https://www.faz.net/-gv6-754j2

Deutsche Telekom : KfW soll künftig Aktien statt Dividenden bekommen

  • Aktualisiert am

Sorgt sich der Bund um die Telekom? Bild: dapd

Die Deutsche Telekom braucht Geld für ihren Netzausbau. Deswegen kürzt der Konzern die Dividende und will sie künftig verstärkt in Aktien auszahlen. Die KfW zieht offenbar mit.

          Der Bund überlegt, die liquiden Mittel der Deutschen Telekom zu schonen und sich bzw. der Förderbank KfW wenigstens einen Teil der Unternehmensdividende in neuen Aktien auszahlen zu lassen. Dies berichtet das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Eine Entscheidung für eine solche Sachdividende sei allerdings noch nicht gefallen.

          Milliardenersparnis

          „Ob sich ein Aktionär für eine Sachdividende entscheidet, ist eine Angelegenheit des Aktionärs selbst“, sagte ein Telekom-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Die Telekom-Aktionäre können bei der nächsten Ausschüttung erstmals wählen, ob die Dividende in bar oder in Aktien ausgezahlt werden soll.

          Sollte sich die KfW mit ihrem Aktienanteil von 17 Prozent für die zweite Variante entscheiden, blieben dem Konzern 2013 wahrscheinlich mehr als 500 Millionen Euro in der Kasse, in den beiden Folgejahren knapp 370 Millionen Euro pro Jahr. Für seinen direkt gehaltenen Anteil von 15 Prozent will der Bund dem Bericht zufolge aber nicht auf den Bargeldzufluss verzichten. Die Einnahmen sind schon im Bundeshaushalt eingeplant.

          Mehr Geld für den Netzausbau

          Eine Sachdividende ist üblicherweise wenig populär, weil die zusätzliche Ausgabe von Aktien den Aktienkurs und den Gewinn pro Anteilsschein verwässert. Die Telekom hatte Anfang Dezember seine Aktionäre mit einer unerwartet heftigen Dividendenkürzung geschockt. Zugunsten des Netzausbaus soll die Gewinnbeteiligung für 2013 und 2014 auf 0,50 Cent je T-Aktie gekappt werden - das ist der niedrigste Stand seit knapp zehn Jahren.

          4 Milliarden Euro will die Telekom in die Modernisierung ihres Mobilfunknetzes in den Vereinigten Staaten stecken, weitere 6 Milliarden Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Deutschland fließen. Für 2012 will die Telekom im Mai kommenden Jahres noch 70 Cent je Aktie ausschütten. Spätestens danach drohen Kurseinbußen, eine deutliche Verwässerung des Gewinns je Aktien könnte diese noch verschärfen.

          Weitere Themen

          Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Spritpreise kaum verändert : Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Im Zuge der Spannungen am Persischen Golf und im Vorfeld des Opec-Treffens ist der Ölpreis zuletzt auf ein Vierwochenhoch gestiegen. An den Tankstellen wirkt sich die Erhöhung bislang nicht aus.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.