https://www.faz.net/-gv6-8senf

Dividendenrendite : Zinsersatz mit Risiko

  • -Aktualisiert am

Im Dax können Anleger solide Renditen mit Dividenden erzielen. Bild: dpa

Der Aktienmarkt besteht nicht nur aus sprunghaften Kursen. Es gibt auch verlässliche Komponenten. Dazu gehört für viele Unternehmen die Dividende.

          In Amerika wurde der Begriff Dividenden-Aristokraten erdacht. 54 Jahre in Folge hat Coca-Cola die Dividende erhöht. In Deutschland wird Fresenius wohl immerhin zum 24. Mal in Folge mehr an seine Aktionäre ausschütten.

          Auch andere Konzerne hierzulande haben erkannt, wie wichtig vielen Anlegern gerade in Zeiten niedriger Zinsen verlässliche Ausschüttungen sind. Die Anleger sollten dabei nicht vergessen, dass es sich bei Dividenden um einen Zinsersatz mit erhöhtem Risiko handelt.

          So nutzen regelmäßige Dividendenrenditen von 3 Prozent wenig, wenn sich der Aktienkurs halbiert. Auch ehemals unter Dividendenfreunden beliebte Werte wie RWE sind nicht von einem Kurssturz verschont geblieben.

          Höchst erfolgreiche Unternehmen wie Google, Facebook oder auch Warren Buffetts Berkshire Hathaway zahlen indes seit jeher keine Dividenden. Sie wähnen ihre Gewinne im Unternehmen besser investiert. Den Aktionären war dies nicht zum Schaden – die Aktienkurse sind deutlich gestiegen.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.