https://www.faz.net/-gv6-vzog

Erklär mir die Welt (79) : Warum steigt nach Entlassungen der Aktienkurs?

In der Summe aber bejubeln die Börsianer Entlassungsprogramme nicht. Sie loben aber auch keine Einstellungsprogramme. Die Arbeitsplatzsicherheit der Beschäftigten steht einfach nicht im Zentrum ihres Interesses. Es ist ihnen egal.

Entlassungsmeldungen können in beide Richtungen gehen

Trotzdem registrieren Aktionäre natürlich die Unternehmensnachrichten genau und filtern sie sorgfältig: Ankündigungen von Entlassungen sagen etwas über die künftige Ertragskraft des Unternehmens und damit über seinen Wert. Wenn diese Aussage überraschend ist, reagieren die Aktionäre. Bei positiven Überraschungen wird gekauft, bei negativen Überraschen verkauft.

Entlassungsmeldungen können eine negative und eine positive Überraschung für die Anleger sein, wie Beispiele zeigen. Als die Deutsche Bank 2005 ihren Milliarden-Gewinn verkündete, gab sie den Aktionären die Zuversicht, auf dem besten Weg zu mehr Profitabilität zu sein. Die Entlassungen, die viele gutdotierte Investmentbanker in London trafen, unterstrichen die Anstrengungen der Bank, so wettbewerbsfähig wie angelsächsische Konkurrenten zu werden.

Die Deutsche Telekom dagegen hatte als ehemaliges Staatsunternehmen ohnehin zu viele Leute an Bord. Dazu kam, dass der technologische Wandel die lange wichtigste Ertragssäule des Konzerns, die Festnetzsparte in Frage stellt. In der Folge ist das Unternehmen in einigen Bereichen nicht wettbewerbsfähig. Obwohl das Unternehmen schon viele tausend Stellen gestrichen hat, sinkt oder dümpelt der Kurs kontinuierlich. Im Jahr 2000 kostete die Namensaktie fast 90 Euro, jetzt hangelt die Aktie zwischen 10 und 20 Euro. Hier darf man annehmen, dass ein zusätzlicher großer Stellenabbauplan die Aktie beflügeln würde. Denn die Aktionäre rechnen zwar nicht damit, sie halten ihn aber für nötig.

Der Fall Conergy

Die Nachricht, dass Conergy Stellen streicht und sich auf das Kerngeschäft konzentriert, hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die Aktie war noch im Oktober fast 70 Euro wert und ist jetzt für etwas über 22 Euro zu haben. Böse Überraschung, selbst die Entlassung des von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young im Oktober gekürten „Entrepreneur des Jahres“ Hans-Martin Rüter hat den Kurs nicht retten können. Sie war eher ein Indiz für das Ausmaß der Katastrophe: Wie schlecht muss ein Unternehmen geführt werden, dessen Fabrik in Frankfurt an der Oder zum Teil mit Staatsgeld finanziert wird und dessen Produkte von der staatlichen Einspeisevergütung profitieren, einer Art Absatzgarantie - und das Unternehmen hat trotzdem Probleme?

Die Aktien der Deutschen Bank hatten sich von 2005 bis Mai 2007 fast auf 160 Euro verdoppelt. Dabei haben sich die Aktionäre auch nicht von Ankündigungen des Unternehmens abhalten lassen, es wolle zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Sie haben gekauft. Erst mit der globalen Finanzkrise aber hat der Steigflug ein Ende gefunden.

Wie Aktionäre jetzt auf Stellenstreichprogramme reagieren würden, ist schwer zu sagen. Einerseits könnten sie als Indiz gewertet werden, dass noch Leichen im Keller liegen. Nervöse Anleger würden noch nervöser werden. Andererseits erwarten Investoren unternehmerische Reaktionen auf die Ertragskrise. Kurspflege ist nicht leicht, wie das Beispiel zeigt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

Bundesliga im Liveticker : Frankfurt, Köln und Freiburg führen

Im Titelkampf ist Dortmund gefordert. Ein Augsburger Tor zählt nicht. Wolfsburg vergibt große Chancen und bekommt die Quittung. Besser machen es die Eintracht und der Sport-Club. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.