https://www.faz.net/-gv6-rf5m

Börse Türkei : IS Investment traut der türkischen Börse ein Plus von 20 Prozent zu

  • Aktualisiert am

Raffinerie von Tupras in Ismit Bild: Tupras

Die Investmentbank IS Investment traut dem ISE-National-100-Index in diesem Jahr noch ein Plus von 20 Prozent zu. Und obwohl von Einzelwerten noch mehr erwartet wird, warnt der Marktführer vor genereller Sorglosigkeit.

          Unter den Investmentbanken, Brokern und Asset-Managern in der Türkei ist das 1996 gegründete Institut IS Investment, eine Tochter der Isbank, die Nummer eins. Was die Strategen für das Jahr 2006 erwarten, macht durchaus Appetit auf türkische Aktien. Dem ISE National 100 Index trauen sie bis Jahresende einen Anstieg bis auf 54.000 Punkte zu. Trifft die Prognose ein, hätte der Index gemessen am aktuellen Stand von 44.891 Zählern ein Aufwärtspotential von 20 Prozent.

          Kursniveau reflektiert bereits die beste aller Welten

          Trotzdem stufen die Analysten bei IS Investment den Gesamtmarkt nicht mehr generell als Kauf ein. Wie es in einem Strategiepapier heißt, falle auf dem inzwischen erreichten Kursniveau eine generell positive Einschätzung der weiteren Kurschancen zunehmend schwer.

          Die Weltwirtschaft befinde sich zwar in einer guten Verfassung und die Türkei profitiere von den Kapitalflüssen besonders stark, weil Anleger derzeit vornehmlich in Schwellenländern nach höheren Renditen suchten. Aber die Notierungen spiegelten derzeit bereits die beste aller Welten wider und ließen keinen Platz für Enttäuschungen. Dabei sei die türkische Wirtschaft wegen des hohen Leistungsbilanzdefizits und der hohen Staatsverschuldung trotz aller erzielten Fortschritte noch immer anfällig für externe Schocks. Wenn die Risikobereitschaft der Anleger nachlasse, könne das Leistungsbilanzdefizit von über sechs Prozent gemessen am Bruttoinlandsprodukt schnell zur Belastung werden.

          Ein großes Problem stelle dabei auch die in der türkischen Wirtschaft noch immer ausgeprägte Bedeutung arbeitsintensiver und geringwertiger Produkte dar, da hier der von Billiglohnländern wie China und Indien ausgehende Wettbewerbsdruck immer stärker werde. Politisch gesehen bestehe auch weiterhin die Gefahr, daß es in deisem Jahr zu vorgezogenen Neuwahlen kommt. Unter dem Strich sei man deswegen für den Gesamtmarkt nur neutral gestimmt und konzentriere sich darauf, interessante Einzeltitel ausfindig zu machen. Damit kommt IS Investment zu einem ähnlichen Schluß wie die Analysten von EFG Istanbul Securities, deren Meinung in dem Beitrag An der türkischen Börse wird Stockpicking wichtiger nachzulesen ist.

          Kein Mangel an Anlageideen

          Zu den spannendsten Investmentstorys, die der türkische Aktienmarkt in diesem Jahr zu bieten hat, zählt IS Investment wie viele andere Experten den Bankensektor. Schließlich profitiere die Branche vom wirtschaftlichen Aufschwung besonders stark. Dank der starken Stellung im Privatkundengeschäft und der Partnerschaft mit General Electric gilt die Garanti Bank als erste Wahl unter den Bankaktien. Zum interessantesten Turnaround-Kandidaten wurde das Institut Yapi Ve Kredi ernannt und als Großaktionäre von Akbank seien die mit einem deutlichen Abschlag zum inneren Wert gehandelten Titel Sabanci Holding und Aksigorta eine interessante Anlagealternative.

          Chancen zugebilligt werden auch dem Bausektor. Seit 2004 sei hier dank des starken Wirtschaftswachstums und der gesunkenen Zinsen eine deutliche Geschäftsbelebung unverkennbar, nachdem die Branche zuvor unter dem Erdbeben des Jahres 1999 und die Wirtschaftskrise der Jahre 2000 und 2001 besonders stark gelitten hatte. Der auch begünstigt durch die Einführung eines neues Hypothekenkreditgesetzes für das nächste Jahrzehnt prognostizierte jährliche Bau von 600.000 neuen Eigenheimen soll demnach nicht nur die Baubranche selbst, sondern auch artverwandte Sektoren wie Zementhersteller, Reits, Glasproduzenten und Heizungsproduzenten begünstigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.