https://www.faz.net/-gv6-490s

Charttechnik : Die Form der MDax-Werte im Chart-Härtetest

  • Aktualisiert am

Bild:

Der MDax ist seit Mitte März fast um 30 Prozent gestiegen und mit den richtigen Index-Vertretern läßt sich vermutlich künftig noch weiter verdienen. Welche Titel das sein könnten, verrät die Chartanalyse.

          1 Min.

          Bei einem aktuellen Stand von 3.379 Punkten ist der MDax seit dem Tief am 12. März um 28 Prozent gestiegen. Das klingt zwar verlockend, aber mitverdient hat nur, wer auf die richtigen Aktien unter den 30 im Index für mittelgroße Unternehmen vertretenen Titeln setzte.

          Denn auf Ebene der Einzelwerte ergibt sich ein sehr gemischtes Bild von Gewinnern, Verlierern und eher langweiligen Papieren. Da der MDax noch immer einen konstruktiven Eindruck hinterläßt, sich an der Dreiteilung des Segments aber vermutlich nichts ändern wird, macht es Sinn zu beleuchten, wie die charttechnische Form der MDax-Werte einzuschätzen ist.

          Viele Titel bewegen sich im technischen Niemandsland

          Die Titel Buderus und Wella bleiben dabei außen vor, da beide Gesellschaften derzeit übernommen werden. Nur neutral gestaltet sich auch die Ausgangslage bei der Mehrzahl der im MDax vertretenen Titel. So läßt das Kursbild der Werte Techem, Südzucker, SGL Carbon, Rheinmetall, Merck, Medion, Krones, KarstadtQuelle, K+S, IWKA, IVG, IKB, Hochtief, Hannover Rück, Fresenius, Fraport, Dyckerhoff, Celanese, Hugo Boss, Beru, Beiersdorf derzeit nicht mehr als nur eine Seitwärtsbewegung erwarten.

          Und bei den drei Aktien von ProSieben, Norddeutsche Affinerie und HeidelbergerCement gestaltet sich die Charttechnik sogar richtig schlecht. Ein tragfähiger Boden ist bei diesen Kandidaten jedenfalls noch nicht in Sicht.

          Eine gewisse Hoffnung auf eine Bodenbildungs dürfen die Börsianer immerhin bei 13 MDax-Vertretern hegen. Konkret handelt es sich dabei um die Unternehmen WCM, Thiel, Teleplan, Salzgitter, Koenig & Bauer, Heidelberger Druck, EADS, Douglas, Degussa, Celesio, AWD, AMB Generali. Hier ist zu konstatieren, daß sich bisher zwr noch keine Einstiegssignale ergeben haben, daß in den Titeln für den Fall aber, daß ein Ausbruch nach oben erfolgt, eine deutliche Kurserholung winkt.

          Fünf Titel glänzen mit ihren Aufwärtstrends

          Bereits seit geraumer Zeit auf dem Weg nach oben befinden sich die Aktienkurse bei Schwarz Pharma, Rhön Klinikum, MG Technologies, Depfa, Continental, Bilfinger + Berger und der Aareal Bank. Hier ist die charttechnische Lage mit neutral bis gut zu bewerten.

          Noch besser gestaltet sich das Chartbild nur bei Zapf Creation, Vossloh, Stada, Puma und Leoni, also jenen Titeln im MDax, die sich durch einen sehr stabilen Aufwärtstrend auszeichnen. Das ist deshalb ermutigend, weil eine Erfahrung aus der Charttechnik lehrt, daß es wahrscheinlicher ist, daß sich ein Kurstrend bis auf weiteres fortsetzt als daß er abbricht oder sich sogar plötzlich ins Gegenteil verkehrt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.