https://www.faz.net/-gv6-7pz2w

Der Dax 1997/1998 : Die Asienkrise

Bild: picture-alliance / dpa

Die Asienkrise erschütterte die Finanzmärkte Ende der neunziger Jahre. Historisch gesehen war es aber nur eine kleine Delle für den Dax.

          1 Min.

          Ein Kennzeichen der späten Neunziger Jahre an den Aktienbörsen waren größere Krisen. Am bedeutendsten war wohl die Asienkrise, die im Frühjahr 1997 ihre Vorboten mit den ersten Berichten über Liquiditätsprobleme thailändischer Finanzvermittler hatte. Bis zum Sommer griff sie dann auch auf Malaysia, Indonesien, Südkorea und die Philippinen über.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die zuvor hoch gelobten „Tigerstaaten“ hatten von der Deregulierung ihrer Finanzmärkte profitiert. Dies aber hatte gleichzeitig die Auslandsverschuldung hoch und die Leistungsbilanzen ins Defizit getrieben. Ebenso waren Immobilienpreise und Aktienkurse stark gestiegen.

          Öffnen

          Durch die Kopplung der Währungen an den Dollar nutzen die Staaten die Schwäche gegenüber dem Yen für sich. Als der Dollar aufzuwerten begann, kam es zum Devisenabfluss. Da die Währungsreserven aber niedrig waren, folgte ein starker Abwertungsdruck. Die zunehmenden Probleme führten zudem zum Abzug ausländischen Kapitals. Am 23. Oktober 1997 fiel der Dax um 3,6 Prozent auf 3976,4 Punkte, nachdem die Börse in Hongkong starke Verluste verzeichnet hatte. Nur fünf Tage später brach der Dax um 5,8 Prozent auf 3645,7 Stellen ein. Zum Schluss des damals noch separat berechneten Parketthandels betrug das Minus gar 8 Prozent. In Hongkong hatte der Hang-Seng-Index 13,7 Prozent verloren. Der Handel an Wall Street war vorzeitig beendet worden. nachdem der Dow-Jones-Index mehr als 550 Punkte verloren hatte. Der Absturz war seinerzeit der größte Verlust des Dow Jones in seiner Geschichte.

          Ein Sprecher der Europäischen Kommission in Brüssel sagte damals, der Börsenkrach werde den Konjunkturaufschwung in Europa nicht gefährden. Die Fundamentaldaten für die Wirtschaft in der Europäischen Union seien immer noch gut. Die europäische Wirtschaft sei nicht besonders abhängig von Asien.

          Bezogen auf den Dax war die Krise letztlich auch eher eine kleinere. Zwischen Juli und November 1997 fiel der Index um 19 Prozent von 4459 auf 3646 Punkte.

          Weitere Themen

          Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Glyphosat-Streit : Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Die politischen Spannungen um Hongkong haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart zunächst unbeeindruckt gelassen. Positive Nachrichten im Konflikt um den Unkrautvernichter von Bayer verleihen dem Kurs des Chemiekonzerns Auftrieb.

          Homeoffice – für immer?

          FAZ Plus Artikel: Büroimmobilien : Homeoffice – für immer?

          Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber haben in der Krise die Vorteile des Homeoffice für sich entdeckt. Braucht man deshalb künftig weniger Büroimmobilien und was heißt das für die Anleger?

          Optimisten am Zug

          Aktienmarkt : Optimisten am Zug

          Der Aktienmarkt zeigt sich am Dienstag abermals von seiner freundlichen Seite. Es dominieren die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Krise.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.