https://www.faz.net/-gv6-qusj

Charttechnik : Renditen auf Gipfelsturm, Aktien auf Talfahrt

  • -Aktualisiert am

Welche Signale geben die Charts? Bild:

Die Ereignisse der vergangenen Woche führten zu kurzfristigem technischen Schaden im Chart des S&P-500. Eine weitere Talfahrt des Index' ist möglich, dürfte sich jedoch in Grenzen halten.

          4 Min.

          Zum ersten Mal seit Ende Februar erhielten Aktien einen Dämpfer, nachdem die Renditen der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen auf über fünf Prozent - und damit auf ihren höchsten Stand seit Juli 2006 - kletterten. Dem S&P-500 schien nach Erklimmen eines Allzeithochs die dünne Luft über 1527,46 Punkten nicht zu behagen; der Index fiel binnen drei Tagen so stark wie zuletzt Ende Februar.

          Im Chart des S&P-500 konnten wir einen kurzfristigen technischen Schaden beobachten, nachdem die Rückkehrbewegung gegen Ende vergangener Woche an Dynamik gewann. Der S&P-500 sank unter die von den Tiefs vom 1. Mai abgeleitete Trendlinienunterstützung und sackte zudem erstmals seit Ende Februar unter seinen exponentiell gleitenden 20-Tage-Durchschnitt.

          Bärischen Entwicklung auf dem Anleihemarkt ...

          Am 7. Juni schloss der Index genau auf seinem exponentiell gleitenden 50-Tage-Durchschnitt, prallte an dieser wichtigen Unterstützung bislang jedoch stets wieder nach oben ab. Der einfache 50-Tage-Durchschnitt kommt in der Nähe des vom Index am 8. Juni markierten Tagestiefs bei 1488 Punkten ins Spiel. Zusätzliche Unterstützung könnte vom exponentiell gleitenden 65-Tage-Durchschnitt bei 1482 Zählern kommen.

          Nach Unterschreiten der Schwelle von 1.499 Punkten hat der S&P-500 bereits wieder mehr als 23,6 Prozent der während seiner seit März andauernden Rally erzielten Gewinne abgegeben. Das nächste Fibonacci-Retracement von 38,2 Prozent liegt bei 1.473 Zählern, ein Bereich, in dem jedoch nur wenige weitere Unterstützungen vorhanden sind. Bei Verwendung von Fibonacci-Retracements sehen wir gerne weitere technische Unterstützungen unweit der Fibonacci-Ziele, denn je mehr Unterstützungen in einer bestimmten Zone auftreten, desto wahrscheinlicher ist es nach unserer Ansicht, dass der Markt dort seinen tiefsten Stand erreicht.

          Angesichts der bärischen Entwicklung auf dem Anleihemarkt gehen wir davon aus, dass Aktien noch weiteres Abwärtspotential besitzen, allerdings nicht übermäßig viel. Im Gebiet zwischen 1450 und 1460 Punkten sind zahlreiche Unterstützungen angesiedelt, weshalb wir damit rechnen, dass hier die Talsohle erreicht sein dürfte. Eine Abwärtsbewegung in den Bereich um 1460 Zählern entspricht einem fünfprozentigen Rückgang von den jüngsten Hochs bei 1540 Punkten. Das Februarhoch ruht bei 1460 Zählern und stellt nach unserer Ansicht eine starke Chartunterstützung dar. Der einfache 80-Tage-Durchschnitt kommt bei 1462 Punkten als potentielle Unterstützung ins Spiel. Das 50-Prozent-Retracement der Rally liegt bei 1452 Zählern, und für Juni sind starke Niveaus offener Put-Positionen bei 1450 Punkten vorhanden - beides gute Unterstützungen während eines langfristigen Aufwärtstrends.

          Sollte sich diese Rückkehrbewegung bis Ende Juni oder Anfang Juli fortsetzen, tritt zudem eine äußerst wichtige Trendlinie im Bereich um 1450 Punkten auf den Plan, die von den Schlusstiefs seit Juli 2006 abgeleitet ist. Es ist also unschwer zu erkennen, dass die Zone zwischen 1450 und 1460 Punkten vor technischen Unterstützungen nur so strotzt.

          Auf sehr kurzfristiger Basis ist der Markt ziemlich überverkauft, sodass eine ein oder zwei Tage anhaltende Gegentrend-Rally einsetzen könnte. Der 3-Tage-RSI (Relative-Stärke-Index) fiel am 1. Juni mit 8 auf den niedrigsten Wert seit Anfang März. Der 6-Tage-RSI ist auf 23 gesunken und markiert damit ebenfalls den niedrigsten Wert seit Märzanfang. Um jedoch auf mittelfristiger Basis zu einer überverkauften Marktsituation zu gelangen, müsste der 14-Tage-RSI von gegenwärtig 41 auf unter 30 fallen. Ist der 14-Tage-RSI in einem Haussemarkt überverkauft, dient er dem Markt häufig als Sprungbrett für den Vorstoß auf neue Hochs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.