https://www.faz.net/-gv6-rwnq

Branchenanalyse : Telekommunikations-Ausrüster geben starke Signale

  • Aktualisiert am

Cisco IP-Telefon: Geschäftsfeld der Zukunft Bild: Cisco Systems

Nachdem die aufgestaute Nachfrage nun in zahlreichen Aufträgen sichtbar wird, steigen die Aktienkurse von Telekommunikationsausrüstern. Dieser Trend dürfte sich weiter fortsetzen, denkt Ari Bensinger von S&P.

          3 Min.

          Nach einem fünfjährigen Kursfall finden die Aktien von Telekommunikationsausrüstern wieder zurück „ins Leben“. Seit Jahresbeginn bis zum 20. Januar 2006 hat der S&P-Communications-Equipment-Index 7,2 Prozent hinzugewonnen, nachdem er in den vergangenen fünf Jahren 22 Prozent eingebüßt hatte.

          „Schlußendlich investieren die Kommunikationsdienstleister wieder genügend Geld in ihre Netzwerke“, erklärt Ari Bensinger, der für S&P den Sektor Telekommunikationsinfrastruktur verfolgt. „Dementsprechend verbessern sich auch die Fundamentaldaten der Telekommunikationsausrüster.“

          Karyn McCormack von BusinessWeek Online hat S&P Analyst Ari Bensinger in einem Interview zu den Entwicklungen im Sektor Telekommunikationsinfrastruktur befragt:

          Wie weit sind die Kabelanbieter in Sachen Sprachdienste und Internet-Telefonie fortgeschritten?

          Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen die Anbieter eine umfassende Palette an Sprach-, Daten- und Videodiensten anbieten können. Dementsprechend haben die Kabelbetreiber nun Telefondienste über Voice-over-IP in ihr Angebot aufgenommen, um diese mit ihren Dienstleistungen im Bereich Fernsehen, Video und High-Speed-Internet zu bündeln. Ziel ist, die Abwanderungsrate der Kunden zu reduzieren und gleichzeitig den Umsatz je Abonnent zu erhöhen. Unseren Schätzungen nach dürften bis Ende 2005 mehr als 2,5 Millionen Kunden die Internet-Telefonie der Kabelgesellschaften genutzt haben.

          Unter den spezifischen Anbietern dieser Dienstleistungen sind Time Warner und Cablevision die größten. Time Warner verfügt über eine Million Abonnenten, Cablevision dürfte sich nach unserer Einschätzung dieser Zahl deutlich nähern. Comcast hat es sich für 2006 zum Ziel gesetzt, die Marke von einer Million Abonnenten zu durchbrechen. Ende 2005 bezogen etwa 200.000 Kunden Dienstleistungen von Comcast. Da das Unternehmen jedoch der größte Kabelnetzbetreiber ist, dürfte es für den Markt eine Katalysatorfunktion übernehmen.

          Anmerken möchte ich jedoch auch, daß der Übergang zur Internet-Telefonie noch in den Kinderschuhen steckt. Die Penetrationsraten sind sehr niedrig, was bedeutet, daß hier noch sehr viel Spielraum für Expansionen besteht.

          Welches sind die Top-Anbieter von Telekommunikationsinfrastruktur für diese Sprachdienste?

          Die Infrastruktur für Voice-over-IP umfaßt Videoserver, Switchings, Media-Gateways, Teilnehmerendgeräte, Set-Top-Boxen und einen Backbone Unit Transport. Damit sind mehrere verschiedene Sektoren der Branche angesprochen. Gemessen an der Unternehmensgröße ist Scientific-Atlanta der größte Anbieter von Kabelinfrastruktur. Motorola und Cisco Systems liefern ebenfalls die entsprechende Telekommunikationsausrüstung, diese Unternehmen richten ihren Fokus jedoch auf andere Geschäftsfelder. Vor kurzem wurde eine Konsolidierung der Branche bekannt: Cisco hat beschlossen, Scientific-Atlanta für 6,9 Milliarden Dollar zu kaufen. Wir erwarten, daß diese Übernahme im Februar endgültig beschlossen wird. Somit sind diese Unternehmen also die größten Anbieter, haben ihren Schwerpunkt aber nicht auf die Internet-Telefonie gelegt. Die reinen Telekommunikationsausrüster dieses Sektors sind die Arris Group, Harmonic und C-COR.

