https://www.faz.net/-gv6-7r8dg

Crowdinvesting : Geldanlage auf neue Art

Aktienhändler an der Wall Street: Der deutsche Privatanleger mag es einfacher Bild: REUTERS

Das Vertrauen in die Vertriebsmaschinerie der Finanzindustrie hat arg gelitten. Anbieter wie Wikifolio, Vaamo und Ayondo positionieren sich als günstige und vor allem transparente Alternative.

          Transparenz ist keine Stärke der Finanzindustrie. Barclays sieht sich einer Anklage wegen mutmaßlichen Betrugs in seinen Dark Pools gegenüber, in der Schweiz stehen Credit Suisse und UBS deswegen unter Druck und auch andere Banken müssen um ihre abgedunkelten Handelsräume fürchten. Dabei ist das Angebot auf die Bedürfnisse vieler Marktteilnehmer zugeschnitten. Sie wollen schlicht nicht preisgeben, was sie wann mit wem zu welchem Preis handeln. Dem gewöhnlichen Privatanleger ist dieses Tun der Finanzindustrie oftmals suspekt, er sieht sich benachteiligt und zieht sich auf sein kaum verzinstes Tagesgeldkonto zurück.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          „Wir müssen wieder mehr Leute für die Kapitalmärkte begeistern“, sagt Andreas Kern, Gründer und Vorstand von Wikifolio. „Die Unzufriedenheit mit den heute üblichen Formen der Geldanlage ist groß.“ Kern setzt mit seinem vor zwei Jahre gegründeten Unternehmen auf vollständige Transparenz und auf viele gute Privatanleger. Jeder der mag, kann unter bestimmten Bedingungen ein Aktienportfolio öffentlich auf der Internetseite www.wikifolio.com führen. Jede Transaktion ist dann sofort für jeden ersichtlich. Idealerweise erklärt der Anleger zugleich, warum er eine bestimmte Aktie gerade ge- oder verkauft hat. „Wir sind ein Marktplatz für Trading-Talente“, sagt Kern. Knapp 6000 solcher als Wikifolios bezeichnete Portfolios sind auf der Internetseite sichtbar, 1200 davon auch investierbar. Wer nämlich seine grundlegende Strategie schlüssig beschreibt und anschließend auch entsprechend handelt, dessen Wikifolio kann als Zertifikat mit einer Wertpapierkennnummer ausgestattet und an der Börse Stuttgart handelbar gemacht werden. Fortan kann jeder, dem die Strategie gefällt, das Zertifikat kaufen. Dafür fällt eine Gebühr von 0,95 Prozent im Jahr an. Zusätzlich gibt es von der Wertentwicklung abhängige Gebühren. Der vollständigen Transparenz ist aber zu verdanken, dass jeder ohne Anmeldung auf der Internetseite alle Kommentare und Transaktionen einsehen kann und diese entsprechend auch in seinem Depot nachverfolgen kann, ohne ein Zertifikat zu kaufen. Anleger haben aber derzeit auch mehr als 100 Millionen Euro direkt in den Zertifikaten zu den 1200 Wikifolios angelegt. Mehr als 70 Prozent von ihnen haben sich im ersten Halbjahr besser entwickelt als der Dax. „Insbesondere in den schwachen Marktphasen haben unsere Trader ein gutes Gespür für die Entwicklung gehabt und sich entsprechend positioniert“, sagt Kern. Es ist aber längst nicht so, dass die Wikifolios nur von sehr aktiven Händlern betrieben werden, es gibt auch viele konservativ und risikoarm ausgerichtete Wikifolios, darunter auch solche von bekannten deutschen Vermögensverwaltern. „Wir wollen, dass die Leute ein Stück vom Tagesgeld wegkommen“, sagt Kern.

          Konservative Anlagestrategien liegen im Trend

          Die Zielgruppe der eher risikoaversen Tagesgeldkunden hat auch das Frankfurter Unternehmen Vaamo. Das Unternehmen ist seit Juni mit einem Angebot am Markt, dass es Anlegern mit drei Mausklicks ermöglichen soll, zu einem breit gestreuten Depot zu kommen. Um die weniger finanzaffinen Teile der Bevölkerung dafür zu begeistern, ist der Ansatzpunkt von Vaamo das Sparziel. In einem ersten Schritt kann der Anleger daher entscheiden, ob er zum Beispiel für ein Auto, die Ausbildung der Kinder oder für die Altersvorsorge spart. Eine Angabe über den Zielbetrag und das Zieldatum muss erfolgen und der Anleger sollte einschätzen, ob er eher riskant, weniger riskant oder risikoarm anlegen möchte. Entsprechend wird für ihn ein Depot zusammengestellt, in das er mittels monatlicher Sparraten einzahlt bis sein Sparziel erreicht ist. Das Depot setzt sich immer aus fünf Indexfonds des amerikanischen Anbieters Dimensional Fund Advisors zusammen. In der riskanten Variante beträgt der Anteil der drei Aktienfonds 80 Prozent und der beiden Anleihefonds 20 Prozent, in der mittleren Variante ist das Verhältnis 60 zu 40 und in der risikoarmen Variante 40 zu 60. Im langjährigen Durchschnitt hat das riskanteste Depot eine Rendite von 6 Prozent erbracht, das mittlere 5 Prozent und das risikoarme 4 Prozent. Die drei Gründer Thomas Bloch, Yassin Hankir und Oliver Vins berufen sich bei der Zusammenstellung auf wissenschaftliche Erkenntnisse, wonach eine breite Streuung des Vermögens zur Risikominimierung eine zentrale Rolle spielt.

          Der Anleger investiert durch die fünf Indexfonds global in mehr als 15000 Wertpapiere. Die Überlegungen haben die Gründer im vergangenen Jahr mit ihrem Professor aus Studententagen, Andreas Hackethal von der Goethe-Universität Frankfurt, aus empirischen finanzwissenschaftlichen Forschungsergebnissen der letzten Jahrzehnte abgeleitet. Hackethal ist auch Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens. Zwischenzeitlich sammelten die Gründer acht Jahre Berufserfahrung als Berater und Investmentbanker. „Wir haben aber gesehen, dass die Banken ihren Job nicht optimal machen“, sagt Hankir. „Wir wollen die Geldanlage so einfach machen wie ein Tagesgeldkonto und dabei gleichzeitig das Null-Zins-Problem der Anleger lösen.“ Derzeit können sich Interessierte auf der Internetseite www.vaamo.de für ein Demo-Konto anmelden und damit eine Einladung anfordern. Nach und nach können sie dann auch ihre tatsächlichen Depots eröffnen.

          Schon seit fünf Jahren am Markt ist Ayondo. Ursprünglich richtete sich das Angebot vor allem an Kunden mit höherer Risikoneigung. Dies ändert sich aber zusehends. „Wir merken, dass der Bedarf an konservativen Anlagestrategien hoch ist und werden die Anreize für die Trader entsprechend ändern“, sagt Sarah Brylewski, Geschäftsführerin von Ayondo. „Trader“ stellen ihr Handeln auf der Internetseite www.ayondo.com vor. Anleger können ein Konto eröffnen, auf dem die Transaktionen der Trader dann nachvollzogen werden. Die Trader – oft ehemalige Banker – müssen bestimmte Ansprüche an Handelsaktivität und Rendite erfüllen, dürfen dabei aber auch keine zu hohen Risiken eingehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.