https://www.faz.net/-gv6-ojqn

Biotechnologie : Genzyme-Aktie bekommt weitere Fitneß-Spritze

  • Aktualisiert am

Bild:

Mit dem Kauf von Ilex will der Biotechkonzern Genzyme seine Marktstellung verbessern. Auf das Milliardengeschäft reagiert der Kurs zwar zunächst mit Abschlägen, generell macht die Aktie aber einen guten Eindruck.

          2 Min.

          Der Markt für Biotechnologie bleibt in Bewegung. Am Donnerstag hat das amerikanische Biotechnologieunternehmen Genzyme den Kauf des Konkurrenten Ilex Oncology angekündigt. Der Kauf werde per Aktientausch erfolgen und ein Gesamtvolumen von einer Milliarde Dollar haben. Den Aktionären würden pro Ilex-Aktie 26 Dollar in Form von Genzyme-Papieren angeboten.

          Dadurch würde Genzyme Zugriff auf das von Ilex vertriebene Leukämie-Mittel Campath erhalten, für das der Berliner Pharmakonzern Schering über die weltweiten Vermarktungsrechte verfügt. Campath wird bei der Behandlung der chronisch-lymphatischen Leukämie eingesetzt. Schering sieht aber Möglichkeiten, das Produkt auch für andere Indikationen zu entwickeln.

          Aktie reagiert zunächst mit einem Abschlag

          Während die Anteilsscheine von Ilex nachbörslich um 18,1 Prozent auf 25,25 Dollar zulegten, reagierten die Aktien von Genzyme zwar mit einem Abschlag von 3,7 Prozent auf 51,34 Dollar auf die Nachricht, weil der Zukauf zunächst den Gewinn verwässern würde. Doch strategisch betrachtet dürfte es sich bei dem Zukauf um einen weiteren geschickten Schachzug handeln. Schließlich würde Genzyme, das sich auf das Angebot von Medikamenten für eher seltene Krankheiten spezialisiert hat, dadurch die Pipeline um interessante Produkte zu Krebstherapie erweitert. So kommentierte Brian Rye, Analyst bei Janney Montgomery Scott: „Wir glauben, daß Ilex eine wundervolle Firma ist und Genzyme einen guten Deal gelandet hat.“

          Damit stehen die Chancen gut, daß sich die anders als viele andere Biotechfirmen gut diversifizierte Gesellschaft auch weiterhin erfolgreich entwickelt. Aus Aktionärssicht handelt es sich bei den Genzyme-Aktien auf jeden Fall um eine der großen Erfolgsstories aus dem Biotechsektor. Das läßt sich am Aktienkurs ablesen, der im Jahr 1989 im Tief noch bei 2,38 Dollar notierte, bevor er losmarschierte und bis Ende Juni 2001auf das Rekordhoch bei 61 Dollar kletterte. Diesem Niveau hat man sich zuletzt wieder angenähert, nachdem der Wert im Zuge der allgemeinen Baisse bis auf ein Zwischentief bei 16,88 Dollar im Juli 2002 zurückgeworfen war.

          Aktie im Aufwärtstrend

          Für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends spricht die Aussicht, daß sich der Erwerb von Ilex schon 2006 positiv auf das Ergebnis auswirken soll. Diese Vorgabe scheint durchaus glaubhaft, hat das Management, das auch ansonsten als eines der besten im Biotechsektor bezeichnet werden kann, sein Akquisitions- und Integrationsgeschick doch schon unter Beweis gestellt.

          Allerdings ist die hohe Bewertung von Genzyme zu beachten. Eine Marktkapitalisierung von rund zwölf Milliarden Dollar bedeutet ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 7,5 und das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2004 geschätzten Gewinne stellt sich auf über 25 ein. Allerdings werden diese hohen Kennziffern durch das ansehnliche Wachstum der Gesellschaft kompensiert und dadurch, daß diese Relationen den Gepflogenheiten im Biotechsektor entsprechen. Neuer Schwung käme in den Titel charttechnisch gesehen dann, wenn es gelänge, das bisherige Rekordhoch zu überwinden. Für den Fall, daß sich Genzyme an Ilex nicht verschluckt und der Biotechsektor allgemein angesagt bleibt, könnte dies mittelfristig gelingen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Amerika hatte die Türkei mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive Ankaras in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.