https://www.faz.net/-gv6-7z146

Aktienanlage : Die Dividende ist der neue Zins

Aktionärstreffen von Siemens: Jede Aktie bringt 3,30 Euro Dividende. Bild: Siemens AG

Am Tag nach der Hauptversammlung kommt beim Aktionär Freude auf: Die Unternehmen im F.A.Z.-Index schütten dieses Jahr 35 Milliarden Euro aus. Ein Rekord.

          Die Aktionäre von Siemens dürfen sich mit als erste freuen. Wer am heutigen Dienstag Siemens-Aktien besitzt, bekommt einen Tag später für jede Aktie eine Dividende von 3,30 Euro. Das sind 30 Cent mehr als im Vorjahr. Warum gibt es das Geld genau jetzt? Weil Siemens als erstes Unternehmen aus dem Dax in diesem Jahr heute seine Hauptversammlung abhält. Dort dürfen die Eigner, also die Aktionäre, dem Vorstand Fragen stellen, und anschließend bekommen sie einen Teil des Unternehmensgewinn des vergangenen Geschäftsjahres als Dividende ausgezahlt.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch Aktionäre anderer großer deutscher Unternehmen werden sich in diesem Jahr noch freuen können. Denn von den zehn Unternehmen im F.A.Z-Aktienindex, die schon ihre Dividende festgelegt haben, werden acht mehr zahlen als im Vorjahr. Besonders stark wird die Allianz ihre Dividenden steigern.

          Bei den meisten Unternehmen steht aber noch nicht genau fest, wie viel Dividende es geben wird. Denn das Besondere an Siemens und auch zum Beispiel an Wincor Nixdorf und Thyssen-Krupp ist, dass ihr Geschäftsjahr nicht mit dem Kalenderjahr, sondern schon am 30. September endet. Deshalb sind diese Unternehmen früher mit ihrer Bilanz fertig und laden auch früher zur Hauptversammlung. Wincor Nixdorf hat schon in der vergangenen Woche Dividende gezahlt, die Aktionäre von Thyssen-Krupp treffen sich am Freitag. Dann gibt es für sie erstmals nach zwei dividendenlosen Jahren wieder Geld. Die meisten Hauptversammlungen und damit die großen Zahltage für die Aktionäre sind aber erst im April und Mai.

          Rekordhohe Dividenden dank rekordhoher Gewinne

          Allerdings muss kein Unternehmen Dividende zahlen. Auch in diesem Jahr werden voraussichtlich die Aktionäre von sieben Unternehmen aus dem 100 Werte umfassenden F.A.Z.-Aktienindex leer ausgehen. Die Commerzbank zum Beispiel hat das letzte Mal für das Geschäftsjahr 2007 eine Dividende ausgeschüttet. Grob vereinfacht gesagt, hängt die Dividende eines Unternehmens davon ab, wie viel Gewinn es gemacht hat. Und hier sieht es gut aus für die Aktionäre deutscher Unternehmen: Die Gewinne sind auf Rekordniveau. Die großen börsennotierten deutschen Aktiengesellschaften erzielten im Jahr 2014 nach Daten der Commerzbank im Durchschnitt 16 Prozent mehr Gewinn als im Jahr 2007 und sogar doppelt so viel wie im Jahr 2000.

          Aktienfachleute wissen: Im Jahr 2000 und im Jahr 2007 standen die Aktienkurse schon einmal sehr hoch. Der Dax hat die Rekordstände von damals inzwischen übertroffen, der F.A.Z.-Aktienindex noch nicht. Dieser Index berücksichtigt anders als der Dax die Dividendenausschüttungen nicht, sondern nur die Kursveränderungen der Aktien. Dem F.A.Z.-Aktienindex fehlen noch 3,5 Prozent zum Rekordstand des Jahres 2007 und sogar noch 14 Prozent bis zum Rekord aus dem Jahr 2000. Das heißt: Wer jetzt trotz schon stark gestiegener Kurse Aktien kauft, erwirbt sie nicht – anders als der Dax suggeriert – zu Höchstkursen.

