https://www.faz.net/-gv6-8eu1z

Marktbericht : Dow Jones steigt nach Fed-Entscheid auf Jahreshoch

  • Aktualisiert am

Die Händler an der New Yorker Wall Street verfolgen den Tag mit Skepsis. Bild: AP

Die Entscheidung, den Leitzins nicht zu verändern, lassen die Börsen aufatmen. An der Wall Street legt der Dow Jones um fast 0,5 Prozent zu. Auch der Dax geht mit leichten Gewinnen aus dem Handel.

          Nach der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed ist die Wall Street am Mittwoch ins Plus gedreht. Die Zentralbanker beließen den Leitzins bei 0,25 bis 0,5 Prozent. Wie aus den Prognosen der Währungshüter hervorgeht, wollen sie die geldpolitischen Zügel dieses Jahr zwar weiter straffen, aber weitaus weniger stark als zuletzt angenommen. Für das Jahresende sagen sie im Mittel ein Zinsniveau von 0,875 Prozent voraus.

          Der lockere Kurs der vergangenen Jahre befeuert die Börsen weltweit. Frische Argumente für einen baldigen Zinsschritt lieferten unterdessen die amerikanischen Inflationszahlen. Die Kernrate, die ohne die stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel berechnet wird, stieg im Februar mit 0,3 Prozent etwas stärker als erwartet. Der Dow-Jones-Index ging 0,43 Prozent höher bei 17 325,76 Punkten auf dem höchsten Stand des Jahres aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,2 Prozent auf 2020 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,3 Prozent auf 4741 Stellen. Der deutsche Leitindex Dax  schloss 0,5 Prozent höher bei 9983 Zählern. Der EuroStoxx50 notierte nach anfänglichen Gewinnen 0,2 Prozent tiefer bei 3062 Stellen.

          Ölpreis zieht an

          Am Ölmarkt verteuerte sich die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee zwischenzeitlich um bis zu 4,2 Prozent auf 40,38 Dollar je Barrel (159 Liter). Die großen Export-Nationen wollen sich einem Opec-Insider zufolge auch ohne Iran Mitte April zusammensetzen, um über eine Deckelung der Fördermengen zu beraten.

          Iran kehrt nach dem Ende der westlichen Sanktionen gerade erst als Lieferant auf den Weltmarkt zurück und will seine Produktion vorerst weiter ausweiten. Aktuell drängen täglich etwa ein bis zwei Millionen Barrel Rohöl mehr auf den Weltmarkt als gebraucht werden. Weiteren Schub erhielt der Ölpreis von den amerikanischen Lagerdaten. Sie stiegen in der vergangenen Woche nur halb so stark wie gedacht.

          Oracle gefragt

          Gefragt waren die Aktien von Oracle, die 4,2 Prozent zulegten. Die Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms kam gut an. Zudem fiel die Bilanz des SAP -Rivalen besser aus als erwartet, obwohl der starke Dollar und Schwächen im traditionellen Geschäft mit Softwarelizenzen dem Konzern zusetzen. Ebenfalls im Plus lag die Aktie von Time Warner Cable, die sich um 2,8 Prozent verteuerte. Einem Bericht des "Wall Street Journals" zufolge ist es wahrscheinlich, dass die amerikanische Marktaufsicht FCC den Kauf von Time Warner Cable durch den Kabel-Konkurrenten Charter für etwa 56 Milliarden Dollar genehmigt.

          Der größte amerikanische Kohleproduzent Peabody hingegen stand auf fast allen Verkaufslisten. Der Anteilsschein brach 49 Prozent ein. Das Unternehmen teilte mit, möglicherweise ein Insolvenzverfahren starten zu müssen. Peabody machen die gesunkene Nachfrage nach Kohle, schärfere Umweltauflagen und günstigeres Erdgas zu schaffen.

          Weitere Themen

          Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.