https://www.faz.net/-gv6-6u809

Bericht vom internationalen Finanzmarkt : Viele Risiken lauern auf die Anleger

Bild: F.A.Z.

Die vergangene Woche war für die Börsen eine turbulente. Bundesanleihen drohen weiter Kursverluste, Banken Kapitalerhöhungen. Aus Schwellenländern fließt Kapital ab.

          4 Min.

          Die Ratingagentur Fitch hat den Schlusspunkt unter eine turbulente Börsenwoche gesetzt. Am Freitag nach Handelsschluss in Europa senkte Fitch ihre langfristige Bonitätsnote für Spanien um zwei und für Italien um eine Stufe. Daraufhin drehten die Aktienindizes an der Wall Street in der letzten Handelsstunde noch ins Minus. Und der Euro verlor einen ganzen Cent und beendete die Woche mit einem Kurs von 1,3375 Dollar. Unter dem Strich hat der Risikoappetit der Anleger in dieser Woche zugenommen. Doch die Marktverfassung wird als zerbrechlich beschrieben. Gleichwohl könnte unter großen Schwankungen nun eine Bodenbildungsphase nach der scharfen Korrektur im dritten Quartal an Anleihe- und Aktienmärkten bevorstehen.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Verlustrisiken lauern indes an vielen Stellen des Kapitalmarktes. Von der Banken- und Staatsschuldenkrise in Europa können selbst die Börsen der Schwellenländer nicht profitieren. Auf sie spezialisierte Aktienfonds verzeichneten die zehnte Woche hintereinander Mittelabflüsse. Die Zentralbanken von Polen, Russland, Brasilien und der Türkei, von denen einige vor kurzem noch die Aufwertung ihrer Währungen mit Dollar-Käufen zu bremsen versuchten, sehen sich nun veranlasst, ihre deutlich abwertenden Währungen zu stützen.

          Verbesserungen am amerikanischen Arbeitsmarkt

          Auch wer sein Geld „sicher“ anlegen will, muss aufpassen. Die Rendite für Bundesanleihen mit zehn Jahren Laufzeit könnte nach unten ausgereizt sein. Nach einem Wochentief von 1,68 Prozent schloss die Bund-Rendite am Freitag mit 2,0 Prozent zumindest deutlich höher. Mit höheren Renditen gehen Kursverluste einher. Für Neuanleger aber ist mit Bundesanleihen auch auf dem erhöhten Renditeniveau angesichts einer Inflationsrate von 3 Prozent im Euroraum ein Kaufkraftverlust verbunden. Vielerorts ist der Kaufkraftverlust noch höher. In Großbritannien liegt der Leitzins bei 0,5 Prozent, die Jahresinflationsrate bei 4,5 und bald womöglich sogar bei 5 Prozent. Die britische Notenbank kündigte am Donnerstag an, sie werde für 75 Milliarden Pfund Staatsanleihen kaufen, um die Zinsen zur Stützung der Konjunktur niedrig zu halten. Das unerwartet stark erhöhte Pfund-Angebot dürfte zu Währungskursverlusten führen. In dieser Woche schon fiel das Pfund zum Dollar auf den tiefsten Stand seit Sommer 2010.

          Die Kurse an den europäischen Aktienmärkten schwanken derzeit so stark wie selten. Auch die Aktien von Industrieunternehmen reagieren fast nur auf Nachrichten aus der Staaten- und Bankenwelt. Der europäische Aktienindex Euro Stoxx 50 gewann in dieser Woche 4,1 Prozent hinzu, hat aber seit Ende Juni 20 Prozent verloren. Der Dax legte im Wochenvergleich 3,1 Prozent zu, steht aber noch 23 Prozent tiefer als zum Ende des ersten Halbjahres. Und trotz der leichten Verluste am Freitag verblieb für den amerikanischen Aktienindex S&P 500 ein Wochengewinn von 2,1 Prozent. Ohnehin hat er seit Halbjahresbeginn mit 12,5 Prozent kaum mehr als die Hälfte der europäischen Indizes verloren. In Amerika scheint sich in Amerika die Lage auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Am Freitag überraschte die Anleger, dass im September 103.000 neue Stellen entstanden sind. Die Fachwelt hatte nur mit der Hälfte gerechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Von Mäusen und Menschen: Auch Wissenschaftler werden neuerdings beobachtet - von Großverlagen

          Überwachte Wissenschaftler : Auf einmal Laborratte

          Die großen Verlage haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt: die Überwachung von Wissenschaftlern und den Verkauf ihrer Daten. Die Europäische Union muss dringend eingreifen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.