https://www.faz.net/-gv6-nvto

Börsengänge : Bavaria Industriekapital lockt mit hohen Dividenden

  • Aktualisiert am

Interesse, aber für Bavaria „noch eine Nummer zu groß”: Daimler-Tochter Smart Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Beteiligungsgesellschaft Bavaria Industriekapital strebt in den Entry Standard. Besonders interessant machen den Wert die in Aussicht gestellten Dividendenzahlungen.

          Jahrelang herrschte Börsengängflaute auf dem deutschen Parkett. Seit dem vergangenen Jahr ist alles wieder anders, neue Publikumsgesellschaften drängen schier unaufhörlich auf den Markt. Grundlage des neu erwachten Interesses ist der „Entry Standard“, der höchst geringe Anforderungen an die Unternehmen vor allem in puncto Emissionsgröße und Publizität stellt.

          Erster Kandidat für das neue Jahr ist Bavaria Industriekapital. Die Münchener Beteiligungsgesellschaft will am 26. Januar zum ersten Mal im neuen Wachstumssegment gehandelt werden. Die Geschichte des Unternehmens ist relativ rasch erzählt, denn es wurde erst vor drei Jahren gegründet. Bislang kauft Bavaria jedes Jahr drei bis vier Unternehmen, so daß sich das Portfolio mittlerweile auf zehn Beteiligungen summiert hat.

          „Turn-Around-Investor“

          Das Unternehmen versteht sich selbst als „Turn-Around-Investor“ und investiert auf diese Weise vor allem in sanierungsbedürftige Firmen. Größte Beteiligung ist die am am Autozulieferer Paulman & Crone, einem Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 70 Millionen Euro. Ebenfalls dazu gehört der Küchenhersteller Alma Küchen, der Schwerpunkt liegt mit vier Beteiligungen allerdings im Maschinenbau.

          Noch bis zum kommenden Mittwoch werden insgesamt 575.000 Aktien zum Preis von 22 bis 26 Euro zur Zeichnung angeboten. 500.000 Stück stammen aus einer Kapitalerhöhung. „Die Mehrzuteilungsoption von 75.000 Anteilsscheinen kommt vollständig aus dem Besitz von Altaktionären“, sagte Bavaria-Vorstand Jan Pyttel der Nachrichtenagentur Reuters.

          Der Emissionserlös liegt bei einer erfolgreichen Zeichnungsphase brutto zwischen 12,65 und 14,95 Millionen Euro. Vorstandsmitglied Reimar Scholz rechnete gegenüber der F.A.Z. mit netto acht Millionen Euro.

          Sprunghaftes Wachstum

          Die frischen Mittel will Bavaria zum Kauf größerer Beteiligungen verwenden. „Die Daimler-Chrysler-Tochter Smart ist noch eine Klasse zu groß für uns, aber das ist die Klasse, wo wir hinkommen wollen.“, sagte Vorstand Reimar Scholz der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings werde Bavaria auch künftig nicht mehr als drei bis vier Unternehmen im Jahr kaufen. „Erfolg ist nicht beliebig multiplizierbar“, betonte Scholz. Nach dem Börsengang befänden sich 28,4 Prozent der Anteile im Streubesitz, rund zwei Drittel verblieben beim Management.

          Nach einem ungeprüften Zwischenbericht hat die Bavaria bis zum Stichtag 7. Oktober im vergangenen Jahr 688.700 Euro und damit 4,7mal so viel wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres umgesetzt. Indes bestand der Hauptzufluß bei der Beteiligungsgesellschaft in den „sonstigen betrieblichen Erträgen“, so daß die Gesamtleistung 2,41 Millionen Euro betrug. 2004 waren es noch 441.527,92 Euro.

          Netto bleiben dabei 2,04 Millionen Euro hängen, wobei der wesentliche Abzug in den gezahlten Steuern besteht. Bavaria kommt bislang mit drei Mitarbeitern aus und hat kaum nennenswerte Verbindlichkeiten von zuletzt gerade einmal 356.883,49 Euro, fast ausschließlich gegenüber den Beteiligungsgesellschaften.

          Eingeschränkt vergleichbar mit Arques Industries

          Laut den Daten der Emissionsstudie der den Börsengang begleitenden Concord Effekten ergibt sich ein Emissions-KGV zwischen 17,3 und 20,5 auf Basis der Schätzungen für 2006 und von 11,2 bis 13,2 für 2007.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.