https://www.faz.net/-gv6-pl0g

Börse : Der Natur-Aktien-Index schlägt den Dax um Längen

  • Aktualisiert am

Bild: Finanztreff.de

Der Natur-Aktien-Index ist auf ein Allzeithoch geklettert. Gemessen an seinem Vorjahrestief hat er sich inzwischen fast verdoppelt. Mit dieser Bilanz läßt der Öko-Index den Dax auch langfristig deutlich hinter sich.

          2 Min.

          Der Natur-Aktien-Index (NAI) hat am Montag ein Rekordhoch erreicht. Erstmals seit seiner Berechnung im Jahr 1997 erreichte der NAI zu Wochenbeginn mehr als 2.500 Punkte. Der Öko-Index ist somit bei einem neuen Rekordstand von 2.528,90 Punkten drauf und dran, sich gegenüber dem im Vorjahr markierten Tief von 1.316,99 Punkten zu verdoppeln (siehe Grafik).

          Im Vergleich zu konventionellen Aktienindizes wie dem Dax hat sich der NAI damit deutlich besser entwickelt. Nach Berechnungen von NAI-Mitinitiator vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste müßte beispielsweise der Dax bei rund 8.400 Punkten und nicht bei knapp über 4.000 Punkten notieren, wenn er sich seit 1997 ebenso gut entwickelt hätte.

          Maßstab für ökologische Geldanlagen

          Der NAI wurde 1997 von “natur & kosmos“ ins Leben gerufen, um zu zeigen, daß ökologisch wirtschaftende Unternehmen auch an der Börse nicht schlechter abschneiden als konventionelle Firmen. Eine Zielsetzung war es somit, einen Maßstab für ökologische Geldanlagen zu schaffen.

          Für den NAI werden Unternehmen ausgewählt, die global zur Entwicklung ökologisch und sozial nachhaltiger Wirtschaftsstile beitragen. Sie müssen mindestens zwei der folgenden vier Positiv-NAI-Kriterien nachprüfbar erfüllen. Die Kriterien sind das Angebot von Produkten oder Dienstleistungen, die einen wesentlichen Beitrag zur ökologisch und sozial nachhaltigen Lösung zentraler Menschheitsprobleme leisten und daß das Unternehmen Branchen-Vorreiter im Hinblick auf die Produktgestaltung wie etwa Lebensdauer und Nutzungseffizienz, Produktsicherheit, Recyclingfähigkeit oder Ersatz gefährlicher Stoffe sind.

          Positiv angerechnet wird einem Unternehmen auch, wenn es Branchen-Vorreiter im Hinblick auf die technische Gestaltung des Produktions- und Absatzprozesses oder Branchen-Vorreiter im Hinblick auf die soziale Gestaltung des Produktions- und Absatzprozesses ist.

          Nicht aufgenommen werden dürfen Unternehmen, die ein Negativ-Kriterium erfüllen, wie Atomenergie, Waffenproduktion, Diskriminierung von Frauen, Diskriminierung von sozialen oder ethnischen Minderheiten, Kinderarbeit, Tierversuche, Gentechnik in der Lebensmittelproduktion oder die Erzeugung von ausgesprochen umwelt- oder gesundheitsschädlichen Produkten.

          Die in dem Index enthaltenen 25 Werte sind nach Branchen und Ländern gestreut. Sie werden von einem unabhängigen NAI-Ausschuß überprüft, in dem Experten vom Wuppertal-Institut, Südwind, Germanwatch, Katalyse-Institut und natur media vertreten sind. Bis zu ein Viertel der Index-Titel können Pionier-Unternehmen sein, die ökologisch innovative Produkte entwickeln.

          Nur ein deutscher Indexvertreter

          Derzeit zählen zu den Mitgliedern Gesellschaften wie Body Shop (Großbritannien, Kosmetik), Mayr-Melnhof Karton (Österreich, Verpackung), Tomra Systems (Norwegen, Pfandflaschengeräte) oder Vestas Wind (Dänemark, Windturbinen). Beim einzigen akuellen Indexvertreter aus Deutschland handelt es sich um Solarworld (Fotovoltaik). Aus dem Index müssen Aktien dann ausgeschlossen werden, wenn die ökologischen oder ethisch-sozialen NAI-Kriterien nicht mehr erfüllt werden. Die Entscheidung darüber trifft der NAI-Ausschuß.

          Zur bisher letzten Index-Veränderung kam es am 09. August 2004. Da beschloß der Ausschuß, den schwedischen Medizintechnikhersteller Gambro AB, die japanische East Japan Railway Company und den schwedischen Metallverarbeiter Höganäs AB neu in den Index aufzunehmen. Ausgeschlossen wurden dagegen gleichzeitig der amerikanische Krankenversicherer Oxford Health, der von seinem Konkurrenten United Health übernommen worden ist, die Eisenbahngesellschaft Kansas City Southern Industries und der Möbelhersteller Hermann Miller.

          Der NAI wird minutengenau von vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH berechnet und auf den Internetseiten www.nai-index.de und www.finanztreff.de veröffentlicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.