https://www.faz.net/-gv7-7j772

F.A.Z.-Index : Die nächsten Meilensteine sind erreicht

Bild: AFP

Egal ob es um den F.A.Z.-Index geht oder um die kleine Biotechnologiefirma Evotec: Im Oktober haben beide wichtige Meilensteine auf dem Weg nach oben genommen. Hoffnung auf tolle Erfindungen und die Geldpolitik sind die Gründe.

          Fast könnte man meinen, das Unternehmen, das seinen Hauptsitz auf dem Manfred Eigen Campus in Hamburg, hat, bildet vornehmlich Führungskräfte in Sachen Projektmanagement aus. Ein „Meilenstein“ nach dem anderen wird dort erreicht, heißt es auf der Internetseite der Firma - übersetzt man „Meilenstein“ aus der Sprache der Managementtrainer in die der Trainierenden, bedeutet das so viel wie Zwischenziel oder Etappensieg. Die Idee dahinter lautet: Wer ein kompliziertes Vorhaben in viele kleine Schritte unterteilt, kann häufiger Erfolge feiern und die Moral der Truppe steigern. Und noch wichtiger: Anderen davon erzählen und dazu animieren, einzusteigen.

          Ein Überflieger

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Tatsächlich bringt das Unternehmen Evotec, dessen Hauptsitz die genannte Adresse hat, gerade offenbar ziemlich viele Investoren dazu, einzusteigen. An der Börse ist der Wert derzeit ein regelrechter Überflieger. Der Aktienkurs hat sich allein im vergangenen Monat um mehr als 30 Prozent erhöht - ignoriert man den Pharmahändler Celesio, dessen noch größerer Kurssprung aus einem Übernahmeangebot resultiert, war Evotec im Oktober der beste Wert im den deutschen Aktienmarkt breit abbildenden F.A.Z.-Performance-Index. Wer zu Jahresbeginn für 100 Euro Anteile an dem Biotechnologie-Unternehmen gekauft hat, kann sie nun sogar für 175 Euro verkaufen - und eine satte Rendite von 75 Prozent Vorsteuern einstreichen.

          Grund dafür sind ebenjene erreichten Meilensteine, die das Unternehmen fortwährend mitteilt. Dahinter verbirgt sich ein bunter Strauß an Kooperationsvereinbarungen mit großen Pharmakonzernen dieser Welt und wichtigen Universitäten. Allein im Oktober seien beispielsweise wichtige Meilensteine in der Zusammenarbeit mit dem deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim und dem belgischen Unternehmen UCB erreicht worden. Außerdem teilte Evotec mit, nun mit dem britischen Pharmariesen Astra-Zeneca Nierenerkrankungen zu erforschen und mit der amerikanische Harvard-Universität ein zweites Projekt zu starten. In Harvard ist es übrigens wieder das Labor des Evotec-Beobachtern längst bekannten Professor Doug Melton, und wieder geht es darum, Diabetes zu bekämpfen. Melton sorgte schon im März dafür, dass der Evotec-Aktienkurs in die Höhe schoss. Er veröffentlichte damals einen Artikel in der naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift „Cell“ über ein Hormon namens Betatrophin, dem Experten zutrauen, womöglich einmal die Diabetesbehandlung zu revolutionieren.

          Anleger sind optimistisch

          Ob und wie sich die vielen Partnerschaften für Evotec in barer Münze auszahlen, lässt sich derzeit nicht exakt abschätzen. Die Anleger jedenfalls gehen ihren Kaufentscheidungen folgend mehrheitlich davon aus, dass Evotec gut aufgestellt ist. Auch auf dem aktuellen Kursniveau von nunmehr 4,60 Euro kommt die Aktie professionellen Marktbeobachtern nicht zu teuer vor. Von den acht beim Finanzportal Bloomberg registrierten Analysten, die Evotec untersuchen, empfehlen sechs die Aktie noch immer zum Kauf und nur jeweils einer, sie zu halten oder abzustoßen. „Der Markt interpretiert die vielen verkündeten neuen Kooperationen mit namhaften Pharmakonzernen und bedeutenden Universitäten wie einen Ritterschlag“, erklärt Heinz Müller, der Evotec für die DZ Bank analysiert.

          Den nächsten Meilenstein erreicht hat unterdessen auch der deutsche Aktienmarkt insgesamt. Der hundert Werte umfassende und damit die heimische börsennotierte Unternehmenslandschaft breit repräsentierende F.A.Z.-Index überwand im Oktober die Marke von 1900 Punkten und setzt damit seine Hausse fort. Um mehr als 5 Prozent legte der Index zu, und man muss schon bis ins Frühjahr 2008 zurückschauen auf dem Kurschart, um ihn auf einem ähnlich hohen Niveau auszumachen - also in die Zeit vor der Lehman-Insolvenz und vor der Eskalation der Finanz- und Euro-Krise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.