutlichsten. Der entsprechende Branchenindex Banken liegt seit Jahresbeginn 40 Prozent im Minus, aber auch besonders konjunkturabhängige Branchen haben kräftig verloren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.