          Wer hält derzeit die beste Marktposition inne?

          Mein Kollege Ken Leon beobachtet Motorola und hat für diesen Titel eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen. Ich selbst empfehle die Arris Group zum Kauf. Harmonic und C-COR habe ich beide mit Halten bewertet. Die Arris Group ist derzeit ideal positioniert, um von IT-Investitionen für Voice-over-IP zu profitieren. Das Unternehmen verfügt über den größten Marktanteil in den Technologiefeldern CMTS (Cable Modem Termination-Systeme) und E-MTA (Embedded Multimedia Terminal-Adapter). Dies sind essentielle Teile der notwendigen Infrastruktur, um die Kabel-Telefonie implementieren zu können. Unserer Ansicht nach erfährt Arris derzeit ein starkes Momentum und verfügt außerdem mit seinem Geschäftsmodell über ein signifikantes Kostenstrukturrisiko sowie eine ansprechende Bewertung. Unser Kursziel für Arris liegt bei 13 Dollar je Aktie. Derzeit wird der Titel mit etwa elf Dollar gehandelt.

          Gibt es neben Sprachdiensten und Voice-over-IP noch andere Gebiete oder Trends, die den Aktien von Telekommunikationsausrüstern Auftrieb geben könnten?

          Es gibt durchaus einige möglicherweise bahnbrechende Technologien wie die IP-Television, Fiber-to-the-Premise-Technologien (eine Signal führende Glasfaser wird an ein Anwesen herangeführt) und die WiMAX-Technik, ein neuer Standard für regionale Funknetze. Diese neuen Technologien gewinnen überall mehr und mehr an Akzeptanz. Die Telekommunikationsausrüster, die in der Lage sind, sich schnell an den sich verändernden Datenverkehr anzupassen, dürften dadurch erhebliche Wachstumschancen erhalten.

          Gerade in den vergangenen Wochen sind die Aktienkurse von Telekommunikationsausrüstern gestiegen. Wie ist das zu erklären?

          Die Branche hat einige signifikante Herausforderungen zu meistern gehabt und sich in den vergangenen fünf Jahren schlechter als der Markt entwickelt. Jetzt investieren die Kabelanbieter aber wieder genügend Geld in ihre Netze. Daher haben sich die Fundamentaldaten des Sektors verbessert. Treibende Kraft hinter dieser Marktentwicklung ist die Bandbreite, denn sie führt zur Errichtung neuer sowie zur Aufrüstung bestehender Netze. Dadurch wird der Absatz neuer Kommunikationsinfrastruktur natürlich kräftig angekurbelt.

          Alles in allem wird unserer Ansicht nach die Ausbreitung all dieser eben erwähnten Dienste dazu führen, daß die zur Verfügung stehende Netzbandbreite erhöht werden muß. Das bedeutet wiederum, daß die Kabelbetreiber neue Infrastruktur erwerben müssen, um ihre Netze dementsprechend aufzurüsten. Daraus resultiert ein starker Wachstumsmotor, der den Sektor Telekommunikationsinfrastruktur kräftig unterstützen dürfte. Der entsprechende Aktienindex hat sich in der Vergangenheit unterdurchschnittlich entwickelt - aber ab jetzt geht es definitiv aufwärts

          Weitere Themen

          Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          EZB-Streit : Wie stark wirken die EZB-Anleihekäufe?

          Die Bundesbank und die Commerzbank befassen sich in zwei Studien mit den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank – mitten im Streit um das kritische Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.