https://www.faz.net/-gv6-7kjm3

Emissionsvolumen steigt : Gute Aussichten für Börsengänge

2014 soll ein gutes Jahr für Börsengänge werden Bild: dpa

Die Zahl der Börseneinführungen wächst leicht, das weltweite Emissionsvolumen steigt im laufenden Jahr sogar um ein Viertel. Besonders dynamisch hat sich laut einer Studie von Ernst & Young der amerikanische Markt entwickelt.

          In diesem Jahr hat der Markt für Börsengänge auf der ganzen Welt an Dynamik gewonnen. Wegen eines starken vierten Quartals sind sowohl die Zahl als auch das Emissionsvolumen der Börseneinführungen höher als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Insgesamt 864 Unternehmen schafften im laufenden Jahr den Sprung auf das Börsenparkett, nach 837 Gesellschaften im Jahr 2012. Das entspricht einem Plus von 3 Prozent. Deutlich stärker ist dagegen das Emissionsvolumen gewachsen: von 129 auf 163 Milliarden Dollar und damit um 27 Prozent. Nun haben die Börsengänge (IPOs) in etwa wieder das Volumen des Jahres 2011 erreicht, als noch 1241 Unternehmen an die Börse gingen. Das zeigt zudem einen Trend hin zu großen Transaktionen.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Besonders dynamisch hat sich der amerikanische Markt entwickelt. Hier fanden 222 Börsengänge statt, nach 133 im Vorjahr. Das entspricht einem Anstieg um zwei Drittel. In Europa ist zwar die absolute Zahl der Börsengänge zurückgegangen, das Volumen hat sich allerdings von 13 Milliarden auf 30 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt. „Lange hatte die Schulden- und Konjunkturkrise den europäischen IPO-Markt gebremst“, sagt Martin Steinbach, Leiter des Bereichs Börsengänge und Listing Services von Ernst & Young. Im laufenden Jahr scheine aber das Vertrauen der Investoren und der Emittenten deutlich gestiegen zu sein.

          Aufwärtstrend setzt sich 2014 fort

          In Deutschland schafften sieben Gesellschaften den Sprung auf das Börsenparkett. Darunter befand sich der deutsche Wohnimmobilienkonzern LEG Immobilien, mit einem Volumen von 1,6 Milliarden Dollar zugleich das drittgrößte IPO in Europa. Noch größer waren nur die Privatisierung der britischen Royal Mail (fast 3,2 Milliarden Dollar) sowie der Börsengang des ebenfalls britischen Unterhaltungskonzerns Merlin Entertainments (1,7 Milliarden Dollar). Rund die Hälfte der Börsengänge fand der Studie zufolge in Schwellenländern statt, wobei dort nur mehr als ein Drittel des insgesamt aufgenommenen Kapitals eingeworben wurde. Der größte Börsengang erfolgte mit dem Versicherer BB Seguridade Participaçõs SA in Brasilien (5,7 Milliarden Dollar).

          Im kommenden Jahr dürfte es auf dem Markt für Börsengänge weiter aufwärtsgehen, heißt es in der Studie: wegen verbesserter Konjunkturaussichten, niedriger Zinsen und auch dank der Wiedereröffnung der chinesischen Börsen für neue Listings. In dem mit Abstand aktivsten IPO-Markt der Welt hat es in diesem Jahr eine von der chinesischen Börsenaufsicht verordnete Zwangspause gegeben. Allein für das erste Quartal erwarte man hier 50 Börsengänge, auf der ganzen Welt 250 bis 300 mit einem Gesamtvolumen von 35 bis 45 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.