https://www.faz.net/-gv6-8v736

Technische Analyse : Der Tec-Dax klettert und klettert und klettert

  • -Aktualisiert am

Netzwerkkabel für die 25.000 Server im Karlsruher Rechenzentrum von United Internet. Bild: Wolfgang Eilmes

Neuengagements bei deutschen Technologiewerten bleiben interessant. Vor allem drei Aktien aus dem Tec-Dax bieten Anlegern Chancen.

           Der Tec-Dax befindet sich seit Oktober 2011 in einem technischen Hausse-Trend, wobei der Index aktuell am Abschluss der fast zweijährigen Konsolidierung (unterhalb der Widerstandszone um 1890 Punkte) arbeitet. Da die technische Gesamtsituation für den Index als nächstes Etappenziel den Bereich um 2100 Punkte andeutet, bleiben technische Neuengagements bei deutschen Technologiewerten interessant. Kaufenswert aus der Gruppe der technischen Marathonläufer sind Carl Zeiss Meditec und Dialog Semiconductor. Aufgrund neuer Kaufsignale sind Adva und Morphosys hervorzuheben. Die langfristige technische Erholung sollte sich bei den Drägerwerk Vorzügen fortsetzen. Auf die technische Beobachtungsliste (für spätere Käufe) wird United Internet gesetzt, da es hier schnell zu einer technischen Verbesserung kommen kann.

          Im Tec-Dax sind - unterhalb des Dax - die 30 deutschen Titel aus den Bereichen Technologie, Halbleiter, Internet, Telekommunikation und Zulieferer, Software, Biotechnologie und Medizintechnik zusammengefasst. Dieser Index befindet sich seit Oktober 2002 und einem Niveau um 306 Punkte in einer sehr langfristigen Aufwärtsbewegung. Seit März 2009 (Start bei 400 Punkten) hat sich ein technischer Hausse-Zyklus herausgebildet, wobei ab Oktober 2011 und Kursen um 616 Punkte ein idealtypischer Hausse-Trend vorliegt. Dieser seit fünfeinhalb Jahren bestehende Hausse-Trend wird von der Trendlinie, die aktuell bei 1680 Punkten liegt, begrenzt. Im Jahr 2015 hatte der Index einen mittelfristigen Aufwärtstrend bis auf ein Kursniveau um 1890 Punkte (Dezember 2016; neue Widerstandszone) durchlaufen, wobei eine sehr ausgeprägte relative Stärke im deutschen Indexvergleich vorgelegen hatte.

          Die (Zwischen-)Baisse am deutschen Aktienmarkt (von April 2015 bis Februar 2016) hat der Tec-Dax mit einer schwankungsintensiven Seitwärtspendelbewegung zwischen der Unterstützungszone von 1465 bis 1500 Punkten und der Widerstandszone um 1890 Punkte überstanden. Diese Seitwärtspendelbewegung, die weiterhin innerhalb des seit 2011 vorliegenden Hausse-Trends ablief, hat aus mittelfristiger technischer Sicht einen trendbestätigenden Charakter (nach oben). Nachdem 2016 eine moderate relative Schwäche im deutschen Index-Vergleich aufgetreten war, hat der Index seit Juni 2016 (Start bei 1490 Punkten) wieder einen Aufwärtstrend herausgebildet. Zuerst hat dieser Trend mit seinen Trading-Kaufsignalen den Index wieder an die Widerstandszone um 1890 Punkte geführt. In den letzten Handelstagen arbeitet der Tec-Dax an einem neuen Investment-Kaufsignal (Abschluss der zweijährigen Seitwärtspendelbewegung und Sprung über diese Widerstandszone) und der Wiederaufnahme des Hausse-Zyklus. Aufgrund der guten technischen Gesamtlage (200-Tage-Linie dreht nach oben; angemessene Marktbreite) sollte es sich bei dem bisherigen technischen Kurspotential von 2100 Punkten 2017 nur um ein Etappenziel für den Tec-Dax handeln.

          Aktie I: Dialog Semiconductor

          Der Geschäftsschwerpunkt von Dialog Semiconductor liegt in elektronischen Produkten für Mixed-Signal-Schaltungen, die bei tragbaren Geräten wie etwa Smartphones und Tablets verwendet werden. Die Aktie von Dialog befindet sich seit Oktober 2008 (Start bei 0,41 Euro) in einer Hausse-Bewegung. Seit April 2013 und Kursen um 8,40 Euro liegt ein idealtypisches Wechselspiel von Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtstrends und zwischenzeitlichen Konsolidierungen oder technischen Korrekturen vor. Bei Dialog endete der letzte Korrekturtrend (Juli 2015 bis Juni 2016; Kursrückgang von 53,90 auf 23,20 Euro) im ersten Halbjahr 2016 in einem Trading-Doppelboden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.