https://www.faz.net/-gv6-ohix

Biotechnologie : Lonza-Papiere entwickeln sich robust

  • Aktualisiert am

Bioreaktor von Lonza Bild: Lonza

Es gibt einzelne Aktien, die sich von der Volatilität der Börsen weitgehend abkoppeln können. Zum Beispiel die der Lonza Group. Das Unternehmen wächst zielgerichtet und profitabel. Leider sind die Papiere nicht sonderlich günstig.

          Die Börsen sind in den vergangenen Wochen aufgrund der Kreditkrise und der dadurch ausgelösten Kreditkontraktion deutlich volatiler geworden als in den Jahren der allgemeinen Wirtschaftseuphorie zuvor.

          Allerdings gibt es einzelne Papiere, die sich davon weitgehend abkoppeln können. Zum Beispiel die Aktien des Schweizer Biotech- und Chemieunternehmens Lonza. Sie hielten bisher den im August des Jahres 2004 etablierten, etwas volatilen Aufwärtstrend und legten in dieser Zeit bis zu 173 Prozent zu. Mit einem Kurs von 137,40 Franken liegen sie am Donnerstag nur knapp unter dem noch vor wenigen Tagen erreichten Mehrjahreshoch.

          Lonza wächst zielgerichtet und profitabel

          Die Kursentwicklung lässt sich fundamental weitgehend erklären. Denn das Unternehmen richtet sich zunehmend darauf aus, sich in lukrativen Nischen im Zuliefererbereich von Biotech- und Pharmaunternehmen zu positionieren. So sorgten beispielsweise Kontrakte zur Lieferung von kundenspezifischen Proteinen und Antikörpern und ein gutes Finanzergebnis dafür, dass das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahres den Nettogewinn im Vergleich mit dem Vorjahr um 51,3 Prozent auf 301 Millionen Franken oder 6,33 Franken je Aktie steigern konnte.

          Der Umsatz der fortgeführten Einheiten legte um 25,6 Prozent auf 2,87 Milliarden Franken zu. Die operative Marge konnte von 13,2 auf 14,2 Prozent verbessert werden. Der operative Cashflow nahm um 51,5 Prozent von 425 Millionen Franken in 2006 auf 644 Millionen zu. Die Nettoverschuldung Ende 2007 betrug 1,31 Milliarden Franken. Der Verschuldungsgrad hat sich durch den starken Cashflow von 92 Prozent im ersten Quartal auf 72 Prozent am Jahresende verringert.

          Das Unternehmen arbeitet daran, durch gezielte Veränderungen des Produktportfolios überdurchschnittlich profitabel wachsen zu können. Mit dem Verkauf der Produktionsanlage für Isophthalsäure in Singapur zu einem attraktiven Preis sowie dem angekündigten Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an Polynt wurden im Jahr 2007 die Portfolio-Veränderungen fortgesetzt. Die Erträge aus den Verkäufen werden für Maßnahmen eingesetzt, die das Wachstum vorantreiben sollen.

          90 Prozent des Umsatzes kommen aus dem Bereich der Life Sciences

          Lonza erwirtschaftet nach eigenen Angaben mittlerweile über 90 Prozent des Umsatzes im Bereich der Life Sciences. Um die Kundenbedürfnisse befriedigen zu können, wurden umfangreiche Technologien und Reaktorkapazitäten aufgebaut. Die Integration der kürzlich akquirierten Anlagen sollen dazu führen, Kunden aus Pharmazie und Biotechnologie besser bedienen zu können. Ziel ist es, den Kunden ein umfassendes Angebot von der Forschung im Labor bis hin zur Produktion mit abschließender Qualitätskontrolle anzubieten.

          Für die mikrobielle Geschäftseinheit des Sektors Biopharmazeutika, den Geschäftsbereich Bioscience und den neu in Life Science Ingredients umbenannten Geschäftsbereich - ehemals Organische Feinchemikalien & Performance Chemicals - wurden die Strategien angepasst. Erhöhte Investitionen in Forschung und Entwicklung, behördliche Registrierungen, neue Regionen und neue Produkte sollen zu besseren mittel- bis langfristigen Wachstumsperspektiven führen.

          Insgesamt scheint das Unternehmen davon zu profitieren, ziel- und ertragsorientiert geführt zu werden. Auf dieser Basis dürfte die Aktie mittel- bis längerfristig weitere Kursperspektiven bieten können. Mit Kurs-Gewinn-Verhältnissen von 20 und knapp 17 auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr sind die Papiere keine Schnäppchen. Allerdings spricht sowohl der operative als auch der charttechnische Trend für sich. Absicherungsstrategien können jedoch nie schaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.