https://www.faz.net/-gv6-85vye

Marktbericht : Dax weiter im Aufwind

  • Aktualisiert am

Aktien sind derzeit wieder im Aufwind, der deutsche Leitindex Dax legt zum Wochenauftakt zu Bild: AFP

Die Entspannung in der griechischen Schuldenkrise hat dem Dax einen positiven Wochenauftakt beschert. PayPal feiert in New York einen soliden Börsenstart und Gold-Anleger schauen sorgenvoll auf ihre Positionen.

          An der Frankfurter Börse konnten Anleger mit dem Wochenauftakt zufrieden sein. Der Dax gewann letztlich 0,53 Prozent auf 11 735,72 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Stand seit Ende Mai. Mit dem sich verziehenden griechischen Nebel werde nun der Blick frei für Konjunkturdaten und für eine bisher überwiegend positiv laufende Quartalsberichtssaison, sagte Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets. „Die europäischen Indizes profitieren aktuell wieder doppelt, von der Hoffnung auf weiterhin gute Geschäfte in den Vereinigten Staaten und von den wieder fallenden Rohöl- und Euro-Notierungen.“

          In Deutschland spielte am Montag die Musik vor allem bei den Nebenwerten: Dank mehrerer Großaufträge von Smartphone-Herstellern schlossen die Papiere von Manz an der TecDax-Spitze mit einem Gewinn von 14 Prozent. Ein positiver Analystenkommentar schob die Aktien des Lichttechnik-Spezialisten Osram mit plus 5,94 Prozent an die M-Dax-Spitze. Positive Währungseffekte und zu erwartende gute Nachrichten aus dem Unternehmen dürften mögliche Probleme im schweren Markt besser ausgleichen als bisher gedacht, schrieb Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler und strich daraufhin seine Verkaufsempfehlung.

          Sorgenfalten gab es hingegen bei Gold-Anlegern. Der Preis für das Edelmetall fiel um bis zu vier Prozent auf ein Fünf-Jahres-Tief von 1088,05 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Am Abend lag er noch 2,1 Prozent tiefer bei 1109,72 Dollar. "Wir wissen, dass die amerikanische Zinserhöhung naht, und Inflation ist nicht in Sicht", sagte Analyst Robin Bhar von der Societe Generale (SocGen). "Daher gibt es keinen Anreiz, Gold zu halten, während sich andere Märkte besser entwickeln."

          Ein Grund für die Talfahrt des Goldes war die anhaltende Aufwertung der amerikanischen Währung, die das Edelmetall für Investoren außerhalb der Vereinigten Staaten verteuert. Angesichts der allgemein für September erwarteten Zinserhöhung stieg der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, zeitweise auf ein Drei-Monats-Hoch von 98,09 Punkten. Ein Euro kostete am Abend 1,0853 Dollar.

          An der New Yorker Wall Street hat der Online-Bezahldienst PayPal beim Börsencomeback die frühere Mutter Ebay klar in den Schatten gestellt. Am ersten Handelstag nach der Abspaltung schossen PayPal-Aktien um bis zu elf Prozent in die Höhe. Damit brachte der Konzern insgesamt etwa 52 Milliarden Dollar auf die Waage, während die Marktkapitalisierung von Ebay zeitweise um 4,7 Prozent schrumpfte auf lediglich noch rund 32 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.