https://www.faz.net/-gv6-pn12

Computerdienstleister : Bechtle-Aktie mit Triebkraft

  • Aktualisiert am

Der Chart zeigt den Kursverlauf der Aktie von Bechtle. Bild:

Bechtle zählt zu den besten Aktien im TecDax, dem sie um Längen vorauseilt. Der Vorstand verspricht auch für 2004 eine Dividende und will bis 2010 den Gewinn wie den Umsatz mehr als verdoppeln. Dies dürfte den Titel stützen.

          2 Min.

          Im August mußten Bechtle-Aktionäre die Luft anhalten. Nachdem das schwäbische Unternehmen eine Übernahme bekanntgegeben hatte und die Testate für die Tochter PSB widerrufen mußte, ging der Kurs des Papiers in die Knie: Von gut 13 Euro sackte er binnen weniger Tage auf 9,60 Euro ab. Doch wer nicht in Panik verkauft hat, kann zufrieden sein. Und wer seinerzeit eingestiegen ist, darf sich sogar vor Freude die Hände reiben. Am Freitag ging die Aktie mit einem Plus von 0,9 Prozent aus dem Handel und schloß mit 14,83 Euro nur elf Cent unter ihrem Jahreshoch.

          Daß der Kursgewinn unter dem Tagesaufschlag des TecDax blieb, ist gemessen an der Wertentwicklung von Bechtle untypisch. Die Aktie eilt dem Index nämlich um Längen voraus: Binnen Jahresfrist ist ihr Kurs um gut 58 Prozent gestiegen, während der TecDax 12,2 Prozent verloren hat. Im jüngsten Vierteljahr hat sich die Bechtle-Aktie mehr als dreimal so gut entwickelt wie der Index. Und die jüngsten Äußerungen des Vorstandschefs lassen die Aussichten gut erscheinen.

          Umsatz und Gewinn sollen bis 2010 verdoppelt werden

          Das schwäbische IT-Systemhaus Bechtle will für 2004 eine gleich hohe Dividende wie im Vorjahr an seine Aktionäre auszahlen. „Wahrscheinlich werden wir wieder 30 Cents je Aktie für 2004 vorschlagen", sagte Vorstandschef Ralf Klenk der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Damit bietet Bechtle eine Dividendenrendite von gut zwei Prozent und zählt zur Minderheit der TecDax-Unternehmen, die überhaupt eine Dividende ausschütten.

          Die Geschäftsentwicklung ist laut Klenk günstig: Auch nach dem dritten Quartal liege das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr im Plan. „Wir haben keinerlei Grund, an unserer Prognose, die wir zuletzt mit dem Halbjahresergebnis angehoben haben, zu zweifeln.“ Danach soll der Umsatz auf über eine Milliarde Euro steigen, der Vorsteuergewinn um 20 Prozent auf 33 Millionen Euro. Details zum dritten Quartal will die im TecDax gelistete Firma am 15. November veröffentlichen. In den vergangenen zehn Jahren hatte das Unternehmen knapp 40 Firmen akquiriert, wie Reuters anmerkt.

          Bis 2010 solle sich der Umsatz verdoppeln bei einem überproportional wachsenden Ergebnis, sagte Klenk. Wachstumtreiber dafür soll das E-Commerce-Geschäft werden. „Unser Schwerpunkt ist momentan noch das Systemhaus, also alle Leistungen rund um Netzwerk und PC für Unternehmen. Bis 2010 wird die zweite Säule, der E-Commerce, auf gleicher Höhe sein.“ Die Ausstattung mit liquiden Mitteln sei „hervorragend“.

          Aktie moderat bewertet und im Aufwärtstrend

          Diese Nachrichten werden Aktionäre von Bechtle und andere Anleger gerne vernehmen. Denn sie haben die Vermutung für sich, die Aktie zu stützen. Bei dem Papier stimmt aber nicht nur der wirtschaftliche Hintergrund: Mit auf Ergebnisschätzungen der Analysten gründenden Kurs-Gewinn-Verhältnissen von 13,9 für dieses Jahr und 12,1 für 2005 ist das Papier moderat bewertet. Zudem bewegt sich die Notiz im Aufwärtstrend. Mithin sind zwei weitere Voraussetzungen für fortgesetzte Kursgewinne gegeben, die den Titel ebenfalls attraktiv machen.

          Ein Kaufsignal würde die Aktie senden, wenn sie ihr Jahreshoch ausbauen könnte. Dadurch erarbeitete sie sich auch technisch gesehen deutliches Kurspotential. Denn die nächste Hürde lauert nach dem Jahreshoch erst bei 18 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.