          Dagegen zahlen die Unternehmen wegen der rekordhohen Gewinne auch rekordhohe Dividenden. Die DZ Bank rechnet damit, dass unverändert etwa 36 Prozent der Gewinne als Dividende ausgeschüttet werden. Bezogen auf das aktuelle Aktienkursniveau, ergibt sich eine Dividendenrendite von 2,9 Prozent. Das ist sehr viel, gemessen an dem, was Anleihen abwerfen: Bundesanleihen bieten oft nur noch einen Kupon von 0,5 Prozent, Unternehmensanleihen („BBB“) werfen eine Rendite von 1,5 Prozent ab.

          Unternehmen wirken in ihrer Dividendenpolitik verlässlich

          Dass die Dividendenrendite von Aktien höher ist als die Zinsrendite von Anleihen ist ein neues Phänomen, das im Jahr 2009 nach Ausbruch der Finanzkrise erstmals auftrat. Zuvor hatte seit 1988 die Rendite der Bundesanleihen immer höher gelegen als die Dividendenrendite. Wegen der durch die Zentralbanken immer tiefer gedrückten Zinsen sind Anleihen im Vergleich zu Aktien zunehmend unattraktiv geworden. Zu Jahresbeginn hatten in einer Umfrage neun bankenunabhängige Vermögensverwalter zu so geringen Anleihequoten wie noch nie in elf Jahren geraten. Dabei trieb sie nicht nur die niedrigen Zinsen, sondern auch das hohe Kursrisiko von Anleihen um, sobald die Zinsen wieder steigen.

          Auch Aktien sind nach den starken Kursgewinnen zu Beginn dieses Jahres anfällig für Kursverluste. Gerade deshalb hält die DZ Bank 2015 für ein Jahr, in dem wegen des eher gering erscheinenden Aktienkurspotentials auf Dividenden gesetzt werden sollte: Zwar werden vermutlich Eon, Lufthansa und Adidas ihre Dividenden kürzen. Aber Unternehmen wie Münchener Rück, BASF, Siemens, Axel Springer und Deutsche Börse weisen eine überdurchschnittliche Dividendenrendite auf und haben in den vergangenen zehn Jahren ihre Dividende nie gekürzt.

          In diese in ihrer Dividendenpolitik verlässlich wirkenden Unternehmen können Anleger direkt und langfristig investieren. Anleger können aber mit Hilfe unseres Kalenders auch „Dividendenhopping“ betreiben und stets kurz vor der Hauptversammlung eines Unternehmens Aktien kaufen. Kurz nach Erhalt der Dividende verkaufen sie wieder, um Aktien des nächsten Dividendenzahlers zu erwerben. Allerdings ist der Aktienkurs am Tag nach der Hauptversammlung in der Regel um die Dividende niedriger. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist die Freude des Aktionärs dann getrübt.

