https://www.faz.net/-gv6-7q2zi

Fußball : Deutsche Bank möchte bei Borussia Dortmund einsteigen

Bild: Hans Starck

Die Deutsche Bank plant, 10 Prozent der Anteile von Borussia Dortmund zu erwerben. Das Ziel des Fußballvereins ist klar: Man möchte langfristig Bayern München Paroli bieten.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank erwägt offenbar ein Engagement im Profifußball. Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ verhandelt das Institut mit dem Bundesligaklub Borussia Dortmund über ein Engagement. Dabei soll es um eine Beteiligung über 10 Prozent gehen. Die Aktie des BVB sprang in Reaktion darauf um 9 Prozent auf das Zwölfjahreshoch von 4,22 Euro. Der deutsche Vizemeister wird an der Börse mit 260 Millionen Euro bewertet. Den Bericht wollte ein Sprecher der Deutschen Bank nicht kommentieren.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie „Bilanz“ vorab meldete, werden die Verhandlungen von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sowie dem Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und dem Privatkundenvorstand Rainer Neske geführt. Die Idee zu dem Geschäft soll auf den Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, Paul Achleitner, zurückgehen. Sein Plan sehe vor, mehrere namhafte deutsche Unternehmen als Aktionäre an die Dortmunder zu binden und über eine Kapitalerhöhung die nötige Finanzkraft zu entwickeln, um Bayern München dauerhaft Paroli zu bieten.

          An den Bayern sind bereits Großunternehmen wie Allianz und Audi beteiligt. Allerdings soll in der Bank Neske den Einstieg blockieren. Borussia Dortmund hat sich zuletzt wirtschaftlich gut entwickelt. Ein Umsatz von 305 Millionen Euro und ein Gewinn von 51,2 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr (2012/2013) sind Vereinsrekord. Die Aktien des BVB befinden sich zu gut 75 Prozent in Streubesitz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.