https://www.faz.net/-gv6-nw7s

Bau : Fertighausaktien fast unberührt vom Nachfrageschub

  • Aktualisiert am

Bild:

Die Diskussionen um das baldige Ende der Eigenheimzulage bescheren der Fertighausbranche eine steigende Nachfrage. Die Fertighausaktien dümpeln trotz niedriger Bewertung aber weiter im Keller.

          Die Baugenehmigungen im Wohnungsbau stiegen im ersten Halbjahr um 16 Prozent. Hinter dieser für die noch immer am Boden liegende Baubranche gibt es eine einfache Erklärung. Der drohende Wegfall der Eigenheimzulage hat potenzielle Häuslebauer mobilisiert, sich schon einmal vorsorglich den staatlichen Geldsegen zu drücken.

          Den an der deutschen Börse gelisteten Fertighausaktien hat dies bisher aber wenig geholfen. Deren Kurse haben sich zwar ebenfalls etwas erholt, notieren per saldo aber noch immer tief im Keller. Und auch die moderaten Aufschläge sind nicht auf den Anstieg der Baugenehmigungen zurückzuführen, sondern auf die in den vergangenen Jahren wegen der schlechten Rahmenbedingungen durchgezogen Restrukturierungen.

          Restrukturierungen weitgehend abgeschlossen

          Obwohl Anbieter wie Kampa-Haus oder Bien-Zenker inzwischen dank schlanker Strukturen auch in einem flauen Umfeld profitabel arbeiten können, stoßen sie an der Börse kaum auf Interesse. Verantwortlich dafür sind neben dem allgemein schlechten Image der mauen Baubranche auch die endlosen Diskussionen um die Eigenheimzulage.

          Denn obwohl der Verband der Fertighausbauer in diesem Jahr mit einem Umsatzplus von sieben Prozent rechnet, glauben Skeptiker nicht an einen nachhaltigen Nachfrageaufschwung. Sollte die Eigenheimzulage tatsächlich gestrichen werden, dürfte der jetzt zu spürende Rückenwind schnell wieder abflauen, so der Einwand.

          Aktien günstig bewertet

          Daß es sich beim Fertighausbau um kein Wachstumssegment mehr handelt, mag sicherlich stimmen. Das ändert aber nichts daran, daß die Anbieter ihre Hausaufgaben gemacht haben und an der Börse fast für einen Apfel und ein Ei zu bekommen sind. Deutlich wird das beim Blick auf die Marktkapitalisierungen.

          So steht bei dem nach Massa auf dem deutschen Markt mit einem Marktanteil von 13,5 Prozent zweitgrößten Anbieter Kampa einer Marktkapitalisierung von 47,5 Millionen Euro eine für 2003 angestrebte Bauleistung von 160 Millionen Euro gegenüber. Und bei der mehrheitlich zur österreichischen Elk-Fertighaus-Gruppe gehörenden Bien-Haus kontrastiert der für 2003 erwartete Umsatz von 160 Millionen Euro sogar nur mit einer Marktkapitalisierung von 21,4 Millionen Euro.

          Bei diesen Relationen überrascht es nicht, daß sich der Vorstand von Kampa-Haus über den aus seiner Sicht zu niedrigen Börsenwert beschwert. mit Verweis auf den unter dem bilanziellen Eigenkapital liegenden Börsenwert über eine aus seiner Sicht zu tiefe Bewertung beklagt. Aufgrund der deutlich sichtbaren Ergebnisverbesserungen zum Vorjahr, der guten Kapitalstruktur und Finanzlage und den weiteren zu erwartenden Ergebnisverbesserungen verfügt die Aktie aus dem Blickwinkel der Verantwortlichen über ein erhebliches Steigerungspotenzial.

          Branche muss erst noch von den Anlegern entdeckt werden

          Ob sich dieses Potenzial aber auch schon kurzfristig läßt, bleibt abzuwarten. Derzeit zählen die Branchenvertreter jedenfalls wegen dem schwierigen Branchenumfeld nicht zu den Lieblingen an der Börse. Und wann dieser Zustand endet, läßt sich bekanntlich nicht vorbestimmen. Sollten die Titel entdeckt werden, wären fundamental betrachtet deutlich höhere aus fundamentalen Bewertungsgesichtspunkten sicherlich gerechtfertigt. Aber es kann natürlich genauso gut sein, daß die Anleger die Titel weiterhin links liegen lassen.

          Wer trotzdem schon jetzt einsteigen will, kann aber zumindest sicher sein, daß er nicht in einen überhitzten und überteuerten Sektoren investiert. Das Abwärtspotenzial scheint begrenzt und das Warten wird zudem im Falle von Bien-Zenker mit einer Dividendenrendite von sechs Prozent versüßt. Und auch bei der früher sehr renditeträchtigen Kampa wird irgend wann bestimmt wieder die im Jahr 2000 ausgesetzte Dividendenzahlung wieder aufgenommen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.