https://www.faz.net/-gv6-8cvi6

Gerichtsentscheid : Börsengang von Bankia war ungültig

  • Aktualisiert am

Bankia-Turm in Madrid Bild: dpa

Was sich viele Telekom-Aktionäre wünschen, geht für spansiche Bankia-Aktionäre in Erfüllung: Sie bekommen das Geld für ihre Aktien zurück.

          1 Min.

          Spaniens Oberster Gerichtshof hat den Aktienverkauf der Großbank Bankia bei deren Börsengang vor fünf Jahren für ungültig erklärt. Die Richter sprachen am Mittwoch zwei Kleinanlegern das Recht zu, ihr Geld zurückzuverlangen. Damit machten sie den Weg dazu frei, dass Tausende Investoren nun ebenfalls Entschädigungen fordern.

          Das Madrider Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Daten über die Finanzen des Geldhauses, die beim Börsengang im Prospekt aufgeführt wurden, nicht mit der Realität übereingestimmt hätten. Die zwei Kleinanleger hatten mit ihren Klagen zuvor bereits in erster Instanz recht bekommen. Der Oberste Gerichtshof wies den Einspruch von Bankia gegen diese Urteile in allen Belangen zurück.

          Nach Medienberichten liegen von Anlegern bereits Forderungen in Höhe von 820 Millionen Euro vor. Das Geldhaus, das sich teilweise im Staatsbesitz befindet, hatte im Dezember 2015 ein zusätzliches Polster von einer Milliarde Euro zurückgelegt, um eventuelle Forderungen begleichen zu können.

          Bankia hatte 2012 im Mittelpunkt der spanischen Bankenkrise gestanden. Der drohende Zusammenbruch der Großbank zwang Spanien 2012 dazu, von der EU Kredithilfen von über 40 Milliarden Euro für eine Sanierung maroder Institute in Anspruch zu nehmen. Bankia notierten am Nachmittag nur leicht im Minus.

          Weitere Themen

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.
          Sundar Pichai ist seit 2015 Google-Chef und rückt jetzt auch an die Spitze der Dach-Holding Alphabet.

          Sundar Pichai steigt auf : Was wird nun aus Google?

          Am technischen Talent des neuen Alphabet-Chefs gibt es keine Zweifel. Doch reicht das? Wir diskutieren die Zukunft von Google im Digitec-Podcast.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.