https://www.faz.net/-gv6-pwkq

Dienstleister : Aktie von CTS Eventim bricht nach oben aus

  • Aktualisiert am

Der Chart zeigt die Kursentwicklung der Aktie von CTS Eventim in den vergangenen Jahren Bild:

Trotz stagnierendem Umsatz konnte CTS Eventim den operativen Gewinn im vergangenen Jahr deutlich steigern. Die Aktie zeigt starke Dynamik nach oben. Die Phantasie richtet sich auf die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft.

          2 Min.

          Hatte sich die Aktie von CTS Eventim in den Jahren 2002 bis ins Frühjahr des vergangenen Jahres mit einem Kursgewinn von bis zu 1.447 Prozent von ihrem Tief erholt, so ging sie danach bis in den November des vergangenen Jahres in eine Seitwärtsbewegung zwischen zwölf und knapp 16 Euro über.

          Daraus ist sie in den vergangenen Wochen allerdings nach oben ausgebrochen und legte weitere 75 Prozent zu auf zuletzt 28,50 Euro. Alleine am Mittwoch legt sie knapp zwölf Prozent zu und ist nur noch knapp vom bisherigen Allzeithoch von 31 Euro im Februar des Jahres 2000 entfernt.

          Aktie ist optisch zunächst kein Schnäppchen ...

          Der Hintergrund läßt sich fundamental zunächst nur bedingt erklären. Denn nach einem Verlust im Jahr 2001 ist zwar die Rückkehr in die Gewinnzone gelungen. Und die Gewinne nehmen auch im Trend zu. Aber mit Kurs-Gewinnverhältsnissen von 47,5 und 35 auf Basis der Gewinnschätzungen für das vergangene und das laufende Jahr ist die Aktie auf den ersten Blick alles andere nur kein Schnäppchen.

          Im vergangenen Jahr stagnierte der Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode bei 223,5 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern dagegen legte deutliche 38,46 Prozent auf 21,3 Millionen Euro zu. Angaben zum Nettogewinn wurden vorerst nicht gemacht.

          Die CTS Eventim teilt sich in zwei Segmente, Ticketing und Live-Entertainment. Das Segment Ticketing beinhaltet die Vermarktung und den Vertrieb von Eintrittskarten für Konzert-, Theater-, Sport- und ähnliche Veranstaltungen. Das Dienstleistungsangebot der CTS Eventim umfaßt die Vermarktung von Eintrittskarten für laufend bis zu rund 8.000 Veranstaltungen. Zur Vermarktung der Tickets nutzt die CTS Eventim eine Vielzahl von Distributionswegen.

          ... bietet allerings gewisse spekulative Phantasie

          Der mit über 1.000 Partnern im In- und Ausland derzeit wichtigste Vertriebskanal ist ein in Deutschland flächendeckendes Vorverkaufsstellennetz. Darüber hinaus werden Tickets über Call Center, Internet-Shop und in Zukunft auch über Multimediakioske vertrieben. Mit dem Zugang zu dieser Vielzahl von Distributionswegen verfügt CTS Eventim zumindest nach eigener Einschätzung über ein Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Markt.

          Das Segment Live-Entertainment beinhaltet die Planung, Organisation und Abwicklung von Konzertveranstaltungen, Konzerttourneen und Open-Air Festivals. Die guten und langjährigen Kontakte zu nationalen und internationalen Künstlern, erfolgreiche Open-Air Festivals und weitere Veranstaltungen im Bereich Entertainment verschaffen der CTS Eventim eine hervorragende Marktposition in der europäischen Konzert- und Entertainmentbranche.

          Scheint das insgesamt ein Wachstumsgeschäft zu sein, so kommt die wahre Kursphantasie vor allem mit dem Blick nach vorne. Denn das Unternehmen vermarktet die Karten für die im kommenden Jahr in Deutschland stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft. Das ist ein Geschäft, das nicht nur den Umsatz steigen lassen kann, sondern der das Unternehmen an sich deutlich bekannter machen dürften als bisher.

          Aus diesem Grund mag die Aktie auf Grund der Bewertung optisch nicht sonderlich interessant sein. Auf der anderen Seite ist deutliches Wachstum bei Umsatz und Ertrag durch aus möglich und im geschilderten Zusammenhang wahrscheinlicher als in vielen anderen Fällen. Die Frage ist allerdings, in wie weit solche Erwartungen schon vorweggenommen worden ist. Auf dieser Basis empfiehlt sich die Aktie wohl nur spekulativ orientierten Anlegern und selbst die dürften zu Absicherungsstrategien greifen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.