https://www.faz.net/-gv6-1038x

CTS Eventim : Vor dem großen Sprung?

  • Aktualisiert am

The Police - links Bassist und Sänger Sting, rechts Gitarrist Andy Summers - soll dem Aktienkurs von CTS Eventim ähnlich einheizen wie dem Publikum im Madison Square Garden im Oktober 2007 Bild: AP

Die Aktie des Bremer Ticketvermarkters hat eine wichtige charttechnische Marke gehalten. Nun könnte der nächste Test bald bevorstehen. Gelingt es dem Titel auf mehr als 25 Euro zu steigen, stehen die Chancen gut, den längerfristigen Abwärtstrend zu durchbrechen.

          Den leichten Gewinnrückgang haben die Anleger dem im S-Dax notierten Ticketvermarkter CTS Eventim in Bremen relativ gut verziehen. Um 0,1 Prozent auf 22 Euro ging der Aktienkurs am Donnerstag im Xetra-Handel zurück. Damit bestätigte der Titel die Aufwärtstendenz, die seit gut einem Monat zu erkennen ist. Mitte Juli fiel der Kurs auf 19,90 Euro und testete somit zum dritten Mal in drei Jahren die Marke von 20 Euro (siehe Grafik).

          Vor einigen Tagen hatte der Ticketvermarkter einen Umsatzrückgang im ersten Halbjahr um 2 Prozent auf 209 Millionen Euro gemeldet. Nun gab das Unternehmen einen leichten Gewinnrückgang im zweiten Quartal von 7,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 7,4 Millionen Euro bekannt. Grund für den Rückgang bei Umsatz, operativem Ergebnis und Überschuss war eine geringere Zahl von Konzerten und die Anlaufkosten für die weltweite Kooperation mit dem amerikanischen Konzern Live Nation.

          CTS Eventim hält am Ausblick fest

          Trotz des etwas schwächeren ersten Halbjahrs will CTS im Gesamtjahr weiterhin das operative Ergebnis des Vorjahres von 47 Millionen Euro übertreffen. Traditionell ist das vierte Quartal das stärkste für den Ticketverkäufer. Das margenträchtige Geschäft im Internet soll forciert werden.

          Die Vermarktung von Konzertkarten und anderen Tickets ist das Stammgeschäft von CTS Eventim. Hier sieht sich das Unternehmen als europäischen Marktführer mit 6000 Vorverkaufsstellen, mehreren Call-Centern und verschiedenen Internetplattformen. Das zweite Standbein ist der Bereich Live Entertainment, der Konzerte, Festivals und Tourneen plant, organisiert und abwickelt.

          Große Hoffnungen auf Kooperation mit Live Nation

          Während in der Sparte Ticketing Umsatz und Ebit um knapp ein Drittel gestiegen sind, litt der Veranstaltungsbereich unter einer geringeren Zahl von Tourneen und Konzerten. Im laufenden Jahr stehen aber noch Konzerte von Bruce Springsteen, Bon Jovi, Celine Dion, Elton John und The Police auf dem Programm.

          Große Hoffnungen setzt der Vorstandsvorsitzende Klaus-Peter Schulenberg, dem etwas mehr als die Hälfte der Aktien gehören, auf die Kooperation mit Live Nation: „Aus dieser Zusammenarbeit erwarten wir in den nächsten fünf Jahren einen Umsatzschub von jährlich etwa 120 Millionen Euro“, sagte er kürzlich in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Unsere Kooperation mit Live Nation, dem größten Konzertveranstalter weltweit, startet 2009. Alle Eintrittskarten in den Vereinigten Staaten und Europa werden exklusiv mit unseren Ticketsystemen verkauft.“

          In der Tat könnte die Kooperation mit Live Nation CTS Eventim in eine neue Dimension führen. Denn Live Nation ist im internationalen Musikgeschäft ein Schwergewicht. Im Herbst hat das Unternehmen Schlagzeilen gemacht, als die Konzertagentur Superstar Madonna von der Plattenfirma Warner Music abwarb. Es ist das erste Mal, dass eine so erfolgreiche Künstlerin ihre Musik live und auch auf Tonträger von einem Konzertveranstalter vermarkten lässt. Der Wechsel spiegelt die neuen Kräfteverhältnisse im Musikgeschäft: Plattenfirmen wie Warner leiden unter chronischem Umsatzschwund, während populäre Künstler dank steigender Eintrittspreise an Konzerten immer mehr verdienen.

          25 Euro sind eine wichtige Marke

          Ins Tonträgergeschäft will CTS Eventim bisher nicht einsteigen. Dafür kündigte Schulenberg jüngst an, in diesem Jahr noch zwei Ticketanbieter in Europa kaufen zu wollen. In 16 europäischen Ländern ist das Unternehmen bereits aktiv. Schrittweise wird CTS zudem den Ticketvertrieb von Live Nation im wichtigen britischen Konzertmarkt, aber auch in Spanien und Frankreich übernehmen, hatten die Bremer schon im Januar angekündigt.

          Nachdem der Kurs die Marke von 20 Euro halten konnte, dürfte sich der Kurs in der mittelfristigen Aufwärtsbewegung halten. Charttechnisch kommt der Titel wieder bei 25 Euro in einen kritischen Bereich: Sollte es CTS Eventim gelingen, diese Marke zu überwinden, hätte der Titel gute Chancen, den längerfristigen Abwärtstrend dauerhaft zu durchbrechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.