          Hauptversammlungen der 100 Unternehmen aus dem F.A.Z.-Index 2015
          Unternehmen HV am in Dividende 2014 Dividendenvorschlag bzw. Prognose 2015
          Aareal Bank 20.05.2015 Wiesbaden 0,75 € 1,21 €
          Adidas 07.05.2015 Fürth 1,50 € 1,35 €
          Aixtron 20.05.2015 Aachen 0,00 € 0,00 €
          Allianz 06.05.2015 München 5,30 € 7,00 €
          Aurubis 19.03.2015 Hamburg 1,10 € 1,00 €
          Axel Springer 14.04.2015 Berlin 1,80 € 1,85 €
          BASF 30.04.2015 Mannheim 2,70 € 2,80 €
          Bayer 27.05.2015 Köln 2,10 € 2,25 €
          Baywa 19.05.2015 München 0,75 € 0,80 €
          Bechtle 16.06.2015 Heilbronn 1,10 € 1,20 €
          Beiersdorf 31.03.2015 Hamburg 0,70 € 0,75 €
          Bertrandt 18.02.2015 Sindelfingen 2,20 € 2,40 €
          Bilfinger 07.05.2015 Mannheim 3,00 € 1,50 €
          BMW 13.05.2015 München 2,60 € 2,90 €
          Brenntag a) 09.06.2015 Düsseldorf 0,87 € 0,90 €
          Carl Zeiss Meditec 18.03.2015 Weimar 0,45 € 0,40 €
          Commerzbank 30.04.2015 Frankfurt / Main 0,00 € 0,00 €
          Continental 30.04.2015 Hannover 2,50 € 3,00 €
          CTS Eventim a) 07.05.2015 Hamburg 0,32 € 0,39 €
          Daimler 01.04.2015 Berlin 2,25 € 2,40 €
          Deutsche Annington 30.04.2015 Düsseldorf 0,70 € 0,93 €
          Deutsche Bank a) 21.05.2015 Frankfurt / Main 0,72 € 0,75 €
          Deutsche Börse 13.05.2015 Frankfurt / Main 2,10 € 2,10 €
          Deutsche Euroshop 18.06.2015 Hamburg 1,25 € 1,30 €
          Deutsche Post 27.05.2015 Frankfurt / Main 0,80 € 0,85 €
          Deutsche Telekom 21.05.2015 Köln 0,50 € 0,50 €
          Deutsche Wohnen 12.06.2015 Berlin 0,34 € 0,45 €
          DMG Mori Seiki (Gildemeister) 08.05.2015 Bielefeld 0,50 € 0,55 €
          Drillisch 21.05.2015 Frankfurt / Main 1,60 € 1,65 €
          Dürr 13.05.2015 Bietigheim-Bissingen 1,45 € 1,50 €
          Elring Klinger 13.05.2015 Stuttgart 0,50 € 0,55 €
          Eon 07.05.2015 Essen 0,60 € 0,50 €
          Evonik 19.05.2015 Essen 1,00 € 1,00 €
          Fielmann a) 09.07.2015 Hamburg 1,45 € 1,60 €
          Fraport 29.05.2015 Frankfurt / Main 1,25 € 1,25 €
          Freenet 21.05.2015 Hamburg 1,45 € 1,50 €
          Fresenius a) 20.05.2015 Frankfurt / Main 0,42 € 0,43 €
          Fresenius Medical Care 19.05.2015 Frankfurt / Main 0,77 € 0,80 €
          Fuchs Petrolub a) 06.05.2015 Mannheim 0,70 € 0,75 €
          Gea 16.04.2015 Oberhausen 0,60 € 0,75 €
          Gerresheimer 30.04.2015 Düsseldorf 0,70 € 0,75 €
          Gerry Weber 16.04.2015 Halle / Westfalen 0,75 € 0,80 €
          Hannover Rück 06.05.2015 Hannover 3,00 € 3,00 €
          Heidelberg Cement 07.05.2015 Heidelberg 0,60 € 0,90 €
          Henkel 13.04.2015 Düsseldorf 1,22 € 1,32 €
          HHLA 11.06.2015 Hamburg 0,45 € 0,45 €
          Hochtief 06.05.2015 Essen 1,50 € 1,75 €
          Hugo Boss 12.05.2015 Stuttgart 3,34 € 3,70 €
          Infineon 12.02.2015 München 0,12 € 0,18 €
          Jungheinrich 19.05.2015 Hamburg 0,86 € 0,96 €
          K + S 12.05.2015 Kassel 0,25 € 0,60 €
          Kabel Deutschland b) 01.10.2015 München 0,00 € 3,77 €
