https://www.faz.net/-gv6-nzdz

Börsenmakler : Mit der Aktie der Berliner Effekten geht es wieder aufwärts

  • Aktualisiert am

Consors-Gründer Schmidt soll die CCB-Bank wieder auf Kurs bringen Bild: CCB Bank

Turbulent verlief die Geschichte der Berliner Effektengesellschaft in den vergangenen Jahren, und noch immer wirft die Vergangenheit ihre Schatten auf die Gegenwart. Doch die Zukunft macht durchaus Hoffnung.

          Eines ist unverkennbar. Vier Jahre nach dem Anfang vom Ende des Neuen Marktes hat die Aktienbörse für viele Anleger erneut an Attraktivität gewonnen. Das muß dabei nicht heißen, daß die Indizes nunmehr zu neuen Höchstständen auflaufen.

          Das ist für die Börsenmakler auch nicht so wichtig. Die Hauptsache ist doch, die Anleger kommen zurück und handeln. Dabei sind Käufe natürlich lieber gesehen. Denn wer sich Aktien zulegt, der kommt irgendwann wieder. Wer sie dagegen abgibt, geht vielleicht für immer.

          Ventegis und Freiverkehr mit gutem Beteiligungsgeschäft

          Bessere Zeiten zeigen sich auch in den Bilanzen der Berliner Effektengesellschaft, die unter anderem über ihre Tochter Berliner Freiverkehr Skontroführer in diesem Segment an der Börse Berlin-Bremen ist. Der Makler weist für das Jahr 2005 nach vorläufigen IFRS-Zahlen im Konzern einen Reingewinn von rund drei Millionen Euro aus, nachdem das Unternehmen im Vorjahr noch einen Verlust von rund 1,89 Millionen Euro zu verzeichnen hatte.

          Erfreulich habe sich das Ergebnis der beiden Konzerntöchter Berliner Freiverkehr und Ventegis Capital entwickelt. Der Ventegis Capital AG sei es im Geschäftsjahr 2005 gelungen, dank guter Umsätze im Beratungsgeschäft und Verkäufen von Portfoliounternehmen in die Gewinnzone zurückzukehren.

          Ventegis ist eine börsennotierte Venture Capital Gesellschaft, die nach eigenen Angaben in Wachstumsunternehmen in der Früh- bis in die Expansionsphase investiert. Der Schwerpunkt der Investments liegt in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), industrielle Technologien sowie Life Science.

          Bei um 40 Prozent höheren Umsätzen im Beratungsgeschäft in Höhe von 291.000 Euro und deutlich höheren Erträgen vorwiegend aus dem Verkauf der Ableton AG, der Röntec AG und Kursgewinnen in Höhe von 1,727 Millionen Euro (Vorjahr: 81.000 Euro), betrug der Jahresüberschuß 1,286 Millionen Euro, nachdem das Unternehmen im Vorjahr noch einen Verlust von 580.000 Euro ausgewiesen hatte. Die Wertpapierhandelsbank Berliner Freiverkehr weist einen gegenüber dem Vorjahr fast dreimal so hohen Jahresüberschuß von 1,46 Millionen Euro aus.

          CCB Bank-Restrukturierung belastet weiter

          Weiter belastend wirkte sich dagegen die Konzerntochter CCB Bank AG aus, die sich in der Restrukturierung befindet. Die planmäßigen Verluste wurden zudem weiter durch eine Goodwill-Abschreibung in Höhe von rund 900.000 Euro auf die im Laufe des Jahres als Sacheinlage in die CCB Bank eingebrachte SachsenLB Business Support, die vormalige Setis Bank, vertieft.

          Die CCB Bank hat ihren Namen von der Consors Capital Bank. Diese war einst die Berliner Effektenbank und wurde seinerzeit gemeinsam mit der Berliner Effektengesellschaft erst von Consors übernommen. Nach dem definitiven Ende des Neuer-Markt-Hypes und der Übernahme von Consors durch BNP Paribas kaufte der Großaktionär der Berliner Maklergesellschaft, Holger Timm, die Mehrheit an seinem früheren Unternehmen und an der Bank wieder zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.