https://www.faz.net/-gv6-8vg6t

Signale von der Fed : Dow Jones steigt erstmals über 21.000 Punkte

  • Aktualisiert am

Die Hausse der amerikanischen Börsen freut die Anleger. Bild: EPA

Die Börsen in Amerika reagieren positiv auf neue Signale der amerikanischen Notenbank Federal Reserve. Der Dow Jones Index stieg zu Handelsbeginn auf einen Rekordwert von mehr als 21.000 Punkten.

          1 Min.

          An der Wall Street geht die Rekordrally weiter. Der Standardwerte-Index Dow Jones knackte am Mittwoch erstmals die Marke von 21.000 Punkten. Anleger reagierten positiv auf neue Signale aus der Notenbank Fed und den ersten Auftritt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump vor dem Kongress. Bank-Aktien legten in Erwartung einer baldigen Zinserhöhung zu.

          An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schrittes bereits im März mittlerweile auf 67,5 Prozent taxiert, nach zuletzt lediglich 30 Prozent, wie Daten von Thomson Reuters ergaben. Auslöser waren Äußerungen von führenden Fed-Vertretern. So sagte das einflussreiche Notenbank-Mitglied William Dudley am Dienstag, die Argumente für steigende Zinsen seien nach der Präsidentenwahl im November viel überzeugender geworden.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Trump lieferte in seiner Rede vor beiden Parlamentskammern zwar keine Details zu seinen Steuer- und Konjunkturplänen, bekräftigte aber seine wirtschaftsfreundliche Haltung und schlug gemäßigte Töne an. „Die Märkte gehen nach oben, weil der Präsident milder klingt“, sagte Analyst Peter Cardillo vom Investmenthaus First Standard Financial. „Der Dollar und die Anleihe-Renditen ziehen an, das ist das nächste Thema am Markt. Die Fed übertrumpft den Trump-Effekt.“

          Der Dow-Jones-Index notierte in den ersten Minuten ein Prozent höher bei 21.008 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,8 Prozent auf 2383 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg ebenfalls um 0,8 Prozent auf 5873 Stellen.

          Anleger kauften insbesondere Bank-Titel. Sie spekulieren darauf, dass höhere Zinsen die Gewinnaussichten der Geldhäuser verbessern. Bank of America kletterten um 2,8 Prozent, Goldman Sachs um 2,3 Prozent und Citigroup um 2,7 Prozent. Auf der Gewinnerseite standen ferner Lowe’s mit einem Plus von fast neun Prozent. Die Baumarktkette erfreute die Börse mit einer optimistischen Umsatzprognose. Unter Druck standen hingegen Palo Alto, die fast 22 Prozent abrutschten. Die Gewinn- und Umsatzziele des Cybersicherheits-Spezialisten lagen unter den Markterwartungen.

          Weitere Themen

          Analysten irren häufig

          Gewinnprognosen : Analysten irren häufig

          Gibt ein Analyst eine positives Votum für eine Aktie, steigt oft genug deren Kurs. Doch die Prognosequalität der vergangenen 30 Jahre war allenfalls durchwachsen.

          Hohe Erwartungen an 2020

          Aktienmarkt-Umfrage : Hohe Erwartungen an 2020

          Nach dem guten Aktienjahr 2019 erwarteten vermögende Anleger laut einer Umfrage viel von 2020. Allerdings hat die Stimmung seitdem wieder einen Dämpfer erhalten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.