https://www.faz.net/-gv6-p88b

Bekleidungshersteller : Aktie der Zara-Mutter Inditex wieder in Mode

  • Aktualisiert am

Der Chart zeigt den Kursverlauf der Inditex-Aktie an der Frankfurter Börse. Bild:

Inditex, die Mutter der Bekleidungskette Zara, hat gute Halbjahreszahlen geliefert und wird dafür an der Börse belohnt. Der schwankungsanfällige Titel bewegt sich am deutschen Markt auf Jahreshoch-Niveau, ist aber nicht mehr günstig.

          2 Min.

          Auch in Zeiten einer anhaltenden Konsumschwäche in Kontinentaleuropa gibt es noch recht gut laufende Aktien von Bekleidungsherstellern: Inditex, die Mutter der Bekleidungskette Zara, hat sehr gute Halbjahreszahlen geliefert und wird dafür an der Börse belohnt. Der sehr schwankungsanfällige Titel läuft an der Börse Berlin-Bremen auf ein Jahreshoch: Dort legt er um knapp 2,7 Prozent auf 19,98 Euro zu, am Montag notierte er im Xetra-Handel schon mit 20,45 Euro.

          Mithin bestätigt die Aktie ihren Mitte August eingeschlagenen Erholungskurs, den sie mit dem Titel des Konkurrenten Hennes & Mauritz (H&M) teilt, der ebenfalls auf Jahreshoch-Niveau rangiert. Allerdings reicht es für die Inditex-Aktie noch längst nicht, den langfristigen Abwärtstrend zu verlassen. Zudem ist sie aus im Branchenvergleich nicht mehr günstig bewertet.

          Periodenüberschuß um 29 Prozent gesteigert

          Der spanische Konzern hat im ersten Halbjahr seine Verkäufe um 22 Prozent auf 2,405 Milliarden Euro gesteigert. Der Periodenübschuß wuchs um 29 Prozent auf 188 Millionen Euro oder 30,2 Cent je Aktie. Im zweiten Quartal erwirtschaftete Inditex einen Gewinn von 89,5 Millionen Euro. Damit hat der Konzern besser abgeschnitten als von Analysten erwartet, die mit 85,9 Millionen Euro gerechnet hatten. Das Wachstum ist sowohl auf die Expansion des Konzerns als auch auf höhere Umsätze von Läden, die schon länger als ein Jahr bestehen, zurückzuführen. Diese Geschäfte steuerten ein Umsatzplus von acht Prozent bei.

          Im ersten Halbjahr hat Inditex 115 neue Filialen eröffnet und plant für das laufende Jahr mit einer Zielzahl von 325 bis 365. In den vergangenen Wochen sind Läden in New York, Mailand und Tokio hinzugekommen. Deutlich gewachsen ist dabei auch die Zahl der Beschäftigten: Im Zuge seiner Expansion hat Zara binnen Jahresfrist rund 7.000 Stellen geschaffen.

          Lob von Analysten - Aktie ambitioniert bewertet

          Von Analystenseite gibt es Lob für den Konzern: „Das wichtigste war die Solidität der Zahlen in allen Bereich“, meinte Jose Miguel Palacios, Vermögensmanager bei Aviva Gestion in Madrid, laut Bloomberg. Die Deutsche Bank bescheinigte dem Konzern „gute Ergebnisse“. Das Unternehmen scheine wieder fest auf Kurs zu sein und keinerlei negative Nachrichten geliefert, meinen die Analysten, die ein Kursziel von 17,50 Euro bis 20,5 Euro gesteckt haben und empfehlen, den Titel zu halten.

          Gemessen an dieser Vorgabe hat die Aktie im wahren Wortsinne noch etwas Luft: 2,6 Prozent sind es, um genau zu sein. Bis zu dieser Marke lauern aus charttechnischer Sicht auch keine Hürden. Bei 21 Euro baut sich indes eine breite Widerstandszone auf. Ob der Titel die Kraft hat, dieselbe zu überwinden, muß die Zukunft zeigen. Von der Bewertung her kann er nicht viel mehr Antrieb erwarten. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt 20,6. Damit ist die Aktie teurer als Esprit (18,5), aber niedriger bewertet als Hennes & Mauritz (23,2) - und gemessen am Gesamtmarkt nicht günstig.

          Insofern dürfte die Luft für die Aktie dünner werden, zumal die Stimmung am Aktienmarkt nicht gut ist. Um die Bewertung zu rechtfertigen, muß Inditex weiter gute Zahlen liefern. Andernfalls dürfte die Aktie wieder leiden. So stellt sie derzeit eine Halte-Position dar, aber nicht (viel) mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.