https://www.faz.net/-gv6-qg13

Beteiligungsgesellschaften : Arques-Aktie ist nichts für konservative Anleger

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Arques saniert Mittelständler und weist hohe Gewinne aus. Doch die Bilanzierungspraxis ist nicht unumstritten: Ein guter Teil des Überschusses findet nur in den Büchern statt. Aktionäre mußten in der Vergangenheit einige wenig vertrauenerweckende Nachrichten verdauen.

          Dr. Dr. Peter Löw saniert nicht nur Unternehmen, hin und wieder dichtet er auch: „Arques läßt ihr blaues Band / Wieder flattern durch die Lüfte; / Süße, wohlbekannte Düfte / Streifen ahnungsvoll das Land“, schreibt der Vorstandschef frei nach von Eduard Mörike unter dem Titel „Frühlingserwachen bei Arques“ auf der Website der Beteiligungsgesellschaft.

          Frühlingserwachen - das gilt auch für die Aktionäre. Die Arques-Aktie kletterte am Mittwoch mal wieder fast fünf Prozent nach oben und markierte ein neues Rekordhoch bei 158,99 Euro (Isin DE0005156004).

          Glücklich kann sich schätzen, wer 2001 noch die Aktie der „AG Bad Salzschlirf“ im Portfolio hatte. Denn Löw kaufte sich in den Börsenmantel des insolventen Kurmittelbetreibers ein, dessen Kurs bei 60 Cent dümpelte. Löw und seine Partner wählten den Namen Arques und siedelten 2003 in eine Villa an den Starnberger See um.

          „Erträge aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeiträge“

          Das Geschäftsmodell klingt einfach, hat jedoch seine Tücken: Das Unternehmen kauft mittelständische Unternehmen, die nach Managementfehlern zu Sanierungsfällen wurden, für einen eher symbolischen Preis. Dann schickt Arques eine „Task Force“, die den Mittelständler auf Profit trimmen soll. Der verantwortliche Manager beteiligt sich am Unternehmen - das spornt natürlich zu besonderer Leistung an, denn bei einem späteren Verkauf stehen die Chancen gut, daß er ordentliche Gewinne einstreicht.

          Auch im vergangenen Jahr hat die Beteiligungsgesellschaft von ihrer regen Akquisitionstätigkeit profitiert. Für die Zukäufe hat das Unternehmen insgesamt knapp 16 Millionen Euro gezahlt, dafür aber Gesellschaften mit einem Gesamtbestand liquider Mittel von 37 Millionen Euro erhalten, wie im kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht 2005 zu lesen ist.

          Daß die Kaufpreise für die Sanierungsfälle unter den Vermögenswerten (abzüglich der Schulden) liegen, schlägt sich vor allem in der Gewinn- und Verlust-Rechnung nieder. Damit erzielt das Unternehmen Erträge aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeiträge aus der Kapitalkonsolidierung, wie der Vorgang in der Bilanzfachsprache heißt. 2005 waren das 39,36 (Vorjahr 29,42) Millionen Euro.

          Dividende soll um 78 Prozent steigen

          Dieser Betrag fließt nach den neuen Bilanzrichtlinien in die sonstigen betrieblichen Erträge, die Arques im vergangenen Jahr auf 62,1 (39,7) Millionen Euro gesteigert hat. Sie übertreffen sowohl den Gewinn der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 46,05 Millionen Euro als auch den Jahresüberschuß von 48,25 Millionen Euro. Grund für den höheren Nettogewinn ist ein latenter Steuerertrag im Zusammenhang mit Darlehen, die die früheren Eigentümer der von Arques gekauften Unternehmen den Gesellschaften gewährt haben. Den Umsatz hat Arques auf 417,5 (128,57) Millionen Euro erhöht.

          Dank der Erträge aus der „Auflösung negativer Unterschiedsbeiträge“ sind die Kapitalrücklagen von Arques inzwischen auf 53 Millionen Euro gewachsen. Der Hauptversammlung am 30. Mai wird deshalb vorgeschlagen, das Grundkapital aus Gesellschaftsmitteln um 21,8 Millionen auf 24,3 Millionen Euro zu erhöhen. Damit soll ein Aktiensplit im Verhältnis eins zu zehn verbunden sein. Die Aktionäre können für 2005 mit einer um 78 Prozent auf 2,05 Euro je Anteil verbesserten Dividende rechnen.

          Der Hunger von Arques nach weiteren Akquisitionen ist offenbar noch längst nicht gestillt. Im Geschäftsbericht schreibt der Vorstand, er rechne damit, jährlich Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 400 Millionen bis 600 Millionen Euro zu erwerben. Für dieses Jahr erwartet Arques deshalb einen weiteren Umsatzsprung auf 780 Millionen, für 2007 auf 1,3 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll auf 80 Millionen in diesem Jahr und 130 Millionen Euro im kommenden Jahr steigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.