https://www.faz.net/-gv6-7n1u6

Datenpanne : Börsensünder werden benannt - aus Versehen

  • Aktualisiert am

Kleine Panne im Hause Bild: dpa

Unternehmen, die von der Deutschen Börse mit Sanktionen belegt werden, bleiben normalerweise anonym. Eine Datenpanne zeigt, dass das doch nicht immer der Fall war.

          1 Min.

          Der Sanktionsausschuss der Frankfurter Wertpapierbörse arbeitet normalerweise anonym. Das heißt, wenn Aktiengesellschaften mit Ordnungsgeldern belegt werden, weil sie gegen Zulassungsregeln verstoßen, so werden ihre Namen nicht veröffentlicht.

          Es sei den, das hessische Wirtschaftsministerium patzt. Nach einem Bericht des Magazins FINANCE waren auf den Onlineseiten der Behörde mit bestimmten Internet-Browsern in den Dokumenten die Klarnamen der Unternehmen zuordnen, weil die Dateinamen der Dokumente diese enthielten. Das Ministerium hat mittlerweile den Zugriff auf die Entscheidungen der Sanktionsausschüsse gesperrt und sucht nach der Ursache.

          Das Datenleck könnte nach dem Bericht von FINANCE schon mindestens seit Ende 2012 bestanden haben. Die meisten Sanktionen betrafen die verspätete Vorlage von Finanzberichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verhärtete Fronten: Ein ukrainischer Soldat im Schützengraben

          Putins Optionen : Kommt es zum Krieg?

          Eine Invasion der Ukraine wäre mit hohen Kosten für Russland verbunden. Stattdessen könnte der Kreml den Westen mit neuen Waffen unter Druck setzen.
          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.