https://www.faz.net/-gv6-8im5n

Brexit-Abstimmung : Asiens Börsenkurse sacken ab

  • Aktualisiert am

In Asien brechen am Freitag die Börsen aufgrund des bisherigen Ergebnisses der Brexit-Abstimmung ein. Bild: dpa

Das britische Pfund fällt drastisch, die Aktienmärkte in Asien reagieren schockiert auf den drohenden Brexit. Die britischen Aktien von Standard Chartered und HSBC brechen in Hongkong zweistellig ein. Für die Eröffnung des Dax gibt es eine düstere Prognose.

          2 Min.

          Der sich abzeichnende Brexit hat die Finanzmärkte am Freitagmorgen heftig durchgeschüttelt. Vor allem auf dem Devisenmarkt sorgte der sich abzeichnende Sieg des Austritt-Lagers für heftige Turbulenzen. Das britische Pfund rutschte auf den tiefsten Stand seit 1985 ab und der Euro gab deutlich nach.

          An den Aktienmärkten in Asien ging es stark nach unten. In Europa werden ebenfalls heftige Verluste erwartet. So wird der Dax mit einem deutlichen Abschlag von mehr als 6 Prozent erwartet. Wegen der Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts aus Großbritannien verbilligte sich das Öl. Gesucht waren dagegen sichere Häfen wie Gold und Staatsanleihen.

          Da sich viele Marktteilnehmer in den vergangenen Handelstagen auf einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union eingerichtet hatten, waren die Ausschläge ungewöhnlich hoch. Doch das Wähler-Votum fiel anders aus. Vor der Eröffnung der europäischen Märkte lag das Brexit-Lager mehr als eine Million Stimmen vor den EU-Befürwortern.

          Dies sorgt vor allem beim Pfund für einen Ausverkauf. Die britische Währung fiel unter 1,33 Dollar und war damit rund elf Prozent billiger als am frühen Morgen, als das Pfund zeitweise noch etwas mehr als 1,50 Dollar gekostet hatte. Damit dürfte die britische Währung noch mehr verlieren als am 16. September 1992, als Großbritannien am 16. September nach massiven Verkäufen großer Investoren das Europäische Währungssystem (EWS) verlassen musste.

          Auch der Euro stand stark unter Druck. Am frühen Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,0978 Dollar fast fünf Cent weniger als noch wenige Stunden davor, als die Hoffnung auf einen Verbleib Großbritanniens noch überwogen hatte. Experten rechnen im Handelsverlauf mit weiter starken Bewegungen.

          Ebenfalls heftige Ausschläge gab es an den Aktienmärkten in Asien. Der Nikkei-Index in Tokio rutschte bis 13 Uhr (Ortszeit) um mehr als sieben Prozent auf 15 121 Punkte ab.  Angst vor einem Brexit sorgte auch an den Märkten in Australien für Turbulenzen, wo der S&P/ASX 200-Index mit 5092 Punkten 3,6 Prozent schwächer notierte.

          Die Börsen in London werden aktuell mit einem Abschlag von 8 Prozent erwartet. Dabei dürften vor allem die Großbanken unter die Räder kommen - so verloren die in Hongkong notierten Großbanken HSBC und Standard Chartered zweistellig. Brokerhäuser gehen davon aus, dass der Dax, der britische "Footsie" und der französische Leitindex CAC rund sieben Prozent tiefer eröffnen werden. Die Investmentbank Morgan Stanley rechnet damit, dass Aktienwerte im Vergleich zu den Schlusskursen von Donnerstagabend um 15 bis 20 Prozent einbrechen können. "Das ist absolut außerordentlich", sagte Devisenspezialist John Wraith von der UBS Investment Bank.

          "Ein 'Schock' ist noch ein zu schwaches Wort dafür." Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax gut zweieinhalb Stunden vor Handelsbeginn bei 9565 Punkten und damit um 6,75 Prozent oder annähernd 700 Punkten unter seinem Schlussstand vom Vortag. „Alle sind falsch positioniert“, sagte ein Börsianer am frühen Morgen. „Keiner hat damit gerechnet, dass die Briten wirklich austreten. Jetzt gibt es immensen Absicherungsbedarf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.