https://www.faz.net/-gv6-8w2ud

Dividendenzahlung für 2016 : Dax-Konzerne schütten 31,7 Milliarden Euro aus

  • Aktualisiert am

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, ist mit seinem Konzern größter Dividendenzahler im Dax. Bild: dpa

Anteilseigner der Dax-Konzerne können sich in diesem Jahr auf eine Rekorddividende freuen. Zwei Konzerne schütten rechnerisch sogar mehr Geld aus als ihr Jahresüberschuss hoch ist.

          Die 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zahlen für das vergangene Jahr so hohe Dividenden wie noch nie. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) hat für die Konzerne im Leitindex Dax eine Ausschüttungssumme von 31,7 Milliarden Euro errechnet - das sind neun Prozent mehr als für 2015 und sieben Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014.

          23 der 30 Unternehmen haben ihre Dividenden erhöht, bei 19 stieg sie sogar auf einen Rekordwert. Größter Dividendenzahler ist wieder der Stuttgarter Autobauer Daimler, der die Aktionäre mit 3,48 Milliarden Euro am Gewinn beteiligt.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auf den Fersen ist ihm die Allianz. Der Münchner Versicherungskonzern schüttet 3,46 Milliarden Euro aus. Gemessen an der Gewinnbeteiligung je Anteilsschein liegt aber nach EY-Angaben der Versicherungsriese Munich Re mit 8,60 Euro pro Aktie an der Spitze, gefolgt von der Allianz mit 7,60 Euro.

          Abstriche bei der Dividende müssen nur die Aktionäre von zwei Unternehmen machen: Der Versorger E.ON kürzt die Ausschüttung angesichts milliardenschwerer Verluste um 58 Prozent, die Commerzbank streicht sie ganz zusammen. Bei RWE bekommen wie schon für 2015 nur die Vorzugsaktionäre Geld - und das trotz roter Zahlen. ProSiebenSat.1 und die Deutsche Telekom schütten rechnerisch mehr Geld aus als ihr Jahresüberschuss im Konzern hoch ist.

          RWE ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Insgesamt ist die Ausschüttungsquote im Dax aber gesunken. Denn die Gewinne der 30 Unternehmen stiegen insgesamt um 15 Prozent auf 55,6 Milliarden Euro. Im Schnitt schütten sie 55,9 Prozent des Nettogewinns aus, ein Jahr zuvor waren es 59,4 Prozent. „Das deutet darauf hin, dass die Unternehmen trotz guter Finanzlage vorsichtig bleiben und darauf achten wollen, ausreichend liquide Mittel vorzuhalten", sagte EY-Manager Mathieu Meyer.

          Aber auch für 2017 können die Aktionäre - von der Energie- und der Banken-Branche abgesehen - mit steigenden Dividenden rechnen. „In diesem Jahr dürfte zudem der schwache Euro Rückenwind geben, was sich auch positiv auf die Gewinnsituation der Unternehmen auswirken kann und auf ihre Möglichkeit, attraktive Dividenden zu zahlen."

          Weitere Themen

          Griechische Anleihen auf Rekordniveau

          Staatsanleihen : Griechische Anleihen auf Rekordniveau

          Die regierende Syriza-Partei hat in Griechenland bei den Europawahlen eine empfindliche Niederlage erlitten. Nun sollen Neuwahlen vorgezogen werden. Die Investoren begeistern sich dafür.

          Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Modekonzern : Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Der Modekonzern kann nicht vor dem Internet flüchten und muss sich daher neu ausrichten. Doch bisher verlief das Jahr für Hugo Boss noch nicht sonderlich erfolgreich. Die Analysten bleiben aber positiv.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Werden Kristina Vogt von den Linken, Maike Schaefer von den Grünen und Carsten Sieling von der SPD (v.l.n.r.) in Zukunft in einer Koalition Bremen führen?

          Nach der Bremenwahl : Viele Optionen, jede Menge Hürden

          Bremen steht auch nach der Bürgerschaftswahl spannende Tage bevor: Eine rechnerische Mehrheit gibt es für mehrere Bündnisse. Im Vordergrund stehen Rot-Rot-Grün und Jamaika – doch wie stehen ihre Chancen? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.