https://www.faz.net/-gv6-8kvb4

Wochenausblick : Dax als Spielball zwischen Wirtschaftsdaten und Charttechnik

  • Aktualisiert am

Nicht nur die Händler an der New Yorker Börse warten auf die neuesten Arbeitsmarktdaten aus Amerika. Bild: dpa

Die Aussicht auf eine nahende Zinserhöhung in Amerika könnte Anleger in dieser Woche dazu bewegen, Aktien zu verkaufen. Der Dax befindet sich in einer richtungsentscheidenden Phase.

          2 Min.

          Die neue Handelswoche könnte dem Dax für längere Zeit die Richtung weisen. Einerseits werden zahlreiche wichtige Konjunkturdaten vor allem aus den Amerika und China erwartet. Andererseits steht der Leitindex mit Blick auf den Chart vor wichtigen Widerständen, die es zu überwinden gilt, um die begonnene Abwärtsbewegung zu stoppen oder gar umzukehren.

          Die Vorgaben aus Asien lassen schon einmal zu wünschen übrig. Dort haben sich die Börsen zu Wochenbeginn nach der Rede von Fed-Chefin Janet Yellen zumeist schwächer präsentiert. Yellen hatte am Freitag in einer mit Spannung erwarteten Rede auf der Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole eine baldige Zinserhöhung signalisiert, sich aber nicht auf einen genauen Zeitpunkt festgelegt.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für den Dax bleibt es weiter spannend: „Der Dax befindet sich in einer richtungsentscheidenden Phase", sagte Analyst Christian Schmidt von der Helaba über den aktuellen Kurvenverlauf des wichtigsten deutschen Index. Sollte nicht in Kürze nachhaltig der Widerstand bei 10 658 Punkten überwunden werden, rechnet er für den Dax mit einem Rücksetzer bis unter die Marke von10.400 Punkten.

          Wegweisende Impulse, wohin die Reise letztlich gehen wird, dürften insbesondere neue Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten liefern. Wenn auch von den meisten Experten als wenig wahrscheinlich eingeschätzt, könnten sie Amerikas Notenbank womöglich bereits am 8. September dazu bewegen, den nächsten Zinsschritt bekannt zu gegeben. Als besonders wichtig gilt dabei der Arbeitsmarktbericht, der am Freitag für den Monat August veröffentlicht wird. In den Fokus rücken daher auch die bereits am Mittwoch vom privaten Arbeitsmarktdienstleister ADP anstehenden Daten.

          Ebenfalls hohe Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang dem am Donnerstag anstehenden ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe in den Staaten zu, der die Stimmung in der Industrie aufzeigt, sowie dem Konsumentenvertrauen am Dienstag. Da auch die Wirtschaftslage in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft von großer Bedeutung für die globale Konjunktur ist, dürften am Donnerstag auch die Industriedaten aus China eine zentrale Rolle spielen. Für Europa stehen in erster Linie die Verbraucherpreise am Mittwoch im Blick, da sie richtungweisend für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sind.

          Unternehmensnachrichten sind in der neuen Woche dagegen weiter dünn gesät. Gleich zu Beginn dürfte jedoch Steinhoff die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich ziehen. Erwartet wird, dass der Möbelhändler seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftshalbjahr 2015/16 gesteigert hat.

          ADIDAS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Spannend wird es ansonsten nochmals am Mittwochabend, wenn die Deutsche-Börse-Tochter Stoxx Ltd. ihre Änderungen für den Leitindex der Eurozone bekannt geben wird. Mit Blick auf deutsche Aktien wird erwartet, dass dem Sportartikelhersteller Adidas der Sprung in den EuroStoxx 50 gelingt und dort dann vom 19. September an vertreten sein wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.