https://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/dax-vorstaende-verdienen-50-mal-so-viel-wie-mitarbeiter-15090766.html

DSW-Umfrage : Dax-Vorstände verdienen 50 Mal so viel wie Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Bill McDermott (SAP), Matthias Müller (Volkswagen) und Dieter Zetsche (Daimler) gehören zu den bestverdienenden Dax-Vörständen. Bild: dpa

Millionengehälter für Deutschlands Topmanager sorgen regelmäßig für Aufregung. Die Debatte zeigt nach Einschätzung von Aktionärsvertretern mittlerweile Wirkung.

          2 Min.

          Das Gehaltsgefälle in Deutschlands Topkonzernen ist riesig - allerdings geht die Schere vorerst nicht mehr weiter auseinander. Einer Studie zufolge verdienten die Vorstände der 30 Dax-Unternehmen im vergangenen Jahr wie schon 2015 im Schnitt 50 Mal so viel wie ein durchschnittlicher Beschäftigter. Zuvor kassierten die Topmanager noch das 54-fache.

          Die Vorstandsgehälter seien das zweite Jahr in Folge langsamer als die Bruttolöhne gewachsen, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München.

          Die Bruttolöhne und -gehälter in Deutschland legten danach um 2,5 Prozent zu. Die Vergütung der Vorstände insgesamt stieg im Schnitt um 1,0 Prozent auf rund 3,4 Millionen Euro. Die Vorsitzenden des Gremiums kassierten allerdings mit durchschnittlich 5,5 Millionen Euro deutlich mehr als im Vorjahr (5,1 Mio).

          Ein Grund für den vergleichsweise moderaten Anstieg der Vorstandsgehälter insgesamt ist aus Sicht der Experten der Trend zur längerfristigen Vergütung. Zudem zeigten die kontroversen Diskussionen um Millionen für Topmanager Wirkung. „Aufsichtsräte sind inzwischen generell deutlich zurückhaltender, wenn es um die Gestaltung der Bezüge der Vorstände geht“, erläuterte der Münchner Wissenschaftler Gunther Friedl.

          Dax-Bosse kassieren mehr als französische Kollegen

          Zugleich sprachen sich Friedl und die DSW gegen gesetzliche Obergrenzen von Managergehältern aus. Es gelte für die Unternehmen, „von sich aus Maß und Mitte zu halten“, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Die SPD etwa fordert ein festgeschriebenes Maximalverhältnis zwischen der Vergütung von Vorständen und dem durchschnittlichen Gehalt der Arbeitnehmer im Unternehmen.

          Topverdiener unter den Dax-Lenkern war im vergangenen Geschäftsjahr der Studie zufolge SAP-Chef Bill Mc Dermott mit einer Gesamtvergütung von 13,8 Millionen Euro. Er ist damit nach Ex-VW-Boss Martin Winterkorn und dem früheren Deutsche-Bank-Lenker Josef Ackermann der dritte Spitzenmanager eines Dax-Konzerns, der die Marke von 10 Millionen Euro überschreitet.

          Auf den Plätzen zwei und drei rangierten die Top-Automanager Matthias Müller von VW (9,6 Millionen Euro) und Dieter Zetsche von Daimler (7,7 Millionen Euro). Zum Thema Vergütung wurden im laufenden Jahr bereits mehrere Studien veröffentlicht, die Berechnungen unterscheiden sich im Detail.

          Im internationalen Vergleich kassierten die Dax-Bosse der Studie zufolge im Schnitt mehr als ihre französischen Kollegen (4,7 Millionen), aber weniger als Vorstandschef in der Schweiz (6,5 Millionen). Meilenweit entfernt sind sie von den Vergütungen in den Vereinigten Staaten. Die Bosse der Unternehmen im Dow Jones Industrial Average (DJIA) kamen im Schnitt auf eine - nochmals gestiegene - Jahresvergütung von umgerechnet 17,1 Millionen Euro. Spitzenreiter war Nike-Chef Mark G. Parker mit 43 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Hat die EZB „versagt“?

          Geldpolitik : Hat die EZB „versagt“?

          Ausgerechnet der frühere Chefvolkswirt der EZB, Otmar Issing, kritisiert die Notenbank scharf. Der aktuelle Chefvolkswirt, Philip Lane, schreibt in einem Blogbeitrag über die Herausforderungen.

          Topmeldungen

          Mitten im Park liegt der zerstörte Fernsehturm von Cherson

          Im befreiten Cherson : Verbrannte Erde

          Cherson ist wieder frei, aber russische Truppen haben vor ihrem Rückzug alles zerstört, was man zum Leben braucht. Die Einwohner, die geblieben sind, richten sich ein, so gut es geht.
          Hat künftig das Sagen im Repräsentantenhaus:
 Der Republikaner Kevin McCarthy

          Die Agenda der Republikaner : Sand im Getriebe oder Zirkus?

          Mehrheit ist Mehrheit, sagt Kevin McCarthy, der im Januar Sprecher des Repräsentantenhauses werden will. Die Republikaner wollen die Biden-Regierung jagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.