https://www.faz.net/-gv6-835ll

Reto Francioni zum Abschied : Der Börsen-Chef wünscht sich mehr deutsche Aktionäre

  • Aktualisiert am

Reto Francioni in der Firmenzentrale in Eschborn. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Deutsche Börse hat nur ein Siebtel deutsche Aktionäre. Das stört den scheidenden Unternehmenschef.

          1 Min.

          Der scheidende Vorstandschef der Deutschen Börse, der Schweizer Reto Francioni, wünscht sich mehr deutsche Beteiligung an dem Dax-Konzern. „Mir wäre ein paar deutsche Aktionäre ganz lieb gewesen“, sagte Francioni der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Wir haben als Management damit zu leben, dass Eigentümer sich einmischen, gerade die Angelsachsen“, sagte Francioni. Das Unternehmen habe „zu 85 Prozent ausländische Aktionäre, mehr als jeder andere Dax-Konzern“, erläuterte der Konzernchef. „Diese Aktionäre sind die Eigentümer, Punkt.“

          Trotzdem würde Francioni es schätzen, wenn die Börse künftig wieder mehr deutsche Eigentümer hätte. „Schließlich tragen wir das „deutsch“ schon im Namen“, bekräftigte der Schweizer.  „Deutsch ist auch ein Bestandteil unseres volkswirtschaftlichen Auftrags. Aber offenbar sind wir für das Ausland attraktiver als für viele deutsche Investoren“.

          Das Unternehmen habe „zu 85 Prozent ausländische Aktionäre, mehr als jeder andere Dax-Konzern“, erläuterte der Konzernchef. Er freue sich aufrichtig, „dass jetzt ein Deutscher den Vorstandsvorsitz der Deutschen Börse übernimmt. Das finde ich gut und richtig.“ Reto Francioni verabschiedet sich mit der Hauptversammlung am Mittwoch nach zehn Jahren als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse von den Aktionären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Susanna Ceccardi, wird von Salvini „la leonessa“, die Löwin genannt. Sie geht in der Toskana als Lega-Kandidatin ins Rennen.

          Regionalwahlen in Italien : Fällt die rote Toskana?

          Im Frühjahr war Italiens Rechte noch an einer sozialdemokratischen Bastion gescheitert. In der Toskana könnte sie triumphieren. Der ehemalige Ministerpräsident Matteo Renzi warnt: „Die roten Festungen gibt es nicht mehr.“
          In jungen Jahren legen Kinder ihr Taschengeld gerne in Eis an. Später ist Eis für Erwachsene immer noch eine Verführung, spielt aber eher eine Nebenrolle in der Geldanlage.

          Wirtschaftsbildung an Schulen : Altersvorsorge? Ganz weit weg!

          Die Rente ist ganz und gar nicht mehr sicher. Deswegen raten alle zur privaten Vorsorge über die lange Strecke. Wenn Kinder und Jugendliche aber nicht an dieses Thema herangeführt werden, dann wird das nichts.
          Sorgt für Meinungsverschiedenheiten: Fußballprofi Neymar

          Fußballstar sorgt für Aufsehen : Neymars gefährliche Nähe zum Rechtspopulismus

          Viele seiner brasilianischen Landsleute fremdeln mit Neymar. Das hat längst nicht nur sportliche Gründe, sondern auch mit Präsident Jair Bolsonaro zu tun. Aktuell erhält er Unterstützung von einer erzkonservativen Abtreibungsgegnerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.