https://www.faz.net/-gv6-835ll

Reto Francioni zum Abschied : Der Börsen-Chef wünscht sich mehr deutsche Aktionäre

  • Aktualisiert am

Reto Francioni in der Firmenzentrale in Eschborn. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Deutsche Börse hat nur ein Siebtel deutsche Aktionäre. Das stört den scheidenden Unternehmenschef.

          1 Min.

          Der scheidende Vorstandschef der Deutschen Börse, der Schweizer Reto Francioni, wünscht sich mehr deutsche Beteiligung an dem Dax-Konzern. „Mir wäre ein paar deutsche Aktionäre ganz lieb gewesen“, sagte Francioni der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Wir haben als Management damit zu leben, dass Eigentümer sich einmischen, gerade die Angelsachsen“, sagte Francioni. Das Unternehmen habe „zu 85 Prozent ausländische Aktionäre, mehr als jeder andere Dax-Konzern“, erläuterte der Konzernchef. „Diese Aktionäre sind die Eigentümer, Punkt.“

          Trotzdem würde Francioni es schätzen, wenn die Börse künftig wieder mehr deutsche Eigentümer hätte. „Schließlich tragen wir das „deutsch“ schon im Namen“, bekräftigte der Schweizer.  „Deutsch ist auch ein Bestandteil unseres volkswirtschaftlichen Auftrags. Aber offenbar sind wir für das Ausland attraktiver als für viele deutsche Investoren“.

          Das Unternehmen habe „zu 85 Prozent ausländische Aktionäre, mehr als jeder andere Dax-Konzern“, erläuterte der Konzernchef. Er freue sich aufrichtig, „dass jetzt ein Deutscher den Vorstandsvorsitz der Deutschen Börse übernimmt. Das finde ich gut und richtig.“ Reto Francioni verabschiedet sich mit der Hauptversammlung am Mittwoch nach zehn Jahren als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse von den Aktionären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.