https://www.faz.net/-gv6-874bk

Indizes im Minus : Dow Jones schließt nach Höhenflug wieder mit Verlusten

  • Aktualisiert am

Nach kurzem Aufatmen an der Wall Street ging der Dow Jones am Dienstag wieder in den Keller. Bild: AFP

Nach anfänglichen Kursgewinnen hat die Wall Street ihre steile Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt. Dämpfend wirkten sich Konjunkturdaten vom heimischen Immobilienmarkt aus.

          2 Min.

          Die Wall Street hat auch am Dienstag eine Berg- und Talfahrt hingelegt und letztendlich ihre steile Abwärtsbewegung der vergangenen Handelstage fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial endete aufgrund einer rasanten Abwärtswelle im Schlussgeschäft mit einem Minus von 1,29 Prozent bei 15 666,44 Punkten. Im New Yorker Vormittagsgeschäft hatte er noch um mehr als zweieinhalb Prozent zugelegt.

          Damit verzeichnete der Leitindex den tiefsten Schlussstand seit mehr als 18 Monaten und vergrößerte den Verlust der vergangenen fünf Handelstage auf mehr als 10 Prozent. Der marktbreite S&P-500-Indexfiel am Dienstag um 1,35 Prozent auf 1867,62 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 büßte 0,55 Prozent auf 4016,32 Punkte ein.

          Dank einer Leitzinssenkung in China hatten die amerikanische Börsen am Dienstag zunächst zu einer Erholung vom jüngsten Kursverfall angesetzt. Unterstützend wirkten dabei auch deutlich anziehende Rohstoffnotierungen, die zuvor mehrjährige Tiefstände erreicht hatten. Zudem hätten die heftigen globalen Marktverwerfungen Hoffnungen geschürt, dass die Notenbank Fed ihre bislang für September erwartete Zinserhöhung nun verschieben könnte, hieß es.

          Frische Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten gaben dem Handel am Dienstag nur wenig Impulse. In den Vereinigten Staaten hatte sich die Verbraucherstimmung im August überraschend stark aufgehellt. Der entsprechende Konsumklima-Indikator war um 10,5 Punkte auf 101,5 Zähler nach oben geklettert, während Analysten mit 93,4 Punkten gerechnet hatten. Die Verkäufe neuer Häuser waren dagegen weniger als erwartet gestiegen und die Preise am Wohnimmobilienmarkt überraschend gefallen.

          Die Anteilsscheine von Pepco brachen um 16,47 Prozent auf 22,51 Dollar ein, nachdem die Regulierungsbehörde von Washington D.C. die Übernahme des Versorgers durch den Wettbewerber Exelon untersagt hatte. Die Regulierer des Bundesstaates Maryland hatten die Transaktion noch im Mai unter Auflagen genehmigt. Exelon-Papiere verloren 6,86 Prozent.

          Apple mit magerem Gewinn an Spitze des Dows

          Einige Technologiewerte, die zum Wochenauftakt besonders heftig unter die Räder gekommen waren, glänzten zunächst mit deutlichen Kursaufschlägen, die letztlich aber fast alle verpufften. Im Dow waren Apple mit einem zuletzt nur noch mageren Plus von 0,60 Prozent Tagesgewinner. Die Titel des iPhone-Herstellers waren am Montag zeitweise um 13 Prozent abgestürzt.

          Daneben beendeten im weltweit bekanntesten Aktienindex nur noch die Papiere des Unterhaltungskonzerns Walt Disney den Handelstag mit einem Plus (+0,56 Prozent). Für die Papiere des Videostreaming-Dienstes Netflix ging es nach dem Kursrutsch vom Vortag um 4,79 Prozent aufwärts.

          Weitere Themen

          Analysten irren häufig

          Gewinnprognosen : Analysten irren häufig

          Gibt ein Analyst eine positives Votum für eine Aktie, steigt oft genug deren Kurs. Doch die Prognosequalität der vergangenen 30 Jahre war allenfalls durchwachsen.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken in London am Montag

          Holocaust-Gedenken : Die unerträgliche Rückkehr des Antisemitismus

          Kokett kommt der Antisemitismus in unserer Gesellschaft wieder daher und entlädt sich mit mörderischem Hass. In vielen Ländern steigt die Zahl judenfeindlicher Straftaten – das ist die traurige Wahrheit.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.