https://www.faz.net/-gv6-79k6c

EuroStoxx-Kandidaten : Germany´s Next

  • Aktualisiert am

Adidas ist dieser Tage nicht nur an der Börse im Fokus. Bild: dpa

Die Aktien der Dax-Konzerne Deutsche Post und Adidas bleiben heiße Kandidaten für einen Sprung in den EuroStoxx 50 - allerdings wohl erst im September.

          1 Min.

          Bei der aktuell anstehenden Index-Überprüfung durch die Deutsche-Börse-Tochter Stoxx Ltd werden sie vermutlich noch nicht berücksichtigt werden. Im Stoxx Europe 50  hingegen könnten an diesem Freitagabend Änderungen mitgeteilt werden, die dann zum 24. Juni umgesetzt würden.

          Es fehlten noch ein paar Plätze

          „Aller Wahrscheinlichkeit nach wird im EuroStoxx nichts passieren“, sagte Index-Expertin Sophia Wurm von der Commerzbank. Sowohl dem Bonner Logistikkonzern als auch dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach fehlten noch ein paar Plätze, um in die erste Börsenliga der Eurozone aufsteigen zu können. „Und ArcelorMittal als kleinster Index-Wert ist nicht so schwach, umherausgenommen zu werden.“

          Index-Experte Christophe Wakim von der franzöischen Bank Exane BNP Paribas verwies darauf, dass die Deutsche Post am Donnerstag (30. Mai) nur noch 3,1 Prozent entfernt gewesen sei von einer automatischen Aufnahme in den EuroStoxx 50. „Um unter die besten 40 Unternehmen zu kommen, müsste die Deutsche Post allerdings noch zwei Plätze aufholen, um zu Enel oder wenigstens zu Generali oder Vivendi. aufzuschließen.“ So bleibt alles vorerst wohl beim Alten. Die nächste Chance für eine Index-Aufnahme würde im September anstehen.

          Strenge Regeln

          Spannend könnte es dagegen an diesem Abend im Stoxx 50 werden. „Der britische Finanzdienstleister Prudential  ist recht gut positioniert für eine Aufnahme und das gilt auch für die Schweizer Bank Credit Suisse“, sagte Analystin Wurm. Sollte ihnen dies gelingen, dürften laut der Commerzbank-Expertin dann H&M und vermutlich Anglo American  aus dem europäischen Index herausgenommen werden.

          Überprüft werden Stoxx und EuroStoxx an diesem Abend nur nach den strengen Fast-Exit- und Fast-Entry-Regeln. Die reguläre Überprüfung findet nur einmal jährlich, Ende August, statt. Entsprechend den Fast-Entry-Regeln steigt ein Nicht-Indexmitglied auf, wenn es sich unter den besten 40 Unternehmen auf der entsprechenden Auswahllisteplatzieren konnte. Um auf diese Liste zu kommen, muss ein Unternehmen sich immer erst innerhalb seiner Branche qualifizieren und kommt dann auf eine Vorauswahlliste. Steht das Nicht-Indexmitglied dann auf derAuswahlliste, ersetzt es den kleinsten Index-Wert. Dieses Mal ist der Schlusskurs am 31. Mai entscheidend. Folglich wird der Indexanbieter Stoxx etwaige Änderungen an diesem Abend nach dem New Yorker Börsenschluss bekannt geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.