https://www.faz.net/-gv6-s072

Energiewerte : Aktie von Talisman Energy im Ölrausch

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

In den vergangenen Monaten ließ sich mit gut gewählten Energiewerten sattes Geld verdienen. Die Aktie von Talisman Energy ist seit Oktober des Jahres 2002 etwas mehr als 300 Prozent gestiegen, Umsätze und Gewinne legen deutlich zu.

          2 Min.

          Die Ölbranche befindet sich nun schon seit Monaten in einem wahren Boom. Ausgelöst vom deutlich gestiegenen Preis können die Unternehmen der Branche sowohl die Umsätze als auch die Gewinne deutlich steigern. So dürfte es kaum verwundern, daß die Aktienkurse ebenfalls abgehoben haben.

          Abgesehen von denkbaren Zwischenkorrekturen dürfte diese Entwicklung mittel- und langfristig weitergehen. Denn der Pro-Kopf-Verbrauch in den inzwischen rasch wachsenden Schwellenländern ist im Vergleich mit jenem in den Industriestaaten immer noch sehr gering. Sollte er sich weiter erhöhen, so dürfte das den Ölpreis weiter nach oben treiben, selbst wenn massiv in die Suche und Erschließung neuer Quellen investiert wird.

          Satte Kursgewinne bei Talisman Energy

          Davon wiederum dürften nach Expertenscheinschätzung vor allem auch die innovativen, kleineren und mittleren Unternehmen profitieren. Zum Beispiel die kanadische Talisman Energy. Die Aktie befindet sich in einem langfristigen Aufwärtstrend und hat ausgehend von einem kleinen Rücksetzer im Oktober des Jahres 2002 auf 17,10 kanadische Dollar inzwischen etwas mehr als 300 Prozent zugelegt auf zuletzt 68,70 Kanada-Dollar. Damit liegt das Papier nur leicht unter dem noch vor wenigen Tagen erreichten Allzeithoch von 74,53 Dollar in lokaler Währung.

          Die Kursentwicklung dürfte kaum verwundern. Denn auch hier macht sich die Entwicklung des Marktes in den vergangenen Monaten deutlich bemerkbar. Hatten die Umsätze in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres schon deutlich zugenommen, so dürfte ein erwartetes Umsatzplus von knapp 56 Prozent auf 8,25 Milliarden kanadischen Dollar kaum überraschen. Die Gewinnentwicklung soll sogar überproportional ausfallen: Analsten rechnen für das Jahr 2005 mit einem Zuwachs beim Nettogewinn von knapp 205 Prozent auf 5,11 Dollar je Aktie. Im laufenden Jahr soll der Gewinn sogar weiter leicht zulegen.

          Auf dieser Basis ist die Aktie trotz der gewaltigen Kursgewinne in den vergangenen Monaten mit Kurs-Gewinnverhältnissen von 13,45 und 12,53 immer noch recht vernünftig bewertet. Zumindest dann, wenn sich der Ölpreis dauerhaft auf dem erreichten Niveau halten sollte.

          Breit aufgestelltes Unternehmen

          Die im kanadischen Calgary domizilierte Talisman Energy ist als Öl- und Gasproduzent international breit aufgestellt. Im Jahr 2004 wurden 47 Prozent des Gesamtvolumens in Nordamerika, 32 Prozent in der Nordsee und 18 Prozent in Südost-Asien gefördert. 52 Prozent davon waren Öl und andere flüssige Energieformen und 48 Prozent Gas.

          Das Unternehmen wächst nicht nur organisch erfolgreich, sondern auch durch Übernahmen. Beispielsweise durch das Gebot für Paladin Ressources. Die Übernahme werde nicht nur die Produktionsreserven des Gesamtunternehmens verbessern, sondern lasse auch die bestehende Infrastruktur besser ausnutzen, teilte das Unternehmen jüngst mit. Operativ konnte Talisman auch in den vergangenen Tagen wieder mit positiven Nachrichten aufwarten. So seien sowohl in Nordamerika als auch in Peru und in der Nordsee mehrere ertragreiche Gas- und Ölbohrungen niedergebracht worden.

          Insgesamt dürfte die Aktie des Unternehmens bei einem anhaltenden Boom im Rohstoffbereich sowohl aufgrund der Bewertung als auch des Charts nach wie vor interessant sein. Kaufgelegenheiten werden sich vor allem bei möglichen Zwischenkonsolidierungen bieten. Sie scheinen sich zwar angesichts des vorherrschenden Optimismus nicht unmittelbar abzuzeichnen, allerdings werden sie wohl kaum ausbleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings verlässt am Montag sein Haus in London.

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.