https://www.faz.net/-gv6-t41z

Börsengang : Brenntag setzt auf Schuldenabbau und Zukäufe

  • -Aktualisiert am

Brenntag bewegt die Chemie Bild: Brenntag Management GmbH

Der Chemiehandelskonzern Brenntag will mit dem Erlös aus seinem Börsengang in erster Linie Schulden abbauen und sich damit mehr Spielraum für künftige Zukäufe verschaffen.

          2 Min.

          In den kommenden Tagen will der Vorstand von Brenntag mit insgesamt 80 großen Investoren sprechen, um die Anleger von den Wachstumsperspektiven des deutschen Traditionsunternehmens zu überzeugen. Der Chemiehandelskonzern habe auch 2009 seine Krisenfestigkeit bewiesen und trotz eines um knapp 14 Prozent auf 6,36 Milliarden Euro gesunkenen Umsatzes den Vorsteuergewinn (Ebitda) mit 477 Millionen Euro fast konstant gehalten, warb der Vorstandsvorsitzende Stephen Clark am Dienstag während der Präsentation der Börsenpläne.

          Der Markt für die Distribution von Chemikalien sei schon in der Vergangenheit stärker gewachsen als der gesamte Chemiemarkt, und Prognosen zufolge werde das auch so weitergehen. „Unser Markt kann jedes Jahr um 10 Prozent wachsen“, sagte der Amerikaner. Brenntag habe als Marktführer in Europa und Südamerika sowie als Nummer drei in Nordamerika beste Chancen, in einem sehr zersplitterten Wettbewerbsumfeld durch weitere Zukäufe zu wachsen.

          Kompromiss, kein Schnäppchen

          In der Finanzwelt werden diese solide Ausrichtung des Konzerns und auch die lange Verweildauer der Vorstände im Unternehmen durchaus geschätzt. Dennoch zeigten sich Fondsmanager zurückhaltend. Der Konzern strebt einen Verschuldungsgrad von 2,6 bis 2,8 (Nettoverschuldung zu Ebitda) an, das sei „nicht gerade ein Traumwert“, hieß es in einem großen Investmenthaus.

          Ursprünglich habe Brenntag bei der Preisfestlegung der Aktie mit dem neunfachen Ebitda-Wert kalkuliert, während viele Investoren den sechsfachen Wert angesetzt hätten. Die jetzige Preisspanne von 46 bis 56 Euro sei als Kompromiss zwar so gewählt, dass der Börsengang klappen sollte, „ist aber kein Schnäppchen“, wie ein Fondsmanager sagte.

          Entschuldung angestrebt

          Mit dem Emissionserlös von bis zu 588 Millionen Euro (weitere bis zu 249 Millionen Euro fließen an die Alteigner BC Partners, Bain Capital und Goldman Sachs) will Brenntag vor allem eine teure Mezzanine-Schuldentranche von bis zu 440 Millionen Euro zurückzahlen, erläuterte Finanzvorstand Jürgen Buchsteiner. „Das reduziert unseren Zinsaufwand erheblich und gibt uns finanzielle Flexibilität für weiteres Wachstum“, sagte er.

          Nach dem Börsengang soll der Konzern noch eine Nettoverschuldung von bis zu 1,37 Milliarden Euro aufweisen. „Unser Cashflow sollte für weitere Zukäufe und die Dividende ausreichend sein“, betonte Buchsteiner. Brenntag strebt eine Ausschüttungsquote von 30 bis 45 Prozent an. Die Alteigner verbleiben vorerst im Besitz von knapp 70 Prozent der Anteile. Am oberen Ende der Preisspanne würde der Gesamtkonzern, der als Kandidat für den Index MDax gilt, mit insgesamt 2,8 Milliarden Euro bewertet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.