          Kion 12.05.2015 Wiesbaden 0,35 € 0,60 €
          Klöckner & Co 12.05.2015 Düsseldorf 0,00 € 0,20 €
          Krones 17.06.2015 Neutraubling 1,00 + 1,00 1,25 €
          Kuka 10.06.2015 Augsburg 0,30 € 0,40 €
          Lanxess 13.05.2015 Köln 0,50 € 0,50 €
          LEG Immobilien 24.06.2015 Düsseldorf 1,73 € 1,96 €
          Leoni 07.05.2015 Nürnberg 1,00 € 1,20 €
          Linde 12.05.2015 München 3,00 € 3,10 €
          Lufthansa 29.04.2015 Hamburg 0,45 € 0,40 €
          MAN b) 06.05.2015 Hannover 3,07 € 3,07 €
          Merck a) 17.04.2015 Frankfurt / Main 0,95 € 1,00 €
          Metro c) 20.02.2015 Düsseldorf 0,00 € 0,90 €
          Morphosys 08.05.2015 München 0,00 € 0,00 €
          MTU Aero Engines 07.05.2015 München 1,35 € 1,45 €
          Munich Re 23.04.2015 München 7,25 € 7,50 €
          Nordex 02.06.2015 Rostock 0,00 € 0,00 €
          Norma 20.05.2015 Frankfurt / Main 0,70 € 0,75 €
          Osram Licht 26.02.2015 München 0,00 € 0,90 €
          Pfeiffer Vacuum 21.05.2015 Wetzlar 2,65 € 2,65 €
          Porsche 13.05.2015 Stuttgart 2,01 € 2,20 €
          Pro Sieben Sat.1 21.05.2015 München 1,47 € 1,60 €
          Puma 06.05.2015 Herzogenaurach 0,50 € 0,65 €
          Rational 29.04.2015 Augsburg 6,00 € 7,00 €
          Rheinmetall 12.05.2015 Berlin 0,40 € 0,75 €
          Rhön-Klinikum 10.06.2015 Frankfurt / Main 0,24 € 0,25 €
          RWE 23.04.2015 Essen 1,00 € 1,00 €
          Salzgitter 28.05.2015 Braunschweig 0,20 € 0,20 €
          SAP 20.05.2015 Mannheim 1,00 € 1,05 €
          SGL Carbon 30.04.2015 Wiesbaden 0,00 € 0,00 €
          Siemens 27.01.2015 München 3,00 € 3,30 €
          Sixt 24.06.2015 München 1,00 € 0,68 €
          Sky Deutschland noch nicht bekannt München 0,00 € 0,00 €
          SMA Solar 21.05.2015 Kassel 0,00 € 0,00 €
          Software 13.05.2015 Darmstadt 0,46 € 0,46 €
          Stada 03.06.2015 Frankfurt / Main 0,66 € 0,73 €
          Südzucker 16.07.2015 Mannheim 0,50 € 0,20 €
          Symrise 12.05.2015 Holzminden 0,70 € 0,80 €
          TAG Immobilien 19.06.2015 Hamburg 0,35 € 0,50 €
          Talanx 07.05.2015 Hannover 1,20 € 1,25 €
          Telefónica Deutschland a) 12.05.2015 München 0,37 € 0,24 €
          Thyssen-Krupp 30.01.2015 Bochum 0,00 € 0,11 €
          TUI 10.02.2015 Hannover 0,15 € 0,33 €
          United Internet 21.05.2015 Frankfurt / Main 0,40 € 0,50 €
          Vossloh 20.05.2015 Düsseldorf 0,50 € 0,00 €
          VW 05.05.2015 Hannover 4,06 € 5,06 €
          Wacker Chemie 08.05.2015 München 0,50 € 0,80 €
          Wincor Nixdorf 19.01.2015 Paderborn 1,48 € 1,75 €
          Wirecard 17.06.2015 München 0,12 € 0,14 €
          a) Vorjahresdividende, bereinigt um Kapitalmaßnahmen; b) Garantiedividende; c) 2014 Rumpfgeschäftsjahr; Quelle: Bloomberg; Unternehmen

          Weitere Themen

          Euroboden zum dritten

          Hochzinsanleihen : Euroboden zum dritten

          Der im gehobenen Wohnsegment aktive Projektentwickler und Bauträger Euroboden kommt am Montag mit einer neuen Anleihe auf den Markt. Allem Anschein nach ist die Nachfrage gut.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.