https://www.faz.net/-gv6-720cc

Börsengang : Manchester United ist weniger wert als gedacht

  • Aktualisiert am

Das Team von Manchester United in seinem Wohnzimmer, dem Stadion „Old Trafford“ Bild: AFP

Der Börsengang des Fußball-Giganten bringt nicht die erhofften Einahmen. Nun ist es fraglich, ob teure Spieler wie Robin van Persie gekauft und Schulden abgebaut werden können.

          2 Min.

          Manchester United ist bei weitem nicht so wertvoll wie gedacht. Der englische Fußball-Rekordmeister musste bei seinem Börsengang die Anleger mit einem Abschlag zum Kauf seiner Anteile überreden und hat deshalb 50 Millionen Dollar weniger eingenommen als erhofft. Für den Club ist das ein herber Rückschlag - mit dem Geld sollten Schulden getilgt und neue Spieler gekauft werden.


          Die Aktien werden am Freitag an der New York Stock Exchange lediglich zu einem Preis von 14 Dollar anstatt der angepeilten 16 bis 20 Dollar ausgegeben. Damit bringt der größte Börsengang eines Sportvereins mit 233,2 Millionen Dollar rund 100 Millionen weniger ein als erhofft. Das Geld muss sich der Verein mit seinen Besitzern teilen, der amerikanischen Milliardärs-Familie Glazer. Gemessen am Aktienpreis ist ManU insgesamt 2,3 Milliarden Dollar wert und damit eine Milliarde weniger als es die Glazers erhofft hatten.

          Die hohen Preisvorstellungen der in Großbritannien äußerst unbeliebten Familie hatten schon im Vorfeld des Börsengangs für Unruhe gesorgt. Der Club blies ein zuvor in Singapur geplantes Börsendebüt ab, und die Investmentbank Morgan Stanley verließ - auch wegen eines Streits über die Bewertung - in einem in der Branche äußerst ungewöhnlichen Schritt den Kreis der federführenden Banken. Viele Finanzprofis halten selbst den jetzt festgelegten Preis der Aktien für zu hoch. „Ich bin überrascht, dass der Abschlag nicht noch höher ausfiel. Unser Preis wäre zehn Dollar gewesen“, erklärte Morningstar-Analyst Ken Perkins. Für Anleger bedeute der Kauf der Aktien ein hohes Risiko, erklärte er.

          Werben um van Persie 

          Die Milliardärs-Familie hat dem einst schuldenfreien Club mit der Übernahme im Jahr 2005 hohe Verbindlichkeiten aufgebürdet. Der Schuldenberg belief sich zuletzt auf 437 Millionen Pfund oder umgerechnet rund 680 Millionen Dollar. Zahlreiche ManU-Fan  werfen den Glazers, die in ihrer Heimat auch das Football-Team Tampa Bay Buccaneers unter ihren Fittichen haben, deswegen vor, zum eigenen Vorteil die Finanzkraft des Clubs geschwächt zu haben. Investitionen in neue Spieler zur Stärkung der Mannschaft seien deswegen kaum möglich gewesen. Dieser Unmut dürfte auch gegen einen Börsengang in London gesprochen haben.

          Der 19-malige englische Meister hatte in der vergangenen  Saison den Titel an den Lokalrivalen Manchester City verloren und war in der Champions League früh ausgeschieden. Derzeit bemüht sich ManU, den niederländischen Stürmer Robin van Persie vom Rivalen Arsenal abzuwerben - Medienberichten zufolge hat der Club 15 Millionen Pfund (rund 19 Millionen Euro) für van Persie geboten.

          Beim Börsengang der World Wrestling Federation beliefen sich die Einnahmen 1999 auf 190 Millionen Dollar. Der Fußballclub Juventus Turin nahm 2001 rund 128 Millionen Dollar ein, Borussia Dortmund 2000 etwa 125 Millionen Dollar.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.